Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das EAL Programm > Tagungsarchiv > Wirtschaft & Soziales

1902: Psychisch kranken Kindern und Jugendlichen wirksamer helfen
Optionen zu einer besseren Koordination und Vernetzung

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 8. bis 10. Januar 2019

In Kooperation mit
Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen
Niedersächsischer Landkreistag
Niedersächsischer Städtetag

Gefördert vom Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund

| Zum Thema | Programm |

 

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Angebote im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie im Jugendhilfebereich werden zunehmend stärker in Anspruch genommen – und das, obwohl die Gesamtzahl der Kinder in den letzten Jahrzehnten rückgängig und die Geburtenrate inzwischen stabil-niedrig ist.

Die im psychiatrischen Bereich allgemein beklagte Segmentierung der Hilfesysteme findet sich auch im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP): es gibt Schnittstellen zu Pädiatrie, Allgemeinmedizin, Erwachsenenpsychiatrie, zum öffentlichen Gesundheitsdienst, zu Systemen der Jugendhilfe, der Eingliederungshilfe sowie zum Bildungswesen (Schulen) und zum Arbeitsmarkt.

Kinder und Jugendliche mit massiven Schwierigkeiten brauchen komplexe Hilfen aus unterschiedlichen Systemen.
Gerade sie laufen jedoch Gefahr, durch unklare Zuständigkeiten oder unzureichende Koordination der Hilfen durchs Netz zu fallen. Der Landespsychiatrieplan Niedersachsen empfiehlt daher, die Zusammenarbeit der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie insbesondere mit der Jugendhilfe zu verbessern.

Deshalb setzt diese Tagung auf einen „Dialog der Systeme“, bei dem u.a. folgende Fragen zu besprechen sind:

• Wie ist die aktuelle Zersplitterung entstanden und welche Herausforderungen ergeben sich hieraus?

• Wie arbeiten die Hilfesysteme zusammen?

• Wie sind die Hilfen für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche besser zu koordinieren?

Wir laden Sie herzlich ein, diesen Austausch aktiv mit zu gestalten und Ihre Erfahrungen, Wünsche und Erwartungen in die Diskussionen einzubringen.


Ministerin Dr. Carola Reimann, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Wolfram Beins, Landesfachbeirat Psychiatrie
Prof. Dr. Hubert Meyer, Niedersächsischer Landkreistag
Dr. Jan Arning, Niedersächsischer Städtetag
Dr. Monika C.M Müller, Studienleiterin, Ev. Akademie Loccum

 

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Dienstag, 8. Januar 2019

Begrüßung und Eröffnung
Dr. Monika C. M. Müller, Ev. Akademie Loccum

Worum geht es eigentlich? - Eine Bestandsaufnahme

Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen
Prof. Dr. Luise Poustka, Ärztliche Direktorin, Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Göttingen

Versorgungssysteme für Kinder und Jugendliche mit psychischen Störungen in Niedersachsen
Jörg Hermann, Vizepräsident der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen, Erziehungsberatung Landkreis Wolfenbüttel

Gemeinsamer Austausch im Plenum

Wahnsinn um drei Ecken, eine Familiengeschichte
Sicht einer Angehörigen. Lesung und Austausch
Friederike Samstag, Autorin, München

Mittwoch, 9. Januar 2019

Zusammenarbeit der Hilfesysteme

Fallbeispiel I: Schulabsentismus
Dr. med. Henrik Uebel-von Sandersleben, Leitender Oberarzt, Klinik für KJPP, Universitätsmedizin Göttingen
Dr. Jennifer Siemann, Fachärztin für KJPP, Wolfsburg
Dr. Meltem Avci-Werning, schulpsychologische Dezernentin, Niedersächsische Landesschulbehörde, Hannover
Gunda Gülker-Alsmeier, Fachbereichsleiterin Familie und Bildung, Landkreis Grafschaft Bentheim, Nordhorn
Dr. med. Wolfgang Dillo, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie, Hannover
Götz Schwope, KJP, Vorstandsmitglied der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen - PKN, Stadthagen

Fallbeispiel II: Jugendhilfeeinrichtungen
Dr. med. Eva-Maria Franck, OÄ für KJPP, Kinder- u. Jugendkrankenhaus Auf der Bult, Hannoversche Kinderheilanstalten
Cornelia Wittig, Dipl.-Psych., Lehrerin, AWO-Institut für ambulante systemische Lösungen, Braunschweig
Hartwig Markus, Leiter der Geschlossenen Intensivtherapeutischen Wohngruppe, Caritas Sozialwerk, Lohne
Jörg Hermann, Erziehungsberatung LK Wolfenbüttel
Dr. med. Wolfgang Dillo, FA Psychiatrie & Psychotherapie

Wie kann das Niedersächsische Sozialministerium die Zusammenarbeit mit den Hilfesystemen gestalten?
Ministerin Dr. Carola Reimann, Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Hannover

Dialog der Systeme - Parallele Workshops:

WS I: Systemsprenger? Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit aggressivem Verhalten
M. Sc. Psych. Fabian Gringmuth-Dallmer, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsmedizin Göttingen
Bettina Hackenbroch-Hicke, Ärztliche Leiterin Jugendforensik, Leitende Oberärztin Forensik, Karl-Jaspers-Klinik, Bad Zwischenahn
Hartwig Markus, Sozialpädagoge, Leiter der GITW Lohne
Dr. Roswitha Krum, Fachdienstleiterin Kinder, Jugend und Familie der Stadt Salzgitter
Moderation: Ansgar Piel, Referent Nds. Landespsychiatrieplan, Nds. Sozialministerium, Hannover

WS II: Transition: Übergang von der Jugend- in die Erwachsenenpsychiatrie
Dr. Frauke Behrens, Fachärztin, Gemeinschaftspraxis für Kinder und Jugendpsychiatrie - Psychotherapie Wunstorf
PD Dr. Bernhard Kis, stellv. Direktor, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Göttingen
Dr. med. Wolfgang Dillo
Friederike Samstag, Autorin, München
Moderation: Prof. Dr. Anke Bramesfeld, FÄ Psychiatrie u. Psychotherapie, Referentin Nds. Sozialministerium, Hannover

WS III: Wer hilft wann? Zuständigkeit der Berufsgruppen
Dr. Jennifer Siemann, Fachärztin für KJPP, Wolfsburg
Jörg Hermann, Erziehungsberatung LK Wolfenbüttel
Jeanett Radisch, Koordinatorin Projekt „Hilfen für psychisch kranke Kinder und Jugendliche“, Caritas, Hannover
Cornelia Wittig, Institut für ambulante systemische Lösungen
Götz Schwope, Kinder- und Jugendpsychotherapeut
Moderation: Wolfram Beins, Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen, Hannover

WS IV: Zwischen Unterricht und Lebenswelt. Seelische Probleme von Schülern und Schülerinnen
Dr. med. Hendrik Uebel-von Sandersleben, OA
Dr. Meltem Avci-Werning, schulpsych. Dezernentin
Dr. med. Eva-Maria Franck, Oberärztin für KJPP
Gunda Gülker-Alsmeier, FB Familie & Bildung
Moderation: Dr. med. Manfred Koller, FA Psychiatrie u. Psychotherapie, Referatsleiter, Nds. Sozialministerium

AG-Ergebnisse - Impulse für Niedersachsen
Moderation: Wolfram Beins

Donnerstag, 10. Januar 2019

Welche Erkenntnisse haben wir gewonnen? Eine gemeinsame Tagungsanalyse

Wie sind die Hilfen für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche besser zu koordinieren?
Ansgar Piel, Referent Nds. Landespsychiatrieplan, Nds. Sozialministerium, Hannover
Pia Steinbrücke, Stadträtin der Stadt Lüneburg

Arbeit ist gut – Zusammenarbeit könnte besser sein!
Wie kriegen wir das wirklich hin?
Gemeinsame Diskussion mit:
Ansgar Piel, Referent Sozialministerium Nds.
Pia Steinbrücke, Stadträtin
Prof. Dr. Luise Poustka, Ärztliche Direktorin, KJPP
Martin Albinus, Leiter FB Kinder, Jugend und Familie, Jugendamt Braunschweig
Jörg Hermann, Vizepräsident der Psychotherapeutenkammer Nds.
Meta Jannsen-Kucz, MdL, Sprecherin für Gesundheit, Demographie, Pflege, Senioren und Psychiatrie, Grüne Landtagsfraktion Nds., Hannover
Moderation: Dr. Monika C. M. Müller

 

Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben