Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Kirche & Religion

31/17: Gott zur Sprache bringen
Die homiletische Herausforderung, neu buchstabiert

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 23. bis 25. Juni 2017

In Kooperation mit Zentrum für evangelische Predigtkultur und
Institut für Praktische Theologie der Uni Leipzig

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Um Gott ist es ruhiger geworden. Wurde in den 1960er Jahren noch über den Tod Gottes und die Konsequenzen für jegliche religiöse Rede gestritten, so sind grundlegende theologische Überlegungen heute weitgehend aus dem Horizont kirchlicher Sprach- und Predigtpraxis verschwunden.

Die Zeit scheint jedoch reif für eine Neuauflage der Diskussion. Im Lichte des fortschreitenden religiösen und gesellschaftlichen Wandels zeigen sich manche der altbekannten Problemanzeigen in neuer Schärfe. So beklagen Kritiker einen Verlust des Symbolbewusstseins ebenso wie die Engführung auf personale Gottesbilder. Zwischen allzu naiv anmutenden Anthropomorphismen und der Flucht in dogmatische Formeln besteht offenbar nur ein schmaler Grat.

Wie lässt sich also heute auf intellektuell und theologisch redliche Weise Gott zur Sprache bringen? Wie lassen sich die vielstimmigen und in sich spannungsreichen Annäherungen an Gott im Alten und Neuen Testament mit zeitgenössischer religiöser Erfahrung ins Gespräch bringen und in eine heutige christliche Rede von Gott übersetzen?

Zugleich ist alles Reden von Gott in Kontexte eingebunden. In einer pluralen Gesellschaft stellt das gerade religiöse Spracharbeiter vor beträchtliche hermeneutische Herausforderungen. Stellt „Gott“ etwa eine Chiffre da, die in öffentlichen, weltanschaulich diversen Diskursen besser vermieden werden sollte?

Wir werden einen Blick auf den gegenwärtigen Diskussionsstand in der systematisch-theologischen Gotteslehre werfen, aber auch danach fragen, welche Berücksichtigung die Gottesfrage in zeitgenössischen homiletischen Ansätzen findet. Auch Arbeit an Praxisbeispielen ist vorgesehen.

Sie sind herzlich eingeladen – zum Miteinander-Nachdenken, Diskutieren und Ausprobieren!

PD Dr. Julia Koll, Tagungsleiterin, Ev. Akademie Loccum
Prof. Dr. Alexander Deeg, Lehrstuhl für Praktische Theologie, Universität Leipzig
Kathrin Oxen, Leiterin des EKD-Zentrums für evangelische Predigtkultur, Wittenberg
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 23. Juni 2017
15:30 Uhr Beginn mit Kaffee und Kuchen
16:00 Uhr Begrüßung und Eröffnung
PD Dr. Julia Koll, Studienleiterin, Ev. Akademie Loccum

Als Prediger/in und Predigthörende vor der Gottesfrage
Eine dreifache Exposition
Kathrin Oxen, Leiterin des EKD-Zentrums für evangelische Predigtkultur, Wittenberg
Prof. Dr. Alexander Deeg, Praktische Theologie, Universität Leipzig
PD Dr. Julia Koll, Loccum

Kennenlernen und thematischer Austausch in Kleingruppen
17:15 Uhr Lauter Klischees und Belanglosigkeiten? Gottesrede auf dem Prüfstand
Sieglinde Geisel, Literaturwissenschaftlerin und Journalistin, Berlin
19:30 Uhr Gotteslehre 2017: Einschätzungen aus systematisch-theologischer Sicht
PD Dr. Hartmut von Saß, Systematische Theologie, Universität Zürich
21:00 Uhr Begegnungen auf der Galerie
Samstag, 24. Juni 2017
09:15 Uhr Die Gottesfrage, homiletisch gewendet
Prof. Dr. Albrecht Grözinger, Praktische Theologie, Universität Basel
11:00 Uhr Gott lässt mit sich reden. Hermeneutik, Semiotik und Kosmologie der Figurenzeichnung Gottes in biblischen Texten
Prof. Dr. Stefan Alkier, Neues Testament, Goethe-Universität Frankfurt am Main
14:30 Uhr Predigtanalytische Stichproben – am Beispiel Himmelfahrt
Dr. Jan-Dirk Döhling, persönlicher Referent der Präses der Ev. Kirche von Westfalen, Herausgeber der „Göttinger Predigtmeditationen“, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Deeg, Leipzig
16:00 Uhr Workshopphase: Arbeit / Schreibübungen an ausgewähltem Predigtmaterial
Moderator/innen:
Jeanette Kantuser, Marco Müller, Studieninspektoren am Predigerseminar Loccum; Christian Stasch, Studienleiter des Pastoralkollegs Niedersachsen; Julia Koll; Kathrin Oxen
17:45 Uhr Erträge aus der Workshopphase
Beobachter/in:
Dr. Elisabeth Grözinger, Theologin und Psychotherapeutin, Basel
OKR Dr. Claas Cordemann, Referent für theologische Grundsatzfragen, VELKD, Hannover
19:30 Uhr Andere Weisen, von Gott zu reden
Hörspiel „Evangelium Pasolini“ (Arnold Stadler  und Oliver Sturm, HR/DLF 2016 („Hörspiel des Jahres“))
Gespräch mit Oliver Sturm, Regisseur und Künstler, Berlin
21:00 Uhr Begegnungen auf der Galerie
Sonntag, 25. Juni 2017
09:30 Uhr Öffentlich von Gott reden – in einer religionspluralen Gesellschaft

Impuls:
Prof. Dr. Traugott Jähnichen, Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftslehre, Evangelisch-Theologische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum

Kommentare:
Elke Schölper, Superintendentin, Kirchenkreis Verden
Dr. Martin Krarup, Superintendent, Kirchenkreis Buxtehude

Erträge der Tagung
Statements und abschließende Diskussion
12:00 Uhr Kleiner Gottesdienst zum Abschluss
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 190,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 100,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben. 
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-116

Oder hier im Internet
> zur online-Anmeldung

Oder Anmeldeformular (pdf) ausdrucken
> zum Anmeldeformular (pdf)

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 9. Juni 2017 müssen wir Ihnen 50% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen. Bei einer Absage nach dem 18. Juni 2017 berechnen wir Ihnen 80% der Tagungsgebühr. Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf ein Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 10759  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1

Postbank Hannover 
(BLZ 250 100 30) Kto.-Nr. 208687-302  
IBAN: DE89 2501 0030 0208 6873 02 
BIC: PBNKDEFFi

Tagungsleitung Dr. Julia Koll, Tel. 0 57 66 / 81-1 07
E-Mail: Julia.Koll@evlka.de
Tagungssekretariat Ilse-Marie Schwarz,  Tel. 0 57 66 / 81-116
E-Mail: Ilse-Marie.Schwarz@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Busverbindungen bestehen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 23. 6. 2017 ab Bahnhof Wunstorf um 14:50 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Zur Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 25. 6. 2017 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur Anmeldung.
Diese Tagung per E-Mail weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2017 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben