Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Programm > Tagungsarchiv > Naturwissenschaft - Umwelt - Technik

01/05: Vorsorgende Chemikalienpolitik in der erweiterten EU
Wie viel Fortschritt bringt die REACh-Verordnung?

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 21. bis 23. Januar 2005
In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Produktionswirtschaft und Umwelt der Universität Oldenburg und mit dem Arbeitskreis Umweltchemikalien /Toxikologie im BUND e.V.; gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Pfeil nach rechts Tagungsdokumentation: Loccumer Protokoll Nr. 64/06
Pfeil nach rechts Texte & Materialien zur Tagung

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Mit dem Implementieren des REACh-Verfahrens (Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals) will die EU-Kommission dafür sorgen, dass in Zukunft alle Chemikalien vor ihrer Markteinführung registriert, evaluiert und besonders gefährliche Substanzen nur noch für bestimmte Anwendungen zugelassen werden. Auch die bereits auf dem Markt befindlichen rund 30.000 Altstoffe sollen nach und nach entsprechenden Prüfungen unterzogen werden.

Wie aber kann es gelingen, REACh als ein hinreichend flexibles, lernendes System zu etablieren, das so effektiv wie möglich der Erreichung der erklärten politischen Ziele der EU auf dem Feld des Gesundheits- und Umweltpolitik dient und zu diesem Zweck auch den bestehenden Informationsrechten bzw. Partizipationsinteressen der Bevölkerung (insbesondere als Konsumenten von Erzeugnissen der chemischen Industrie) gerecht wird, ohne dabei inakzeptable Beeinträchtigungen der Wettbewerbsfähigkeit europäischer Chemikalienproduzenten im EU-überschreitenden Handel in Kauf zu nehmen?

Dr. Andreas Dally, Evangelische Akademie Loccum, Tagungsleiter
Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Universität Oldenburg
Thomas Lenius, BUND e.V.

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 21. Januar 2005

Begrüßung
Dr. Andreas Dally, Ev. Akademie Loccum
Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Universität Oldenburg

FORUM 1: REACh - Stand des Verfahrens, anstehende Entscheidungen, politische Intentionen
Dr. Uwe Lahl, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Berlin
Axel Singhofen, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fraktion Die Grünen im EU-Parlament, Brüssel

FORUM 2: REACh im Kontext der Globalisierung

REACh und die WTO
Prof. Dr. Gerd Winter, Forschungsstelle für Europäisches Umweltrecht (FEU), Universität Bremen

REACh und die USA
Daryl W. Ditz, Ph.D., Coordinator, National Education Campaign on US POPs Ratification, Center for International Environmental Law, Washington D.C., USA

Samstag, 22. Januar 2005

FORUM 3: REACh und die menschliche Gesundheit

Vermeidung von Innenraumbelastungen
Priv.Doz. Dr. Siegfried Mohr, Landesamt für Gesundheit und Arbeitssicherheit des Landes Schleswig-Holstein, Kiel

Schadstoffvermeidung im Krankenhaus
Prof. Dr. Andreas Lischka, Kinderklinik Glanzing, Wien

Erwartungen von Ärzten an REACh
Dr. Kurt E. Müller, Vorsitzender, Deutscher Bundesverband für Umweltmedizin, Isny

Vorschlag für ein besseres REACh
Dr. Dieter Fink, Bereich Produktsicherheit und Grundsatzfragen, Verband der Chemischen Industrie e.V., Frankfurt/Main

FORUM 4: REACh und die europäische Wirtschaft

Gesundheitsnutzen von REACh in industrieller Perspektive
Dr. med. Michael Nasterlack, Associate Corporate Medical Director, BASF AG, Ludwigshafen

Umwelt- und Gesundheitsrisiken durch gefährliche Stoffe in Handelserzeugnissen und Konsumartikeln: Was bringt REACh?
Dr. Klaus Günter Steinhäuser, Leiter des Fachbereichs Chemikalien und biologische Sicherheit, Umweltbundesamt, Berlin

Erwartungen proaktiver Firmen
Anne-Sofie Andersson, Das Internationale Chemikalien-Sekretariat, Göteborg, Schweden

Wie weit reicht REACh in Asien?
Möglichkeiten des Einbeziehens außereuropäischer Produktionen
Prof. Dr. Michael Braungart, Environmental Protection Encouragement Agency (EPEA), Hamburg

FORUM 5: REACh als lernendes System?

Andreas Ahrens, Ökopol GmbH, Hamburg
Prof. Dr. Martin Führ, sofia - Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse, FH Darmstadt
Dr. Lutz v. Meyerinck, Director HSSE Policy, Deutsche BP AG, Hamburg

Sonntag, 23. Januar 2005

REACh als Fortschrittsgenerator?

Die Chemikalienpolitik der EU im Widerstreit der Interessen
Podium
Rebecca Harms, MdEP, Greens/EFA (Bündnis 90 / Die Grünen), Hannover
Dr. Wolfgang Lingk, Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
Erika Mann, MdEP, PES (SPD), Hannover
Helmuth Markov, MdEP, GUE/NGL (PDS), Oranienburg
Dr. Eckehard F. Rosenbaum, Referat für Chemikaliensicherheit, Boden- und Gewässerschutz, Wasserwirtschaft, Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Bonn
Einleitung und Moderation:
Thomas Lenius, Sprecher, AK Umweltchemikalien/Toxikologie im BUND e.V., Düsseldorf

Offene Sitzung des Arbeitskreises "Umweltchemikalien/Toxikologie" im BUND e.V.

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben