Fotocollage
Kontakt  | Impressum  | Datenschutz  | Sitemap  | Suchen  | Home | 

Programm > Tagungsarchivh > Naturwissenschaft - Technik - Umwelt

27/16: Endlagersuche
Wie steht es um die Vorbereitung der Entsorgung radioaktiver Abfälle in Deutschland?

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 3. bis 5. Juni 2016

Pfeil nach rechts Tagungsdokumentation: Loccumer Protokoll Nr. 27/16

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Endlagersuche: Um jede Entscheidung und jeden Schritt in diesem Prozess wird hart und intensiv gerungen.

Bezüglich der Lagerung hoch radioaktiven Atommülls gibt es ein Beteiligungsverfahren der Öffentlichkeit an politischen Entscheidungen wie es keines zuvor in der Bundesrepublik gegeben hat. Während einige Akteure in diesem Prozess eine Chance erkennen, geht anderen der „ergebnisoffene Neustart“ und die Partizipation nicht weit genug.

Die Arbeit der „Endlager“-Kommission endet im Juni 2016. Bis dahin muss der Abschlussbericht vorliegen. Von der Qualität der Inhalte des Berichtes und der darin sichtbaren Berücksichtigung der Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung wird abhängen, ob er als Grundlage für die Suche nach einem Lager für radioaktiven Müll in Deutschland akzeptiert werden wird.

Kommission und Bericht sind Schritte innerhalb des fortdauernden Prozesses, der über viele Jahre durchgehalten werden muss. Im Blick auf diesen Prozess stellen sich aktuell weitere Fragen:

- Zwischenlager: Wie ist damit umzugehen, dass vor der Fertigstellung eines Endlagers die Laufzeiten der Zwischenlager enden?

- Wie kann die Finanzierung des Ausstiegs aus der Atompolitik gesichert werden?

- Wie lassen sich Rückstellungen sichern, ohne vorzeitig Akteure aus der Verantwortung zu entlassen?

- Wie kann ein Legislaturperioden übergreifender Prozess organisiert werden?

- Muss es ein kontinuierliches, gesellschaftliches Begleitgremium geben?

- Wie soll dieses Gremium besetzt werden? Mit welchen Rechten, Pflichten und finanziellen Mitteln wird es ausgestattet?

Sie sind herzlich eingeladen, diese Fragen mit zu diskutieren und Ihre Erfahrungen und Fragen in die Debatte einzubringen.

Zu dieser Tagung sind auch Jugendliche und junge Erwachsene herzlich eingeladen.

Dr. Monika C. M. Müller, Tagungsleiterin, Evangelische Akademie Loccum

 

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 3. Juni 2016

Begrüßung
Dr. Monika C. M. Müller, Ev. Akademie Loccum

Zwei Jahre später

Sozial-ökologische Herausforderungen im Zeitalter des Anthropozän
Folgewirkungen menschlichen Handelns
PD Dr. Achim Brunnengräber, Forschungszentrum für Umweltpolitik, ENTRIA, Freie Universität Berlin

Die Transformation des Energiesystems als Treiber demokratischer Innovationen
Dr. Jan-Hendrik Kamlage, Kulturwissenschaftliches Institut Essen – KWI, Essen

Wie finanzieren wir den Atomausstieg?
Jürgen Trittin, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzender der Atomkommission, Berlin

Samstag, 4. Juni 2016

(Öffentlichkeits-)Beteiligung lernen – Erfahrungen und Ziele
Was war? Wie war es? Wie soll es werden?

Beobachtungen und Erfahrungen zu den offiziellen Beteiligungs-Formaten
Juliane Dickel, freie Journalistin, Berlin
Rainer Kuhn, DIALOGIK gemeinnützige Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung, Stuttgart
Ralf Meister, Bischof der Hannoverschen Landeskirche, Hannover

Andere Beteiligungs-Formate – Bis in alle Ewigkeit?
Minister Stefan Wenzel, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Hannover

Reflektion in Kleingruppen, Austausch im Plenum,
offene Diskussion

Zwischenlager – Zwischen Laufzeitende und Endlagerung
Wolfgang Neumann, intac – Gutachten zu Technik und Umwelt, Berlin

Verlängerte Zwischenlagerung: Was passiert mit dem Inventar und wie gehen wir damit um?
Gerold Spykman, Sachverständiger, TÜV-Nord, Hannover

Langzeitzwischenlager vor Ort? – Die Sicht Betroffener
Rudolf Wahl, FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik, Gundelfingen

Sonntag, 5. Juni 2016

Wie ist eine kontrollierende und korrigierende Begleitung des Prozesses sicherzustellen? Wann? Wer? Was? Wie?
Reflektion in Kleingruppen, Austausch im Plenum, offene Diskussion mit:
Klaus Brunsmeier, BUND, Berlin
Ulrike Donat, Rechtsanwältin und Mediatorin, Hamburg
Sylvia Kotting-Uhl, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, atompolitische Sprecherin, Berlin
Hubertus Zdebel, MdB, Die Linke, Mitglied im Ausschuss für Bau und Reaktorsicherheit, Berlin
Moderation: Dr. Monika C. M. Müller, Loccum


Als Tutoren für jugendliche Teilnehmer werden auf der Tagung dabei sein:
Julia Neles, Öko-Institut, Darmstadt

Pfeil zurück      •  © 2016 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben