Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Forum Loccum > Angemerkt > Michael Müller

Foto Michael Müller

Michael Müller

Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
in: Forum Loccum Nr. 1/Februar 2006

Wer die Energie hat, der hat auch Macht. Energie spielt in der modernen Gesellschaft eine zentrale Rolle, sie hat eine herausragende Bedeutung für die Ordnung der Welt. So spricht viel für die These, dass Energie- und Ressourcenkriege zu einer realen Gefahr im 21. Jahrhundert werden. Die Gründe sind ökonomisch wie ökologisch.

Der Hunger wächst ungezügelt weiter, alle wollen billige Energie im angeblich freien, tatsächlich jedoch hoch monopolisierten Wettbewerb. Wenn wir heute nicht umsteuern, drohen eine Entmachtung der Demokratie, Umweltkatastrophen, riskante Engpässe, Verteilungskriege und möglicherweise eine explosive Spaltung zwischen Nord und Süd. Wir stehen vor grundlegenden Entscheidungen in der Energiepolitik, die nicht mit der Atompolitik zu lösen sind. Vielmehr brauchen wir eine zentrale Ausrichtung auf die drei großen E: Energiesparen, Effizienzrevolution und Erneuerbare Energien. Eine Verlängerung der heutigen Verschwendungsformen kann dagegen nur immer tiefer in eine Sackgasse führen.

Wir brauchen jetzt den Mut zu einer grundlegenden Neuorientierung, dann können die großen Chancen, die sich auftun, genutzt werden. Die wichtigste ist die Innovationschance, denn viel spricht dafür, dass die Effizienz- und Solartechniken entscheidende Leittechnologien in den nächsten Jahrzehnten sein werden. Nicht mehr die extensive, sondern die intensive, also qualitative Nutzung ist notwendig, um Wertschöpfung zu sichern, mehr Arbeit zu schaffen und auf den Märkten der Zukunft führend zu sein.

Im 19. Jahrhundert wurde vor allem der Mensch ausgebeutet, im 20. Jahrhundert wurden diese Folgen nicht zuletzt durch die massenhafte Ausbeutung der Natur entschärft. Heute kommt beides zusammen. Die Arbeitslosigkeit verfestigt sich und die Ökokrise erreicht eine globale Dimension. Jetzt einen neuen Weg zu gehen heißt, Material, Energie und Rohstoffe durch Arbeit und Technik zu ersetzen. Neuer Fortschritt wird so möglich.

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben