Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Texte & Materialien > Naturwissenschaft & Umwelt > Chemiepolitik

Europäische Chemiepolitik

Pfeil nach rechts Gesamttagungsdokumentation: Loccumer Protokoll Nr. 64/06
Der Band umfasst die Referate der Tagungen
02/03: Vorsorgende Chemiepolitik
01/04: Vorsorgende Strategien in der chemischen Industrie
01/05: Vorsorgende Chemikalienpolitik in der erweiterten EU
64/06: REACH - outreach?
Hier finden Sie über den Tagungsband hinausgehende einzelne Dokumente.

 
Pfeil nach rechts 21. bis 23. Januar 2005
Europäische Chemiepolitik
Wie viel Fortschritt bringt die REACh-Verordnung


Gegenstand der Tagungen waren Ansätze zur Optimierung der europäischen REACh-Verordnung (Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals) unter gesundheits- und umweltfachlicher Aspekte. Die Tagungen fand in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Umweltchemikalien/Toxikologie des BUND e.V. statt.

Texte und Dokumente

Anne-Sofie Andersson
Das Internationale Chemikalien-Sekretariat, Göteborg, Schweden
Erwartungen proaktiver Firmen  pdf >

Prof. Dr. Michael Braungart
EPEA Internationale Umweltforschung GmbH, Hamburg
Wie weit reicht REACh in Assien? Möglichkeiten des Einbeziehens außereuropäischer Produktion  pdf >

Dr. Dieter Fink
Verband Chemischer Industrie e.V.
Vorschlag für ein besseres REACh  pdf >

Verband der Chemischen Industrie e.V.
Vorschlag für ein besseres REACh  pdf >

Prof. Dr. Andreas Lischka
Kinderklinik Glanzing, Wien
Vermeidung von PVC Medikalprodukten in der Kinderklinik Glanzing  pdf >

Dr. Kurt E. Müller
Vorsitzender des Deutschen Bundesverbandes für Umweltmedizin, Isny
Erwartungen von Ärzten an REACh  pdf >

Dr. Michael Nasterlack
Associate Corporate Medical Director, BASF AG, Ludwigshafen
Gesundheitsnutzen von REACh in industrieller Perspektive  pdf >

Axel Singhofen
wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fraktion Die Grünen im EU-Parlament, Brüssel
REACh - Stand des Verfahrens, anstehende Entscheidungen, politische Intentionen  pdf >

Dr. Klaus Günter Steinhäuser
Leiter des Fachbereichs Chemikalien und biologische Sicherheit, Umweltbundesamt, Berlin
Umwelt- und Gesundheitsrisiken durch gefährliche Stoffe in Handeslerzeugnissen und Konsumartikeln: Was bringt REACh?  pdf >

Ministerium für Umwelt und Verkehr, Stuttgart
REACh-Modell Baden-Württemberg  pdf >

Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
Richtlinien für die Berücksichtigung ökologischer und energiesparender Gesichtspunkte bei Neu- und Umbauten  pdf >

Pfeil nach rechts 24. bis 26. Januar 2003
Vorsorgende Chemiepolitik

Pfeil nach rechts Programm der Tagung

Unter dem Eindruck steigender Schadenszahlen hat die Europäische Union die REACh-Verordnung (Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals) in Angriff genommen. damit soll der Verbraucherschutz im Hinblick auf Krebs erregende, fruchtbarkeitsschädigende und Erbgut verändernde Chemikalien sowie auf schwer abbaubare organische Stoffe verbessert werden.

Aus diesem Anlass heraus wurden auf der Tagung, die zusammen mit dem Arbeitskreis Umweltchemikalien/Toxikologie des BUND e.V. veranstaltet wurde, neue chemiepolitische Konzepte diskutiert.

Texte und Dokumente

Wolfgang Reuter, Dr. Dirk Bunke
Öko-Institut, Freiburg
Eckpunkte der Umsetzung des Weißbuchkonzeptes der EU  pdf >

Dr. Uwe Lahl
Abteilungsleiter im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn
Das Weißbuch der EU-Kommission zur Chemikalienpolitik und die Position der Bundesregierung  pdf >

Prof. Dr. Jürgen Metzger
Universität Oldenburg
Weitere Perspektiven der Umsetzung des Weißbuchkonzeptes der EU: Innovation, fairer Wettbewerb, Verantwortung  pdf >

Pfeil nach rechts Weitere Materialien

Andreas Dally
Interview der Zeitschrift "Umwelt & Gesundheit" (Nr. 1/2005)
und ein Tagungsbericht  pdf >

Position der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GdCH) zur Reform der Europäischen Chemiepolitik  pdf >

Ralph Ahrens
Die Chemie stimmt nicht mehr - EU-Stoffpolitik in der Diskussion
Deutschlandfunk, 12. Januar 2003  pdf >

Kommission der Europäischen Gemeinschaft
Weißbuch: Strategie für eine zukünftige Chemikalienpolitik,
Brüssel, 27. Februar 2001  pdf >

Gemeinsame Position der Bundesregierung, des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. (VCI) und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE)
zum Weißbuch der Europäischen Kommission, Berlin, 11. März 2002  pdf >

Gesellschaft Deutscher Chemiker (GdCH)
Positionspapier zur Fortschreibung des Kapitels 19 der Agenda 21  pdf >

Henning Friege
Das EU-Weißbuch zum Umgang mit Soffen: Chancen und offene Fragen der Umsetzung
Zeitschrift für Umweltchemie & Ökotoxikologie 14(4), 252(2002)  pdf >

Dr. Miachael Streek
Schülke & Mayr GmbH
Partnerschaft für Sicherheit und Umwelt der Schülke & Mayr GmbH pdf >

Dr. Andreas Gies
Umweltbundesamt
Endokrin wirksame Substanzen
Perspektiven internationaler strategischer Zusammenarbeit pdf >

Dr. Uwe Lahl
Abteilungsleiter im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn
REACh - Die politische Entscheidungsfindung in Deutschland pdf >

Christian Hey, Klaus Jacob, Axel Volkery
Forschungsstelle für Umweltpolitik, FU Berlin
Better regulation by new governance hybrides?
Governance models and the reform of European chemical policy pdf >

Patricia Cameron
BUND, Bundesgeschäftsstelle Berlin
Benefits - was bringt's?
Die neue EU-Chemikalienpolitik pdf >

Erprobung ausgewählter Elemente des REACh-Verfahrens in der Praxis durch Behörden und Firmen im Rahmen eines Planspiels in Nordrhein-Westfalen
Zusammenfassender Projektbericht pdf >

Within REACh: An Agenda for Improving the Canadian Environmental Protection Act, 1999 pdf >

Falls nicht vorhanden, den Acrobat Reader (pdf-Dateien) oder den Real Player (Audio-Dateien) kostenlos herunterladen.

 

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben