Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Programm > Tagungsarchiv > Kirche & Religion

62/07: Die Vernunft der Religion
Protestantische Aspekte einer aktuellen Kontroverse

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 29. bis 31. Oktober 2007
in Kooperation mit der Theologischen Fakultät der Universität Basel;
gefördert von der Hanns-Lilje-Stiftung

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Unter dem Titel "Glauben und Wissen" forderte Jürgen Habermas in seiner Dankesrede zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels eine neue Besinnung auf die Dialektik des abendländischen Säkularisierungsprozesses. Die postsäkulare Gesellschaft, so lautete seine Empfehlung, solle die Grenze zwischen Glauben und Wissen so bestimmen, dass sie sich nicht vorschnell von religiösen Ressourcen der Sinnstiftung abschneide.

In seiner Regensburger Vorlesung "Glaube und Vernunft" vom Herbst 2006 hat Papst Benedikt XVI. diesen Gesprächsfaden aufgenommen und in charakteristischer Weise fortgesponnen. Glaube und Vernunft gehören ihm zufolge elementar zusammen. Allerdings habe nun gerade die römisch-katholische Kirche als Garant für diese Zusammengehörigkeit zu gelten, während der Protestantismus im Laufe seiner neuzeitlichen Geschichte zunehmend dem Relativismus, Subjektivismus und Irrationalismus zum Opfer gefallen sei.

Die Debatte erhält damit zugleich eine konfessionelle Stoßrichtung. Denn mit seiner Synthese von griechischer Vernunft und christlichem Glauben bewahre allein der Katholizismus die Grundlagen der europäischen Kultur; dem Protestantismus hingegen müsse die Verantwortung für die entgleisende Säkularisierung und ihre Pathologien aufgebürdet werden.

Von vereinzelten Beiträgen abgesehen, hat der Protestantismus auf die Herausforderung des Papstes bisher kaum reagiert. Dabei bietet sie eine hervorragende Gelegenheit, um das protestantische Profil zu stärken und die kulturelle Prägekraft der eigenen Tradition zu verteidigen. Im Mittelpunkt steht hier die Aufgabe, die unabschließbare Dialektik von Glaube und Vernunft deutlich zu machen. Der Protestantismus zielt auf eine heilvolle Relativierung der Vernunft und wehrt einer unheilvollen Verabsolutierung des Religiösen.

Die Tagung verfolgt das Ziel, die von Jürgen Habermas und Benedikt XVI. angestoßene Debatte um das Verhältnis von Glaube und Vernunft in ihren vielfältigen Facetten aufzugreifen und für die Aufgabe einer Selbstklärung des Protestantismus fruchtbar zu machen.

PD Dr. Martin Laube, Evangelische Akademie Loccum, Tagungsleiter
Prof. Dr. Georg Pfleiderer, Universität Basel

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Montag, 29. Oktober 2007

Begrüßung und Einführung in die Tagung
PD Dr. Martin Laube, Evangelische Akademie Loccum
Prof. Dr. Georg Pfleiderer, Universität Basel

Christentum und Vernunft
Prof. Dr. Jan Rohls, Universität München

Die neuere Diskussion um die Rationalität des christlichen Glaubens
Prof. Dr. Markus Buntfuß, Kirchliche Hochschule Neuendettelsau

Religion und kritische Vernunft
Prof. Dr. Herbert Schnädelbach, Humboldt-Universität Berlin
Prof. Dr. Christine Axt-Piscalar, Universität Göttingen

Dienstag, 30. Oktober 2007

Das Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft nach Papst Benedikt XVI.
Prof. Dr. Markus Enders, Universität Freiburg i.Br.

Das Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft aus protestantischer Perspektive
Prof. Dr. Oswald Bayer, Universität Tübingen

Rationalität, Modernität und Wissenschaftlichkeit als Plausibilitätsargumente neureligiöser Bewegungen
Prof. Dr. Andreas Grünschloß, Universität Göttingen

Das Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft
Überlegungen aus kirchenleitender Sicht
OKR Dr. Thies Gundlach, Kirchenamt der EKD, Hannover

Häresie der Formlosigkeit
Lesung mit Diskussion
Martin Mosebach, Frankfurt a.M. (Pfeil nach rechts Zu Gast in Loccum)

Antwort:
Dr. Petra Bahr, Kulturbeauftragte der EKD, Berlin

Mittwoch, 31. Oktober 2007

Religion, Gesellschaft, Moderne
Prof. Dr. André Kieserling, Universität Bielefeld

Podiumsdiskussion:
Die Vernunft der Religion.
Protestantische Aspekte einer aktuellen Kontroverse
Arnd Brummer, Chefredakteur Chrismon, Frankfurt a.M.
Prof. Dr. Georg Pfleiderer, Universität Basel
Domkapitular Dr. Werner Schreer, Bischöflicher Generalvikar im Bistum Hildesheim

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben