Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Auf der Startseite finden Sie:  

| Aus der Akademie | Tagungen in Kürze | Tagungen im Rückblick |  
| Weiteres aus der EAL |  


Pfeil nach rechts AUS DER AKADEMIE:   Pfeil nach oben


taz-Interview
zur Atommüllendlager-Suche
mit EAL-Studienleiterin
Monika C.M. Müller

Die Tageszeitung taz interviewte Studienleiterin Monika C.M. Müller als Mitglied des Nationalen Begleitgremiums (NBG) zum Thema.

Das Interview finden Sie hier: „Mehr Mut für direkte Diskurse“

Vom 28. – 30. Juni 2019 wird wieder eine Tagung zur Atommüll-Lagerung unter dem Titel „Standortsuche: Miteinander – aber nicht konform?“  stattfinden. Die Reihe der Loccumer Atompolitik-Tagungen begleitet seit Jahren kontinuierlich den Diskurs um die Zwischenlagerung, den Suchprozess nach einem langfristigen Lager für hochradioaktive Abfälle sowie die Entwicklung und Etablierung von Partizipationsprozessen.

Besondere Würdigung für
BBS-Projekt mit jungen Geflüchteten


Die Teilnahme und kreative Mitarbeit von jungen Geflüchteten an einer Akademie-Tagung für BBS-Schüler im September 2018 wurde jetzt im Berliner Bundespresseamt besonders gewürdigt.

Auf der Tagung von Studienleiterin Dr. Susanne Benzler „Was im Leben zählt. Im Fokus: Arbeit“ ging es für die Teilnehmenden darum, die Rolle von Arbeit in ihrem Leben zu überdenken. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellten sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Mit den im Projekt entstandenen Fotos konnten die Jugendlichen darstellen, wo sie sich in Zukunft sehen. Zwölf Teilnehmende der Veranstaltungsreihe im September 2018 entschieden sich dafür, mit ihren Fotos an dem bundesweiten Fotoprojekt eye_land des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF) „für die Verbesserung der Situation junger Geflüchteter, den Abbau von Vorurteilen und die Wertschätzung jugendkultureller Ausdrucksformen“ teilzunehmen. Die Akademie freut sich sehr, dass ihr Projekt ausgewählt wurde und gemeinsam mit anderen am 2. April 2019 im Bundespresseamt Berlin vorgestellt wurde. Zwei „Botschafter“ der Gruppe und die Projektleitung waren in diesem Rahmen zu einem dreitägigen Fotoworkshop in Berlin eingeladen.

Ein Jahr lang wird die Ausstellung noch an verschiedenen Orten in Deutschland zu sehen sein. Die Tagung  „Was im Leben zählt. Im Fokus: Arbeit“ ist Teil des Projektes „Alles Glaubenssache!?“  der „Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung (et)“.

Das Zeit Magazin berichtete über die Ausstellung: Bericht des ZEIT Magazins.


Das Programm für das erste Halbjahr 2019


 ©Marco Wagner

2019 jährt sich der Fall der Berliner Mauer. Mauern sind schwierig. Sie hegen ein und schützen, konzentrieren. Vor allem aber grenzen sie aus oder sperren ein, zerteilen gar eine Nation. An der evangelischen Akademie kann man auch im ersten Halbjahr 2019 in Klausur gehen und Mauern überwinden oder den Bau neuer Mauern kritisch überdenken. Dabei kann es um ganz reale und symbolische sowie mentale Mauern gehen. Unser Programm im ersten Halbjahr 2019: Kommen Sie und wirken Sie mit!

Alle noch kommenden Tagungen des Programms (als html-Seite) finden Sie hier>
Das Programm-Heft als PDF (ca, 1,9 MB) finden Sie hier>
Das Programm-Heft als Broschüre bestellen Sie per e-mail hier>


Pfeil nach rechts TAGUNGEN in KÜRZE:   Pfeil nach oben


1924: 03. - 04. Juni 2019
Auf halber Strecke?
Frauen, Politik und Macht
Tagung 1924


Das gesellschaftliche Versprechen, Frauen und Männern gleichberechtigt  Anteil an allen wichtigen gesellschaftlichen Gestaltungsebenen einzuräumen, ist uneingelöst. Woran liegt es, dass Frauen nach wie vor in zentralen Sphären der Macht unterrepräsentiert sind? Analysen und Sichtweisen von Frauen unterschiedlicher Generationen auf aktuelle frauenpolitische Herausforderungen stehen zur Diskussion.


1925: 08. - 10. Juni 2019
Ich schenk‘ Dir was!
Vom Geben und Empfangen
Interkulturelle Kinderakademie

Tagung 1925


Überall auf der Welt schenken Menschen sich gegenseitig etwas, zu Feiern, zu Festtagen oder einfach nur so. Geschenke zu bekommen ist toll – außer, wenn man sich nicht darüber freuen kann. Geschenke zu machen ist auch wunderbar – außer, wenn einem die Ideen dafür fehlen. Geschenke können sehr verschieden sein, und nicht alle kann man auspacken, zum Beispiel die Zeit oder das Leben. Wir erzählen uns von unseren Geschenk-Erlebnissen, machen Kunst und gehen raus, um zu gucken, was die Natur uns schenkt. Für Kinder aus aller Welt im Alter von 5 bis 12 Jahren und ihre Familien mit und ohne Fluchthintergrund.


1926: 14. - 16. Juni 2019
Körper - Kult & Tempel

Tagung 1926


Zwischen Körperkult und Schönheitswahn spielt sich die gegenwärtige Faszination für Körper und Körperlichkeit ab. Tatsächlich kann der moderne Körperkult als neue Form der Diesseitsreligion verstanden werden, insofern der Körper selbst als heilig oder sinnstiftend verehrt wird. In einigen religiösen Traditionen dient der Körper als Medium oder Instrument für geistliche Erfahrungen. Welche Körperdeutungen sind gegenwärtig wahrzunehmen und wie sind sie im Kontext des Kultischen zu verstehen? Welche Hinweise ergeben sich aus der christlichen Aszetik und dem paulinischen Verständnis des Leibes als Tempel des Heiligen Geistes?

! Zusätzlich ins Programm aufgenommen ! :

19130: 17. - 19. Juni 2019
(Un-) Vermeidbar?
Kunststoffe in der Umwelt
DBU-Sommerakademie
Tagungsort: Ev. Akademie Loccum

Tagung 19130


   © Richard Carey

Die Einträge von Kunststoffen in die Umwelt sind ein wachsendes Problem für unsere Ökosysteme. Selbst weitab der Zivilisation wird Plastik in der Umwelt inzwischen nachgewiesen. Ansätze für eine Reduzierung bieten sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft wollen wir während der Tagung Lösungsansätze für einen nachhaltigen Umgang mit Kunststoffen entwickeln und geeignete Umsetzungsstrategien beschreiben. 


1928: 21. - 23. Juni 2019
Für immer Ost und West?
Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland 30 Jahre nach der Wende

Tagung 1928


Vor 30 Jahren, im Herbst 1989, fiel die Mauer. Diejenigen, die das geteilte Deutschland noch bewusst erlebt haben, sind heute also über 40 Jahre alt. Und dennoch ticken Ost und West oft anders. Welche politisch-kulturellen Besonderheiten bestehen im Ost-West-Vergleich? Warum scheint das von Willy Brandt beschworene "Zusammenwachsen" in der Praxis oft so schwer zu gelingen?


1929: 21. - 23. Juni 2019
Nix geht ohne Bienen
Kinderakademie


Tagung 1930


Bienen brauchen viele verschiedene Pflanzen zum Leben – und wir Menschen brauchen Bienen für unsere Lebensmittel. Da, wo nur noch wenig Verschiedenes wachsen kann, gibt es nur noch wenige Bienen – wie die Geschichte weitergeht, ist leicht zu erraten … Als Bienenforscher gehen wir auf Expedition nach guten und schlechten Orten für die Bienen – und also auch für uns. Dazu nehmen wir Felder, Wiesen, Straßen und Gärten unter die Lupe, wir besuchen eine Imkerei, und wir werden selbst zu Gärtnern. Für Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren und ihre Familien.

1936: 24. - 26. Juni 2019
Nukleare Renaissance

Wie umgehen mit der Rückkehr der nuklearen Bedrohung in Europa?

Tagung 1936


Die mühsam während des Kalten Krieges aufgebaute nukleare Rüstungskontrolle ist brüchig geworden. Weltweit rüsten neue und alte Atommächte auf. Auch Europa droht eine „nukleare Renaissance“. Der INF-Vertrag zum Verbot landgestützter nuklearer Mittelstreckenwaffen ist einer der wichtigsten Bausteine der europäischen Sicherheitsarchitektur. Dieses Übereinkommen zwischen den USA und Russland steht kurz vor dem Scheitern. Damit wächst die Gefahr unkontrollierter atomarer Abschreckung. Was kann Europa tun?


Pfeil nach rechts TAGUNGEN im RÜCKBLICK:  Pfeil nach oben

1920: 26. bis 28. April 2019
Von Freiheit singen

Ein Workshop für Jugendliche – mit dem boat people projekt

Freiheit hat viele Gesichter. Studium oder Ausbildung, Stadt oder Land, vegetarisch oder nicht, gesellschaftlich aktiv oder zurückgezogen – junge Menschen in Deutschland haben die freie Wahl. Aber sind wirklich alle Wege offen? Was bestimme ich und was meine Familie? Wie viel Freiheit brauche ich und wieviel habe ich? Wo sind meinem Wunsch nach Freiheit gesellschaftliche Grenzen gesetzt? Welche Freiheiten schützt das Grundgesetz und welche nicht? Nach Loccum waren 25 junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund zu einem gemeinsamen Wochenende eingeladen, um sich künstlerisch mit diesen Fragen auseinander zu setzen.

Gleichzeitig wurde mit diesem Workshop die langjährige Zusammenarbeit mit dem Göttinger freien Theater „boat people projekt“ fortgesetzt, die am 24. Mai 2019 in Gera den Theaterpreis des Bundes erhalten. Dem Team um Luise Rist, Hans Kaul und Balen Abbas ist es gelungen durch Musik und Theater Grenzen zu überwinden und einen Raum für die gemeinsame Reflexion über Freiheit zu schaffen. Der Workshop war Teil des Bundesprojektes "Empowered by Democracy" und gefördert durch das Bundesminsterium für Familie, Soziales, Frauen und Jugend im Rahmen von „Demokratie leben!“

nr 1

Impressionen
von der Tagung
'Von Freiheit singen'

nr 2 nr 3
nr 6 nr 7
nr 5 nr 4
alle Fotos ©EvangelischeAkademieLoccum_FK

1902: 08. bis 10. Jan. 2019
Psychisch kranken Kindern und Jugendlichen wirksamer helfen

Optionen zu einer besseren Koordination und Vernetzung

Ministerin Carola Reimann


©Evangelische Akademie Loccum_FK

Auch Niedersachsens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Dr. Carola Reimann, diskutierte mit den Tagungsteilnehmenden in Loccum darüber, wie man psychisch kranken Kindern und Jugendlichen besser helfen kann.


Kinder und Jugendliche mit massiven Schwierigkeiten brauchen komplexe Hilfen aus unterschiedlichen Systemen.
Gerade sie laufen jedoch Gefahr, durch unklare Zuständigkeiten oder unzureichende Koordination der Hilfen durchs Netz zu fallen.
Um diese Situation zu verbessern, machte sich die Tagung vom 8. bis 10. Januar zur Aufgabe, ein „Dialog der Systeme“ zu arrangieren.
In Kooperation mit dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, dem Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen, dem Niedersächsischer Landkreistag und dem Niedersächsischer Städtetag kamen so über 125 Tagungsteilnehmende aus den unterschiedlichen Fachdisziplinen sowie Institutionen zusammen und diskutierten zum Thema.
Einig war man sich darüber, dass die Versäulung von Leistungen durch die Bestimmungen in einzelnen Gesetzbüchern überwunden werden muss. „Vom Kind und der Familie aus denken, nicht von den Institutionen“ war auf der Tagung Konsens. Um das Problem zu lösen braucht es aber umfassendere gesetzliche Reformen auch auf Bundesebene.

Programme weiterer vergangener Tagungen finden Sie im Tagungsarchiv>
Weitere, ältere Rückblicke finden Sie in der Rubrik Rückblicke>

Pfeil nach rechts WEITERES aus der Akademie   Pfeil nach oben


Patrick Roth las aus seinem Roman "Sunrise. Das Buch Joseph"

Patrick Roth
© Vera Matranga

Patrick Roth, Filmregisseur und Autor


Im März 2019 lud die Evangelische Akademie zu einer Lesung mit dem Autor Patrick Roth ein.
Er las aus seinem 2012 erschienenen Roman „Sunrise. Das Buch Joseph“ vor, das für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Anschließend blieb Zeit für ein Gespräch mit dem Autor.
Die Lesung mit Patrick Roth fand statt als öffentlicher Teil einer Tagung der Akademie zum Thema  „Schöngeistlich? - Predigt als Literatur“.

Hier finden Sie die ausführlichere Ankündigung der Lesung: pdf>
Hier finden Sie das Programm der Tagung (25.-27.03.2019)
Schöngeistlich? - Predigt als Literatur>


Pfeil nach rechts "24h-Freiraum" - ein Kirchenexperiment: 
Sprengel Hannover und Evangelische Akademie Loccum verschenken Zeit für Ideen

Petra Bahr & Stephan Schaede


©F.Gartmann

Landessuperintendentin Dr. Petra Bahr (links) und Akademiedirektor Dr. Stephan Schaede wollen kirchlichen Gruppen mit der Aktion "24h-Zeitraum" ein Experimentierfeld für gute Ideen bieten.


Im Rahmen des landeskirchlichen Themenjahres „Zeit für Freiräume 2019“ bieten die Evangelische Akademie Loccum und der Sprengel Hannover kirchlichen Gruppen und Teams einen Freiraum zur Ausarbeitung einer Idee oder eines Vorhabens: etwas, das die Kirche oder ihre Einrichtungen, ihre Theologie, die Kirchenmusik, den Gemeinde-Kindergarten voranbringt oder auf den Kopf stellt. Im Kirchen-Experiment „24h-Freiraum“ erhalten bis zu 12 Personen kostenfreie Unterkunft und Verpflegung, um sich gemeinsam 24 Stunden lang mit einem selbst gewählten Thema auseinander- setzen können.

Die vollständige Presse-Information finden Sie als pdf hier>

Die vollständige Ausschreibung zu „24h Freiraum“ finden Sie als pdf hier>

Pfeil nach rechts 23. 04. 2018
"In Deutschland die Türkei von morgen planen": Dissident Can Dündar diskutierte in Hannover über die deutsch-türkischen Beziehungen



Am Rande der Veranstaltung entstand dieses Video. Darin kritisiert Can Dündar die polarisierende Politik Erdogans und versteht sie mit Blick auf die türkische Minderheit im Land auch als Gefahr für den inneren Frieden in Deutschland.

Vor über 500 Gästen diskutierte am 23. April in Hannover der türkische Journalist und Lew-Kopelew-Preisträger Can Dündar mit Stephan Schaede, dem Direktor der Evangelischen Akademie Loccum, über die deutsch-türkischen Beziehungen. Dündar kritisierte, dass die Bundesregierung die demokratischen Kräfte in der Türkei zu wenig unterstütze und ihre Machtmittel für positive Veränderungen in der Türkei zu wenig einsetze. Er richtete einen leidenschaftlichen Appell an alle türkischen Intellektuellen im deutschen Exil: "Wir sind eingeladen, von hier aus die Türkei von morgen zu planen."

Almanya’da iç barış Erdoğan tarafından tehdit edildi dedi Türk gazeteci Can Dündar.
Türkische Version des Videos / Türk sürümü: hier>

Eine Presse-Information zu dieser Veranstaltung sagt Ihnen mehr>

Presse-Fotos dazu gibt es hier>


Pfeil nach rechts 02.März 2018
Erinnerung an ehemalige Synagoge in Rehburg


©EAL Nils Bäßler

Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (Zweiter von links) im Gespräch mit Ingrid Wettberg, Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannovers (ganz rechts) und Schülern der Wilhelm-Busch-Schule in Rehburg. Simone Schad-Smith (in der Mitte) moderierte die Veranstaltung.


Simone Schad-Smith, Studienleiterin an der Evangelischen Akademie Loccum, moderierte anlässlich einer Stolperschwellen-Verlegung vor der ehemaligen Synagoge in Rehburg eine Diskussion mit Schülern, Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Ingrid Wettberg, Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover.

Ein TV-Beitrag des NDR berichtete ausführlich über das Ereignis:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Stolperschwelle-erinnert-an-juedische-Gemeinde,hallonds42916.html


©EAL Nils Bäßler

Die neu verlegte Stolperschwelle vor der ehemaligen Synagoge in Rehburg.

Weitere Informationen unter: https://www.stolpersteine-rehburgloccum.de/

Praktika in Loccum
Möchten Sie als Studentin oder Student ein Praktikum an der Akademie machen?
mehr >

Loccum - Wo sonst!

Die Evangelische Akademie Loccum ist eine Einrichtung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
E.-luth. Landeskirche Hannovers



zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         nach oben