Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Programm > Tagungsarchiv > Jugend - Bildung - Erziehung

63/02: Nach dem PISA-Schock
Wie gelingt eine Neuorientierung in der Bildungspolitik?

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 25. - 27. Oktober 2002
Die Tagung wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.gefördert

Pfeil nach rechts Tagungsdokumentation: Loccumer Protokoll Nr. 63/03
Pfeil nach rechts Initiative der Tagungsteilnehmer/innen

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Dass das deutsche Bildungssystem durch dringenden Reformbedarf gekennzeichnet ist, wissen wir nicht erst seit der Veröffentlichung der PISA-Studie. Und doch haben die Ergebnisse dieses Programme for International Student Assessment für Aufsehen gesorgt, so offenkundig belegen sie im internationalen Vergleich die mangelnde Leistungsfähigkeit des deutschen Bildungssystems.

In Politik und Öffentlichkeit wird nun gefordert, das deutsche Bildungssystem auf den Prüfstand zu stellen, um nach Wegen aus der Bildungsmisere zu suchen. Vom Kindergarten über den Schulunterricht bis zur Lehrerausbildung müsse die Neugestaltung der Bildungsinstitutionen beraten werden.

Was lehrt uns PISA - und was nicht?
Wie soll es weitergehen auf dem Weg der Bildungsreform?
Wie können in dem voraussetzungsreichen Feld der Bildungspolitik Handlungsspielräume für ein besseres Bildungssystem neu gewonnen werden und wie kann eine Neuorientierung praktisch und politisch befördert werden?

Andrea Grimm, Evangelische Akademie Loccum

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 25. Oktober 2002

Eröffnung der Tagung und Begrüßung
Andrea Grimm, Ev. Akademie Loccum

1. Was lehrt uns PISA - und was nicht?
Was wissen wir nach PISA und PISA-E über die Gründe für die Leistungsschwäche des deutschen Schulsystems?

Anmerkungen zu institutionellen, strukturellen und pädagogischen Befunden
Prof. Dr. Klaus Klemm, Universität Essen
Prof. Dr. Manfred Weiß, Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Frankfurt/Main

"Und raus bist Du..!"
Scheitern, Selektion, Schulversagen: Brauchen wir neue öffentliche
Verantwortlichkeiten in der Bildung?
Prof. Dr. Ingo Richter, ehem. Direktor des Deutschen Jugendinstituts, München
Prof. Dr. Hanna Kiper, Universität Oldenburg

Samstag, 26. Oktober 2002

2. Wohin wollen wir nach PISA?
Wie klar und konsensfähig sind die Ziele, wie überzeugend die Reformvorstellungen?

Mehr Integration: Wie weit reicht die individuelle Förderung?
Prof. Dr. Frank-Olaf Radtke, Universität Frankfurt/Main

Nationale Bildungsstandards, Leistungsvergleiche, Kerncurricula?
Was bringt die Schulen voran?
Prof. Dr. Heinz-Elmar Tenorth, Humboldt-Universität Berlin
MR Rolf Bade, Niedersächsisches Kultusministerium, Hannover
Prof. Dr. Peter Zedler, Universität Erfurt

Lernen, Fördern, Motivieren:

Aufgaben einer neuen Lern- und Lehrkultur und wie sie an die Schulen kommt
Was wissen wir über Lernen und welche Konsequenzen sollten für die Gestaltung von Schule und Unterricht gezogen werden?
Prof. Dr. Eiko Jürgens, Universität Bielefeld
Dr. Gero Lenhardt, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Dr. Helmut Dinse, Oberstudiendirektor, Paul-Gerhardt-Schule, Dassel

Und was heißt das für Selbstverständnis, Aufgaben und Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer?
Prof. Dr. Ulrich Herrmann, Universität Ulm

Wie viel Reform darf's denn wirklich sein?
Was können Schulen ändern?
Was muss die Politik reformieren?
Eine Diskussion, angestoßen durch Kommentare:
Jutta Roitsch, Bildungsjournalistin, Frankfurt/Main
Thomas Kerstan, DIE ZEIT, Hamburg

Sonntag, 27. Oktober 2002

3. Die Bildungsreform gestalten

Wie gelingt eine Neuorientierung in der Bildungspolitik?
Welche Aufgaben bleiben für Politik, Schule und Gesellschaft zur Verbesserung der Qualität von Schulen?
Diskussion mit
Renate Jürgens-Pieper, Niedersächsische Kultusministerin, Hannover
Dr. Hermann Lange, Staatsrat a.D., Hamburg
Andreas Schleicher, PISA-Koordinator Deutschland, OECD, Paris
Dr. Ecaterina Kouli, Abteilungsleiterin Bildungspolitik, Baden-Württembergischer Handwerkstag
Marianne Demmer, Hauptvorstand GEW, Frankfurt/Main

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben