Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Programm > Tagungsarchiv > Internationale Politik

09/03: Lateinamerika und Europa
Perspektiven der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Beziehungen

Internationale Tagung der Evangelischen Akademie Loccum
vom 7. bis 9. März 2003

Pfeil nach rechts Tagungsdokumentation: Loccumer Protokoll Nr. 09/03

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Lateinamerika und Europa sind durch eine lange, wechselvolle Geschichte miteinander verbunden. Im letzten Vierteljahrhundert haben sich die Beziehungen zwischen beiden Regionen grundlegend verändert: Europa ist zur politischen Union herangewachsen und beginnt, sich als Akteur in den internationalen Beziehungen zu begreifen. Durch den demokratischen Wandel und die EU-Integration Spaniens und Portugals ist einerseits Lateinamerika in das Blickfeld der EU-Politik gerückt. Andererseits haben sich die Beziehungen Lateinamerikas zu den vormaligen Kolonialmächten entspannt und intensiviert, vor allem nachdem viele Länder Lateinamerikas sich demokratischen Regierungsformen zugewandt und ihre Volkswirtschaften geöffnet haben.

Mexiko und Chile haben Freihandelsabkommen mit der EU unterzeichnet - aber auch mit den USA, die die Schaffung eines gesamtamerikanischen Freihandelsabkommens (ALCA/FTAA) vorgeschlagen haben. Die Auswirkungen, die solch ein Abkommen auf die europäischen Handelspartner und die Verhandlungen zwischen dem MERCOSUR und der EU hätte, sind dabei noch genauso offen, wie die nach den jüngsten Krisen besonders aktuelle Frage, wie die großen sozialen und wirtschaftlichen Probleme Lateinamerikas am Besten gelöst und die jungen Demokratien gefördert werden können.

Doch sucht Lateinamerika auch nach neuer außenpolitischer und kultureller Profilierung im transatlantischen Dreiecksverhältnis:

Dr. Hans-Peter Burmeister, Evangelsiche Akademie Loccum, Tagungsleitung
Dr. Joachim Lange, Evangelsiche Akademie Loccum, Tagungsleitung

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 7. März 2003

Eröffnung der Tagung und Begrüßung
Dr. Hans-Peter Burmeister, Evangelische Akademie Loccum
Dr. Joachim Lange, Evangelische Akademie Loccum

Der Wandel Lateinamerikas in den letzten Jahrzehnten
Walter Haubrich, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Madrid Pfeil nach rechts Zu Gast in Loccum

Das Selbstverständnis Lateinamerikas im Wandel
Dr. Hugo C.F. Mansilla, Philosoph, Sozialwissenschaftler, Universität La Paz, Bolivien

Herausforderungen an die latein-amerikanisch-europäischen Beziehungen
Dr. Günther Maihold, Direktor, Ibero-Amerikanisches Institut, Berlin

Samstag, 8. März 2003

Zwischen den Stühlen?
Lateinamerikas globale, europäische und amerikanische Optionen
Prof. Dr. Stefan A. Schirm, Universität Stuttgart

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit:
Strukturelle Bedingungen für Direktinvestitionen in Lateinamerika
Dr. Peter Nunnenkamp, Institut für Weltwirtschaft, Kiel

Zwischenbilanz:
Was wurde in der Handelspolitik mit Lateinamerika erreicht, was bleibt zu tun?
Karl-Friedrich Falkenberg, Direktor, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission, Brüssel

Foren

Forum 1: Die Wirtschaftsbeziehungen und ihre politische Gestaltung
Gabriele Greiner, Mitglied der Geschäftsleitung, German Centre Mexico, Mexiko-Stadt
Peter Rösler, stellv. Geschäftsführer, Ibero-Amerika Verein, Hamburg
Moderation: Dr. Joachim Lange, Loccum

Forum 2: Europa in Lateinamerika
Neubewertung der kulturellen Wurzeln?
Dr. Hugo C.F. Mansilla, La Paz
Prof. Dr. Gerhard Kruip, Forschungsinstitut für Philosophie, Hannover
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ernesto Garzón Valdés, Bonn
Moderation: Dr. Peter Birle, Ibero-Amerikanisches Institut, Berlin

Forum 3: Lateinamerika in Europa
Dr. Ferran Ferrando Melia, Direktor, Instituto Cervantes, München
Dr. Tiago de Oliveira Pinto, Direktor, Brasilianisches Kulturinstitut in Deutschland, Berlin
Moderation: Dr. Hans-Peter Burmeister, Loccum

Neue sicherheitspolitische Aspekte des Trilateralismus nach dem 11. September
Prof. Dr. Klaus Bodemer, Direktor, Institut für Iberoamerika-Kunde, Hamburg

Gespräche mit musikalischer Begleitung:
Bossa Nova, Peter Neu, Loccum

Sonntag, 9. März 2003

Gemeinsame Wurzeln - gemeinsame Früchte?
Perspektiven der lateinamerikanisch-europäischen Beziehungen
Dr. Ricardo Lagos Andino, Beauftragter des Mittelamerika-Parlamentes für Europa, Berater der zentralamerikanischen Bank für Wirtschaftliche Integration, Velbert
Dr. h.c. Wolf Grabendorff, Direktor, FESCOL Friedrich-Ebert-Stiftung Kolumbien, Bogotá
Dr. Helmut Schöps, Referatsleiter, Auswärtiges Amt, Berlin

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben