Fotocollage
Kontakt | Impressum | Sitemap | Suchen | Home | 

Programm > Tagungsarchiv > Gesundheit & Soziales

06/98: Ziele der Medizin
Wer gibt die Richtung vor?

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 30. Januar bis 1. Februar 1998
In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Gesundheitsethik, Hannover, dem Arbeitskreis "Ethik in der Medizin" an der Universität Ulm und dem HASTINGS CENTER, New York

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Die Medizin ist in eine neue Phase ihrer Entwicklung getreten. Jahrhunderte lang war ihr Veränderungspotential gering. Das ist anders geworden. Sie verfügt über zunehmend wirksamere Mittel und Verfahren.

Immer öfter können Menschenleben vor dem vorzeitigen Tod bewahrt werden. Immer öfter aber auch führen medizinische Eingriffe nicht zur Wiederherstellung der Gesundheit, sondern zu fortgesetzter Abhängigkeit von Leistungen des Gesundheitswesens.

Die Medizin verlängert Leben, aber sie verlängert damit auch Krankheit und Behandlungsbedürftigkeit. Das hat Folgen für das gesamte Medizinsystem, nicht nur finanzielle. Die Frage nach den Zielen und Prämissen der Medizin stellt sich neu. Indikation, Evaluation und Ausbildung werden zu Kernbereichen zukünftiger Gestaltung.

Die Tagung wendet sich an alle, die an der Weiterentwicklung eines leistungsfähigen, bezahlbaren und humanen Medizinsystems interessiert sind oder die dafür Verantwortung tragen.

Pastor Udo Schlaudraff , Zentrum für Gesundheitsethik
Pastorin Gisela Freese, Evangelische Akademie Loccum, Tagungsleiterin
Dr. Gebhard Allert, Projektleiter "Goals of Medicine"

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 30. Januar 1998

Begrüßung
Gisela Freese, Studienleiterin, Loccum

Einführung
Dr. Gebhard Allert, Ulm Deutsche Projektgruppe "Goals of Medicine"
Udo Schlaudraff, Zentrum für Gesundheitsethik, Hannover

"Goals of Medicine" - an international project  New objectives for tomorrow's medicine?
Daniel Callahan, Director International Programs THE HASTINGS CENTER, New York
Pfeil nach rechts Zu Gast in Loccum

Verhalten oder Verhältnisse ändern?
Überlegungen zur Reformfähigkeit des Medizinsystems
Professor Dr. Friedrich-Wilhelm Schwartz, Abteilung Epidemiologie und Sozialmedizin, Medizinische Hochschule Hannover

Die Medizin zwischen Reformstau und Innovationslawine
Zum Anforderungsprofil für die Medizin 2020
Professor Dr. Christoph Fuchs, Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer, Köln
Dr. Dr. Wolfgang Meister, Medizinischer Direktor, SmithKline-Beecham Pharma, München
Marianne Rabe, Leiterin der Krankenpflegeschule des Universitätsklinikums Benjamin Franklin, Berlin
Dr. Christoph Straub, Verband der Angestellten- Krankenkassen, Siegburg Dr. Claudia Wiesemann, Institut für Geschichte der Medizin, Erlangen

Samstag, 31. Januar 1998

Perspektiven medizinischer Ausbildung in Deutschland
Professor Dr. Reinhard Pabst, Zentrum Anatomie, Medizinische Hochschule Hannover

Der vorzeitige und der unabwendbare Tod Entscheidungsverhalten in der Intensivmedizin Erfahrungen mit dem Prognose-Computer
Professor Dr. Werner Kuckelt, Zentralkrankenhaus links der Weser, Bremen

Teaching Medical Ethics to Medical Students and Junior Doctors
Revd. Dr. Kenneth M. Boyd, Senior Lecturer, Edinburg Medical School, Research Director, Institute of Medical Ethics, Edinburgh

Der Ulmer Arbeitskreis "Ethik in der Medizin" und seine Erfahrungen mit der Diskussion ethischer Konfliktfälle in Kleingruppen
Einführung in die Gruppenarbeit
Professor em. Dr. Dr. Helmut Baitsch, Ulm

Arbeitsgruppen:
Fallbezogene Diskussion ethischer Entscheidungskonflikte aus dem klinischen Alltag

Falldarstellungen:
Dr. G. Allert
Dr. M. Hölzer
Prof. Dr. F. Keller
Dr. D. Meier-Allmendinger
Moderation: Prof. em. Dr. Dr. H. Baitsch, M. Gommel,
Dipl.-theol. Dr. H. Harr, Dr. Dr. G. Sponholz

"...von wegen - nichts zu lachen haben!" Colli Bum und Wogilo - zwei ClinicClowns in action anschließend:
"Aus der Rolle geschlüpft", Gespräch und Kommunikation mit Peter-Ulrich Schetensack, Kassel, und Helga Timm-Koltermann, Wrestedt

Sonntag, 1. Februar 1998

Was leistet das Diskursmodell? Rückmeldung aus den Arbeitsgruppen

Arztsein in der Umbruchphase
Was es heute schwierig macht, eine gute Medizin zu betreiben
Professor Dr. Walter Gallmeier, Vorstand der Medizinischen Klinik 5, Hämatologie/Onkologie, Ärztlicher Direktor, Klinikum Nürnberg

Studieren in der Umbruchphase
Was wir wollen, was wir brauchen, was wir bekommen Medizinstudierende
A. Callsen, M. Gommel, G. Liffers, A. Uhl, Ulm

Bündelung von Tagungsergebnissen
Schlussrunde mit:
Daniel Calahan, New York,
Dr. Andrea Dörries, Direktorin des Zentrums für Gesundheitsethik, Hannover;
Pastor Ralf Denkers, Beauftragter für den ehrenamtlichen Seelsorgedienst im Krankenhaus, Hannover;
Professor Dr. Reinhardt P. Nippert, Kommissarischer Direktor des Instituts für Ausbildungs- und Studienangelegenheiten (IFAS), Universität Münster

Pfeil zurück      •  © 2007 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben