Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Forum Loccum > Angemerkt > Horst von der Hardt

Foto Horst von der Hardt

Prof. Dr. Horst von der Hardt

Rektor der Medizinischen Hochschule Hannover, Mitglied des Konvents der Akademie
in: Forum Loccum Nr. 3/August 2002

Auf die universitäre Medizin kommen erheblichen Herausforderungen zu wie neuen Finanzierungsmodelle im Gesundheitssystem (DRG - diagnosed related groups), die Globalisierung des akademisch - wissenschaftlichen Wettbewerbes und die großen ethischen Themen im Rahmen der Gentechnik und Molekularbiologie.

Die ungebremste Kostenexplosion im Gesundheitssystem macht neue und wirtschaftlichere Finanzierungsmodelle notwendig. DRGs zwingen zu mehr wirtschaftlichem Denken in der Diagnostik und Therapie und machen Leistungsanbieter vergleichbar. Die universitäre Medizin hat aber die zusätzliche Aufgabe, neue medizinische Entwicklungen voranzutreiben, zu evaluieren und dann, wenn sinnvoll, der allgemeinen Gesundheitsversorgung zu öffnen. Wer finanziert in Zukunft diese besonderen Aufgaben der universitären Medizin, verabschiedet sich Deutschland aus diesem Forschung- und Entwicklungsauftrag?

Forschung und Lehre sind nicht Privatsache eines Landes. Der internationale Wettbewerb um die besten wissenschaftlichen Möglichkeiten hat längst eingesetzt. Forscherinnen und Forscher und in ihrem Gefolge der akademische Nachwuchs werden sich dorthin orientieren, wo die besten Möglichkeiten geboten werden. Sprachgrenzen spielen kaum noch eine Rolle. Ist das deutsche Hochschulsystem dieser Herausforderung gewachsen, sind wir flexibel genug, ist die ausschließlich staatliche Finanzierung noch zeitgemäß, müssen die modernen Universitäten im globalen Wettbewerb nicht stärker von der Gesellschaft mitgetragen werden?

Molekularbiologie und Gentechnik eröffnen völlig neue Möglichkeiten, der Therapie der bisher unheilbaren Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Diabetes etc. näher zu kommen. Aber im Gefolge dieser neuen Wissenschaften ist das Selbstverständnis des Menschen, unser Denken über das menschliche Leben in Bewegung gekommen. Wer sind wir, wo stehen wir, was dürfen wir? Gibt es noch den Menschen in Verantwortung vor Gott oder ist Gott nun wirklich eine Sonntagschiffre? Ertragen wir das?

Die angesprochenen Themen gehören auch in das Spektrum dieser Akademie. Sie hat sie bereits aufgegriffen und wird das in der Zukunft weiter tun. Ich freue mich auf die Beratungen. Loccum ist ein wichtiger Impulsgeber in unserer Gesellschaft.

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben