Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Texte & Materialien > Naturwissenschaft & Umwelt > Clausthaler Gespräche

Clausthaler Gespräche

Pfeil nach rechts 15. Juni 2006
4. Clausthaler Gespräch
Biokraftstoffe der zweiten Generation:
Marktreife in Sicht?
In Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Klima- und Energieökonomik am Clausthaler Umwelttechnik-Institut und der TU Clausthal

Pfeil nach rechts Programm der Tagung

Ab 2007 sollen In Deutschland neue Rahmenbedingungen für die Förderung von Biokraftstoffen gelten. In diesem Zusammenhang ist u.a. eine steuerliche Begünstigung der Biokraftstoffe der zweiten Generation bis 2015 vorgesehen.

Eine möglichst schnelle Weiterentwicklung der Biokraftstoffe der zweiten Generation bis zur Marktreife besitzt daher eine hohe politische Priorität.

Vorträge und Präsentationen

Prof. Dr. Hans-Peter Beck, Vize-Präsident, ZU Clausthal
Energieforschung in Niedersachsen  pdf >

Dr. Andreas Schütte, Geschäftsführer, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Gülzow
Synthetische Biokraftstoffe - Konzepte vom Acker bis zum Tank  pdf >

Dr. Hartmut Heinrich, Abteilungsleiter "Kraftstoffe und Öle", Volkswagen AG, Wolfsburg
Biokraftstoffe der Zukunft und ihr Beitrag zur nachhaltigen Mobilität  pdf >

Prof. Dr. Otto Carlowitz, Geschäftsführer CUTEC-Institut, Clausthal
Biokraftstoffe: Forschung an der CUTEC  pdf >

Dr. Uwe Lahl, Abteilungsleiter Umwelt und Gesundheit, Immissionsschutz, Anlagensicherheit und Verkehr, Chemikaliensicherheit, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin
Resümee und Ausblick  pdf >

Pfeil nach rechts 18. Mai 2006
3. Clausthaler Gespräch
Der Emissionshandel in der zweiten Handelsperiode:
Welche Bedingungen schafft der NAP II ?
In Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Klima- und Energieökonomik am Clausthaler Umwelttechnik-Institut

Pfeil nach rechts Programm der Tagung

Bereits das erste offizielle Handelsjahr für Emissionszertifikate sorgte für vehemente Diskussionen: so insbesondere um die von den EVU vorgenommene Einrechnung der aktuellen Handelspreise für die zuvor gratis zugeteilten Emissionsberechtigungen in den Strompreis. Vor diesem Hintergrund kam es im Zuge der Ausgestaltung des zweiten Allokationsplanes zu einer politischen Einigung darüber, dass den Sektoren Energieversorgung und Industrie zukünftig unterschiedliche Minderungsverpflichtungen auferlegt werden.

Welche Rahmenbedingungen schafft der neue Allokationsplan? Kann und sollte wirtschaftliches Wachstum bei der Zuteilung berücksichtigt werden? Können Windfall-Profits zukünftig vermieden werden? Was bringen unterschiedliche Minderungsziele für Energie und Industrie?

Vorträge und Präsentationen

Franzjosef Schafhausen, MinR, Bundesministerium für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit, Arbeitsstab "Umwelt und Verkehr", Berlin
Aktueller Stand zur Ausgestaltung des zweiten Allokationsplanes  pdf >

Dr. Jörg Rothermel, Geschäftsführer der Fachvereinigung organische Chemie im VCI, Frankfurt a. M.
Position der chemischen Industrie zur Ausgestaltung des zweiten nationalen Allokationsplanes  pdf >

Rüdiger Schweer, Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlicher Raum und Verbraucherschutz, Referatsleiter Klimaschutz und energiebedingte Umweltpolitik, Wiesbaden
Anforderungen an den NAP II: Lesson learned?  pdf >

Falls nicht vorhanden, den Acrobat Reader (pdf-Dateien) oder den Real Player (Audio-Dateien) kostenlos herunterladen.

 

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben