Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Kultur & Medien

139/17: Russischer Alltag im 19 Jahrhundert
Jahrestagung der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft

Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum vom 8. bis 10. September 2017

In Kooperation mit: Deutsche Dostojewskij-Gesellschaft e.V.

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts zeichnen sich in der russischen Literatur epochemachende Umbrüche ab. Der heroische Ausnahmemensch wird durch den Typus des kleinen Mannes ersetzt. An die Stelle grandioser Landschaften und aristokratischer Feste tritt das Milieu der Petersburger Hinterhöfe. Statt großer Dramen wird den Lesern die "Prosa des Alltags" vorgesetzt.

Diese Entwicklung geht mit einschneidenden sozialen und gesellschaftlichen Umbrüchen einher. In welchem Russland hat Dostojewskij gelebt? Wie waren die Machtverhältnisse beschaffen, welche sozialen Probleme taten sich auf, wie sahen die verschiedenen Lebenswelten aus? In welchen dieser Lebenswelten war Dostojewskij selbst zu Hause? Diese Fragen bilden den Ausgangspunkt für die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft.

Die Frage nach dem „zu Hause“ wird dabei durchaus wörtlich genommen. Walter Benjamin skizziert in seinem Passagen-Werk, dass Wohnen im 19. Jahrhundert in seiner extremsten Form als Daseinszustand begriffen werden muss. Die russischen Dichter, so auch Dostojewskij, haben in ihrem Leben ganz unterschiedliche Räume bewohnt, erlebt und belebt, ihre Helden erfahren verschiedenartige Räume. Auch das ökonomische Denken im 19. Jahrhundert ist ein wichtiger Topos der russischen Literatur jener Zeit und bildet einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung.

Die Tagung spürt dem russischen Alltag im 19. Jahrhundert in Vorträgen, Filmen, Diskussionen und gemeinsamer Lektüre nach. Sie sind, ob Mitglied der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft oder nicht, herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen!

Prof. Dr. Christoph Garstka, Vorsitzender Deutsche Dostojewskij-Gesellschaft e.V.
Dr. Albert Drews, Studienleiter, Evangelische Akademie Loccum

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 8. September 2017

Begrüßung und Einführung
Dr. Albert Drews, Ev. Akademie Loccum
Prof. Dr. Christoph Garstka, Vorsitzender der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft, Ruhr-Universität Bochum

Das Russland Dostojewskijs.
Politisches System, Gesellschaft, Lebenswelten
Prof. Dr. Carsten Goehrke, Universität Zürich

Entwürfe des Alltags bei Dostojewskij
Prof. Dr. Andreas Guski, Universität Basel

Samstag, 9. September 2017

Zur Kultur des Wohnens in der Romanwelt von Fjodor Dostojewskij
Prof. Dr. Gudrun Goes, Universität Magdeburg

Parallele Lektürekurse:
- Auszüge aus den Erinnerungen von Anna Dostojewskaja
- Auszüge aus der Erzählung „Herr Prochartschin“ (1846)

Parallele Gruppen:
- Mitgliederversammlung der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft
- „Russian Ark“,
Film von Alexander Sokurow über die russische Geschichte auf dem Hintergrund der Eremitage
Einführung: Prof. Dr. Gudrun Goes

Der unbegreifliche Tod in F. M. Dostojewskijs phantastischer Erzählung „Krotkaja“ (1876)
Slata Kozakova, Universität Greifswald

„Die Wirtin“
Ein experimenteller Film nach einer Erzählung von Fjodor Dostojewskij (Regie: Hannes Schobesberger mit der Gruppe Filmkunst, 2002), anschl. Diskussion

Sonntag, 10. September 2017

Verausgaben oder Sparen.
Zum ökonomischen Denken in der russischen Literatur des 19. Jahrhunderts
Prof. Dr. Hans Günther, Universität Bielefeld

Abschlussdiskussion
mit den Referierenden der Tagung

Pfeil zurück      •  © 2017 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben