Fotocollage
Kontakt  | Impressum  | Datenschutz  | Sitemap  | Suchen  | Home | 

Das Programm chronologisch > Kirche & Religion

32/16: Kunststück!
Was schafft Kulturkirche, was Kultur und Kirche nicht schaffen?

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 6. bis 8. Juni 2016

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitsfeld Kunst & Kultur im Haus kirchlicher Dienste, Hannover sowie der Hanns-Lilje-Stiftung.

Gefördert durch die Hanns-Lilje-Stiftung.

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Kulturkirche – unter diesem Label firmieren ganz unterschiedliche Formate, von der anspruchs­vollen Kulturarbeit einer Ortsgemeinde über urbane Profilkirchen bis zum entwidmeten Sakralgebäu­de in öffentlicher Trägerschaft. Und doch lässt sich ein gemeinsamer Nenner finden: Kulturkirche steht für eine profilierte Arbeit, die Theologie und religiöse Praxis mit zeitgenössischer Kunst zusammenbringt. Wenn sie dieses Anliegen ernstnehmen, dann sind Kulturkirchen mehr als nur die Summe aus Kirche und Kultur.

Vielmehr bilden sie Kontaktflächen für die städtische und regionale Öffentlichkeit mit ihren diversen kulturellen Akteuren und Institutionen und ermöglichen damit neue Formen von Vergemeinschaftung. Aus kulturpolitischer Sicht ist zu fragen, was Kulturkirchen für die gesellschaftliche Sichtbarkeit und Wirksamkeit kirchlicher Kulturarbeit austragen. Wie und mit welchen Zielen bringen sie sich in die Gesellschaft ein? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Akteur/innen, und verbindet sich damit auch ein kulturpolitisches Profil kirchlicher Kulturarbeit?

In kirchentheoretischer Perspektive kommen Kulturkirchen als Sonderfall profilkirchlicher Arbeit in den Blick. Welche Zielgruppen lassen sich von diesen Angeboten ansprechen, und welche Sozialformen und Gemeindebildungen sind im Umfeld von Kulturkirchen zu beobachten? Schließlich ist zu fragen, welche Konsequenzen und neuen Impulse sich aus dieser Praxis für Fragen der Kirchenentwicklung ergeben.

Diese Fragen sollen in Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden diskutiert werden. Konzeptionelle und ganz praktische Beobachtungen, kulturwissenschaftliche, theologische und ästhetische Zugangsweisen werden einander ergänzen.

Sie sind herzlich dazu eingeladen!

Dr. Albert Drews, Tagungsleiter, Ev. Akademie Loccum
PD Dr. Julia Koll, Tagungsleiterin, Ev. Akademie Loccum
Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Hanns-Lilje-Stiftung
Dr. Matthias Surall, Arbeitsfeld Kunst  und Kultur, Haus kirchlicher Dienste
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

 

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Montag, 6. Juni 2016
15:00 Uhr Anreise, zu Kaffee & Kuchen
15:30 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Albert Drews, Studienleiter, Loccum
PD Dr. Julia Koll, Studienleiterin, Loccum
Prof. Dr. Christoph Dahling-Sander, Hanns-Lilje-Stiftung, Hannover
15:45 Uhr Das Konzept Kulturkirche in der Diskussion ...
Jun.-Prof. Dr. Sonja Keller, Praktische Theologie, Universität Hamburg
16:30 Uhr ... und in der Praxis
Impulse aus drei Kulturkirchen:

Kulturkirche Altona St. Johannis
Michael Schirmer, Pastor

St. Egidien Nürnberg
Martin Brons, Pfarrer
Dr. Axel Kreienbrink, Vorsitzender „Kultur in St. Egidien e.V.“

Literaturhaus St. Jakobi Hildesheim
Dirk Brall, Intendant


Kultur und Kirche – neue Verbindungslinien?
Heike Fliess, stellvertretende Abteilungsleiterin Kultur, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Hannover
17:45 Uhr Austausch in Kleingruppen
19:30 Uhr KunstStücke!
Mit Nikola Dicke, Osnabrück

anschließend
Begegnungen auf der Galerie
Dienstag, 7. Juni 2016
Kulturkirchen als Kontaktflächen für die städtische Öffentlichkeit
Das Beispiel Bremerhaven:
Andrea Schridde, Pastorin, Kulturkirche in der Pauluskirche
Dorothee Starke, des. Kulturamtsleiterin
Marc Niemann, Generalmusikdirektor, Stadttheater Bremerhaven
Sebastian Loskant, Kulturredakteur, Nordseezeitung
Kulturkirchen als kirchliche Kontaktflächen:
Wer kommt, wer bleibt, wer macht mit?
Gemeinde oder Publikum?
Christhard-Georg Neubert, Pfarrer, Direktor der Stiftung St. Matthäus, Berlin

Audience Development für Kulturkirchen. Ergebnisse aus der empirischen Forschung
Kim Langer, Kulturwissenschaftlerin
und -vermittlerin, Hildesheim
Gelegenheit zur Besichtigung des 1163 gestifteten Zisterzienser-Klosters Loccum;
anschließend Stehkaffee
Workshops
Markenbildung und Öffentlichkeitsarbeit
Jonas Holland-Moritz, Grafikdesigner und Kulturmanager, Hannover/Köln
Benjamin Simon-Hinkelmann, stellvertretender Pressesprecher der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers
Thematische Profilierung
Peter Büttner, Pastor, Kulturkirche Fredelsloh / Literaturkirche Schnedinghausen
Kulturmanagement
Katharina Ortmann, Dramaturgin und Kulturmanagerin der MarkusKulturKirche Hannover
Die Kunst des Perspektivwechsels:
Wie Kultur, Religion und Bildung zusammenhängen
Prof. Dr. Martina Kumlehn, Lehrstuhl für Religionspädagogik, Universität Rostock
Welche Kulturkirchen braucht die Kunst?
Nikola Dicke, Osnabrück
Prof. Dr. Eva Koethen, Bildende Künstlerin und Kunstwissenschaftlerin, Leibniz Universität Hannover
Lenka Župková, Geigerin und Komponistin, Leiterin ensemble megaphon, Hannover
Moderation: Dr. Matthias Surall, Leiter, Arbeitsfeld Kunst und Kultur, Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers

anschließend: Begegnungen auf der Galerie
Mittwoch, 8. Juni 2016
09:30 Uhr Welche Kulturkirchen braucht das Land?
Austausch in Kleingruppen und im Plenum mit
PD Dr. Johann Hinrich Claußen, Kulturbeauftragter der EKD, Berlin
Prof. Dr. Wolfgang Schneider, Institut für Kulturpolitik, Universität Hildesheim
Dr. Katja Lembke, Direktorin, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 180,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag.
Für Schüler/innen, Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstler sowie Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 90,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben.
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-116

Oder hier im Internet :
Pfeil nach rechts zur online-Anmeldung

Oder Anmeldeformular als pdf ausdrucken
Pfeil nach rechts Anmeldeformular (pdf)

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 22. Mai 2016 müssen wir Ihnen 50% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen; bei einer Absage nach dem 1. Juni 2016, müssen wir Ihnen 80% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen. Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf ein Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 9662  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Postbank Hannover   
IBAN: DE89 2501 0030 0208 6873 02 
BIC: PBNKDEFFXXX

Tagungsleitung Dr. Julia Koll, Tel. 0 57 66 / 81-1 07
E-Mail: Julia.Koll@evlka.de
Tagungssekretariat Ilse-Marie Schwarz,  Tel. 0 57 66 / 81-116
E-Mail: Ilse-Marie.Schwarz@evlka.de
Pressereferat Reinhard Behnisch,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Reinhard.Behnisch@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Busverbindungen bestehen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 6. 6. 2016 ab Bahnhof Wunstorf um 14:20 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 8. 6. 2016 zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt.
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur Anmeldung.
Diese Tagung weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2016 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben