Fotocollage
Kontakt  | Impressum  | Datenschutz  | Sitemap  | Suchen  | Home | 

Das Programm chronologisch > Junge Akademie

19/17: Bilder vom Menschen
Wie gelingt Integration in Deutschland und Polen?

Tagung für angehende Heilerziehungspfleger/innen (BBS-FS) sowie Sonder- und Rehabilitationspädagog/innen aus Deutschland und Polen

an der Evangelischen Akademie Loccum vom 24. bis 28. April 2017

Gefördert von
Deutsch-Polnisches Jugendwerk,
Diakovere und
Stiftung mittendabei

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Heilerziehungspfleger/innen, Sonder- und Rehabilitationspädagoginnen und -pädagogen richten ihre Aufmerksamkeit auf Menschen, die nicht im Zentrum der Gesellschaft stehen. Sie fragen danach, wie sie mit ihrer Berufstätigkeit dazu beitragen können, behinderte, verhaltensauffällige oder straffällig gewordene Menschen so zu stärken, dass sie sich in die Gesellschaft gut integrieren und Anerkennung erfahren können. In ihrer Ausbildung erwerben die Fachkräfte zahlreiche Kompetenzen zum Umgang mit den spezifischen Schwierigkeiten der genannten Zielgruppen.

Zur Integration müssen aber nicht nur die genannten Gruppen und die Fachkräfte der helfenden Berufe beitragen, sondern die gesamte Gesellschaft. Behinderte erleben auch heute häufig Vorurteile, Ablehnung und Unsicherheiten, die es schwer machen, unbefangen Wege zu einem guten Umgang miteinander zu finden. Und straffällig Gewordene finden schwer zurück in ein „normales“ Leben; sie haben mit vielfältigen Ausgrenzungen zu rechnen. Ohne dass sich die „Bilder“ in den Köpfen der Mehrheitsgesellschaft ändern, werden Menschen mit besonderen Schwierigkeiten nur eingeschränkt Zugang zu Arbeit, Wohnung oder Bildung finden und an der Gesellschaft teilhaben können.

Auf der Tagung werden wir uns untereinander und mit Experten aus Deutschland und Polen darüber austauschen, wie und ob sich der notwendige Mentalitätswandel in der Mehrheitsgesellschaft entwickelt und wie er weiter befördert werden kann. Wir werden auf einer Exkursion den Wandel einer großen Behinderteneinrichtung in Hannover hin zu mehr Inklusion kennen lernen. Im Gespräch mit Verantwortlichen aus dem Jugendstrafvollzugssystem werden wir eruieren, welche besonderen Hürden straffällig Gewordene überwinden müssen und inwieweit ein gutes Fördersystem zu einer besseren Integration beitragen kann.

Teilnehmen werden angehende Heilerziehungspfleger, Sonder- und Rehabilitationspädagoginnen und -pädagogen aus Deutschland und Polen. Sie kommen aus Ländern mit unterschiedlicher Kultur, Geschichte und Politik, setzen sich aber mit ähnlichen Hindernissen in Fragen von Integration und Inklusion auseinander. Eine Woche lang sind sie eingeladen, in Loccum gemeinsame Vorstellungen für die Zukunft in Deutschland, Polen und darüber hinaus zu entwickeln.

Herzlich willkommen!

Dr. Susanne Benzler, Tagungsleiterin, Evangelische Akademie Loccum
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

 

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Montag, 24. April 2017
17:00 Uhr Anreise und Einchecken
17:30 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Susanne Benzler, Ev. Akademie Loccum
19:15 Uhr Wo kommen wir her? Wo wollen wir in dieser Woche hin?
Erstes Kennenlernen und Austausch der Teilnehmenden mit
Dr. Susanne Benzler und Dorota Cygan, Trainerin für interkulturelle Kompetenzen, Berlin

Dienstag, 25. April 2017
09:30 Uhr Vorgestellt:
Meine Ausbildung und mein späterer Beruf
Was motiviert mich, als Heilerziehungspfleger/in, als Sonder- oder Rehabilitationspädagoge zu arbeiten? Welche Tätigkeiten gehören später zu meiner Berufstätigkeit? Unter welchen Bedingungen werde ich arbeiten? Wie schaut die Gesellschaft auf meine Berufstätigkeit?
Austausch der Teilnehmenden mit Dr. Susanne Benzler
11:30 Uhr Bilder von Menschen mit Behinderung:
Welcher Wandel ist nötig?
Austausch der Teilnehmenden mit Hilfe einer Ausstellung von Cartoons für Beschäftigte des Annastifts Hannover und für ÖPNV-Kunden der Metro Warschau mit
Felix Haase, DIAKOVERE-Heilerziehungspflegeschule Hannover und
Milena Miałkowska-Kozaryna, Maria-Grzegorzewska-Universität Warschau
13:30 Uhr Wo sind wir eigentlich?
Besuch des Klosters Loccum und Spaziergang durch Loccum mit Dr. Susanne Benzler
15:30 Uhr Zwischen Fürsorge und Partizipation:
Umgang mit Behinderung in Deutschland und Polen
Einführung durch und Gespräch mit
Dr. Katrin Grüber, Institut Mensch Ethik Wissenschaft, Hamburg
Piotr Pawłowski, Vorsitzender von Integracja, Warschau (per Skype)
Moderation: Dr. Susanne Benzler
18:15 Uhr Begrüßung durch den Direktor der Ev. Akademie Loccum,
Dr. Stephan Schaede
19:30 Uhr Gemeinsamer Abend mit
Dr. Susanne Benzler und Dorota Cygan

Mittwoch, 26. April 2017
07:55 Uhr Frühstück
08:30 Uhr Abfahrt zur Tagesexkursion nach Hannover
10:10 Uhr Ein Wohlfahrtsverband im Wandel:
Diakovere Annastift Leben und Lernen
Dirk Semrau, Bereichsleitung Wohnen für Erwachsene und Kinder, DIAKOVERE Annastift Leben und Lernen gGmbH, Hannover
Moderation: Felix Haase
11:20 Uhr Leben, Lernen, Inklusion
Besuch des Annastiftes in Teilgruppen, geführt durch Teilnehmende aus Hannover (Wohnen, Grundschule, Förder- und Oberschule, Arbeit und Bildung)
13:30 Uhr Mittagessen im Bistro Istanbul in Hannover-Bemerode
14:30 Uhr Was haben wir wahrgenommen?
Welche Entwicklungen zeichnen sich ab?
Wie sieht im Vergleich dazu die Situation in Polen aus?
Auswertung des Vormittags im Kirchenzentrum Kronsberg
mit Dr. Kamil Miszewski, Maria-Grzegorzewska-Universität Warschau
16:45 Uhr Zeit zur freien Verfügung in gemischten Kleingruppen mit Abendessen in der Stadt
20:00 Uhr Rückfahrt nach Loccum

Donnerstag, 27. April 2017
09:30 Uhr „… und morgen sind sie wieder unsere Nachbarn“
Resozialisierung und Integration straffällig gewordener junger Menschen
Einführung durch und Gespräch mit
Philip Martel, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, Bremen
Dr. Kamil Miszewski
Moderation: Dr. Susanne Benzler
14:00 Uhr Wir setzen Integration in Szene!
Workshops mit
Carmen Schulze-Meyer, Musik- und Theaterpädagogin, Stadthagen
Ulrich Meyer, Musiker und Musikpädagoge, Stadthagen
( - dazwischen Kaffeepause)
19:30 Uhr Gemeinsamer Abend mit
Dr. Susanne Benzler und Dorota Cygan

Freitag, 28. April 2017

09:30 Uhr Inklusion im Lebensumfeld:
Wo stehen wir heute? Welche nächsten Schritte sind nötig?
Einführung von und Gespräch mit
Andrea Hammann, Beauftragte für Menschen mit Behinderung der Landeshauptstadt Hannover
Moderation: Dr. Susanne Benzler
11:00 Uhr Do widzenia – Auf Wiedersehen
Was haben wir erfahren/erlebt?
Was nehmen wir mit nach Hause?
12:30 Uhr Mittagessen
Abfahrt des Busses zum Bahnhof Wunstorf
(Ankunft in Wunstorf ca. 14:00 Uhr)

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr Für Übernachtung, Verpflegung und Tagungsprogramm:  
Deutsche Teilnehmer/innen 80,00 €,
Polnische Teilnehmer/innen 40,00 €.
Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Vom Bahnhof Wunstorf werden Sie unentgeltlich abgeholt und nach der Tagung zurückgebracht (siehe unten: Zubringerbus).
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-123

Oder hier im Internet :
Pfeil nach rechts zur online-Anmeldung

Oder Anmeldeformular als pdf ausdrucken
Pfeil nach rechts Anmeldeformular (pdf)

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 18. April 2017, müssen wir 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen. Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf ein Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 10788  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Postbank Hannover   
IBAN: DE89 2501 0030 0208 6873 02 
BIC: PBNKDEFFXXX

Tagungsleitung Dr. Susanne Benzler, Tel. 0 57 66 / 81-1 67
E-Mail: Susanne.Benzler@evlka.de
Tagungssekretariat Birgit Wolter,  Tel. 0 57 66 / 81-1 15
E-Mail: Birgit.Wolter@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 23
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Busverbindungen bestehen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 24. 4. 2017 ab Bahnhof Wunstorf um 16:20 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 28. 4. 2017 zurück; Ankunft Wunstorf ca. 14:00 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt.
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur Anmeldung.
Diese Tagung weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2017 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben