Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Texte & Materialien > Arbeit & Wirtschaft > Landwirtschaftstagung 2007

Förderung des ländlichen Raumes

Pfeil nach rechts 2. bis 4. Februar 2007
Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein?
Die neue Förderung des ländlichen Raumes
Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Pfeil nach rechts Programm der Tagung

Der landwirtschaftliche Strukturwandel und die demographischen Veränderungen stellen die ländlichen Räume vor neue Herausforderungen. Wie können sie auch zukünftig als Lebensraum und Wirtschaftsstandort attraktiv bleiben?
Auf der Tagung wurden die neuen Förderinstrumente und Beispiele ihrer Nutzung vorgestellt und diskutiert. Wohin sollen sich die Förderpolitik mittelfristig bewegen? Soll primär gefördert werden, was Wachstum und mehr Arbeitsplätze verspricht, oder sollen die benachteiligten Regionen unterstützt werden? Wie sollen zukünftig die Mittel zwischen erster und zweiter Säule verteilt werden?

Präsentationen und Vorträge

Prof. Dr. Ulrich Jung, Niedersächsiches Institut für Wirtschaftsförderung NIW, Hannover
Die Herausforderungen an die ländlichen Räume pdf >

Regina Grajewski, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft FAL, Braunschweig
Was hat die Förderung des ländlichen Raumes gebracht? Lehren für die Zukunft pdf >

Prof. Dr. Jürgen Aring, Universität Kassel
Zwischen "Wachstumsförderung" und "territorialer Kohäsion"
Die schwierige Suche nach einer angemessenen Entwicklungsstrategie pdf >

Udo Hemmerling, Deutscher Bauernverband, Berlin
Zwischen "Lissabon" und territorialer Kohäsion
Konflikt zwischen Ausgleichs- und Wachstumszielen? pdf >

Prof. Dr. Siegfried Bauer, Universität Gießen
Förderpolitik in der Verflechtungsfalle? pdf >

Markus Hopfner, Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft, Brüssel
Die Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums in der Europäischen Union 2007 - 2013 und darüber hinaus pdf >

Michael Kix, Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Hannover
Welche Förderpolitik bekommen wir?
Das Beispiel Niedersachsen pdf >

Dr. Ludger Schulze Pals, Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW, Düsseldorf
Welche Förderpolitik bekommen wir?
Das Beispiel NRW pdf >

Wilfried Steffens, Landvolk Niedersachsen, Hannover
Welche Förderpolitik bekommen wir?
Kommentar zu den Beispielen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen pdf >

Dr. Frank Bröckling, planinvent, Münster
Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft pdf >

Bernhard Osterburg, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft FAL, Braunschweig
Die Ausgestaltung von Agrarumweltmaßnahmen: "Ausgleichszahlungen" oder "Honorierung von Leistungen"? pdf >

Prof. Dr. Peter Dehne, Hochschule Neubrandenburg
Regionalmanagement pdf >

Dr. Jobst-Hendrik Held, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung, Universität Göttingen
Förderung des ökologischen Landbaus
Die flexible Förderung als Alternative zur gegenwärtigen flächenbezogenen Festbetragsförderung pdf >

Dr. Jobst-Hendrik Held, Prof. Dr. Enno Bahrs, Universität Göttingen
Modifikation der Förderung des ökologischen Landbaus unter Berücksichtigung erhöhter Einkommensrisiken pdf >

Klaus-Dieter Karweik, GLL Verden, Amt für Landentwicklung
AG1: Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der
ländlichen Wirtschaft pdf >

Wilfried Steffens, Landvolk Niedersachsen, Hannover
AG 1: Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der
ländlichen Wirtschaft pdf >

Dr. Eckhard Asche, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
Ostfriesland aktiv für Natur und Landwirtschaft
AG 2: Agrarumweltmaßnahmen pdf >

Martin Schulz, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, ABL, Quickborn
AG 2: Agrarumweltmaßnahmen pdf >

Stephan Wichert-von Holten, Kirchlicher Dienst auf dem Lande, Hannover
AG 2: Agrarumweltmaßnahmen pdf >

Dr. Cord Petermann, Dienstleistungsagentur für Regionalvermarktung, Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen, Sulingen
Regional- und Projektmanagement aus Sicht der LEB-Dienstleistungsagentur
AG 3: Regionalmanagement pdf >

Harald Gabriel, Bioland, Landesverband Niedersachsen/Bremen, Visselhövede
AG 4: Förderung des ökologischen Landbaus in Niedersachsen pdf >

Dr. Ludger Schulze Pals, Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und AG Verbraucherschutz des Landes NRW, Düsseldorf
Förderung des ökologischen Landbaus in NRW
AG 4: Förderung des ökologischen Landbau pdf >

Franz Jansen-Minßen, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg
AG 4: Förderung des ökologischen Landbau pdf >

Karolin Theleking, KoRiS Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung, Hannover
Regionalmanagement in der Praxis - Chancen und Herausforderungen am Beispiel LEADER+ pdf >

Hans-Heinrich Ehlen, Niedersäschsischer Minister für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Hannover
Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Was ist zu tun? pdf >

Cornelia Behm, MdB, Agrarpolitische Sprecherin, Bündnis 90/Die Grünen, Berlin
Von der zweiten Säule zum zweiten Standbein: Was ist zu tun? pdf >

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben