Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Kirche & Religion

1805: Moscheen in Deutschland
Wohin kann die Entwicklung gehen? Eine Werkstatt

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 14. bis 16. Dezember 2018

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

 

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Muslimische Communitys in Deutschland haben in den letzten Jahren viel Kreativität bei dem Aufbau von Moscheegemeinden bewiesen. Bis heute fehlen Strukturen, um gute Praxis zu verstetigen und drängende Probleme langfristig zu lösen. Dies betrifft z.B. die Finanzierung, die Imam-Ausbildung und die religiöse Erziehung. Besonders viele der Moscheegemeinden, die stark durch Migration geprägt sind, verstehen sich als Brücken sowohl in die deutsche Gesellschaft als auch in das jeweilige Herkunftsland. Zugleich wird öffentlich diskutiert, wie sehr Moscheen mit der deutschen Gesellschaft verbunden sind.

Wie können Moscheegemeinden und ihre Moscheen ihren Platz in der deutschen Gesellschaft finden und dabei gleichermaßen die Bedürfnisse der Religionsgemeinschaft erfüllen? Wie können sie den Erwartungen nachkommen, die sich an sie als zivilgesellschaftliche Akteure richten?

Während der Tagung stehen folgende Fragen im Zentrum:

• Welche Entwicklungen haben die Moscheen in Deutsch­ land in den letzten 50 Jahren durchlaufen? Wo stehen sie heute?

• Wie können belastbare Strukturen gefördert werden?

• Welche Ausbildung brauchen Imame und religiöses Lehrpersonal in Deutschland? Welche Modelle sind denkbar?

• Welche Modelle religiöser Erziehung in deutschen Mo­scheen bzw. moscheepädagogischen Ansätze gibt es und welche haben sich in welcher Weise bewährt?

• Welche Ansätze fördern einen offenen Dialog – intern und mit der Gesellschaft?

Diskutieren Sie mit! Sie sind herzlich dazu eingeladen.

Dr. Vivien Neugebauer, Tagungsleiterin
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

 

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 14. Dezember 2018
15:00 Uhr Ankommen zu Kaffee, Tee und Kuchen
15:30 Uhr Begrüßung und Eröffnung
Dr. Vivien Neugebauer, Studienleiterin, Loccum
15:45 Uhr Moscheen und Moscheegemeinden in Deutschland
Prozesse der Selbstorganisation und Repräsentanz bis heute
Prof. Dr. Riem Spielhaus, Islamwissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildung und Wissenskulturen, Georg-August-Universität Göttingen
17:00 Uhr Moscheen in der deutschen Gesellschaft. Mittendrin – angekommen?
Zwei Moscheeprojekte

Von der Kapernaum-Kirche zur Al-Nour-Moschee
Daniel Abdin, Vorsitzender des Islamischen Zentrums Al-Nour und der SCHURA Hamburg, Hamburg

21 Jahre Tag der offenen Moschee
Ali Mete, Mitinitiator und Koordinator des Tags der offenen Moschee (TOM) und Chefredakteur von IslamiQ, Köln
19:30 Uhr Wo soll es hingehen?
Bisherige Erfolgsfaktoren und drängende Herausforderungen

Finanzierung von Moscheegemeinden
Lydia Nofal, Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA Berlin), stellvertretende Vorsitzende des ZMD Berlin

Sicherheit von Moscheen
Haben sie ein besonderes Schutzbedürfnis?
Dirk Pejril, Leitender Kriminaldirektor,
Nds. Ministerium für Inneres und Sport, Hannover

Gemeinsame Diskussion mit
Daniel Abdin, Hamburg
Ali Mete, Köln
Samstag, 15. Dezember 2018
09:30 Uhr Schlüsselfigur Imam: Was können und sollen Imame in Moscheegemeinden leisten?
Mohamed Taha Sabri, Imam der Dar Al-Salam Moschee, Neuköllner Begegnungsstätte e.V., Berlin
11:00 Uhr Wie kann ein zukünftiges Ausbildungsmodell aussehen?
Podiumsdiskussion mit
Christof Schiene, Referatsleitung Hochschulentwicklung, Qualitätssicherung, Lehrerbildung, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Hannover
Erol Pürlü, Dialogbeauftragter, Verband Islamischer Kulturzentren, Köln
Roman Singendonk, Koordination berufsbegleitende Weiterbildung von Imamen und Seelsorger/innen, Institut für Islamische Theologie, Universität Osnabrück
14:00 Uhr Moscheepädagogik
Chancen und Grenzen der religiösen Erziehung in Moscheegemeinden
Betül Karakoç, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Islamische Religionspädagogik und Fachdidaktik des Islamischen Religionsunterrichts, Goethe-Universität Frankfurt
15:30 Uhr Moscheegemeinden als Akteure für Community und Gesellschaft – Vorstellung von Projekten und Konzepten
I.
Moscheen fairändern in kommunalen Netzwerken
Ein Nachhaltigkeitsprojekt
Redouan Aoulad-Ali, FSI Forum für soziale Innovation gGmbH, Solingen
II.
Wie können unabhängige Moscheen entstehen?
Ein Grassroot-Projekt
Abdulrahman Alhout, Imam, „Islam Forum Nürnberg e.V.“, Nürnberg
Saleh Peter Spiewok, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand, Department Islamisch-Religiöse Studien, Universität Erlangen-Nürnberg
III.
Empowerment von muslimischen Gemeinden durch muslimische Wohlfahrtspflege
Ein Qualifizierungsprojekt
Wilfried Theißen, Projektleiter „Qualifizierungsprojekt Muslimische und Alevitische Wohlfahrtspflege“, und
Ahmet Edis, Fachreferent Jugend- und Kulturarbeit, Der Paritätische NRW, Köln
19:30 Uhr Mehr und kritische Repräsentanz in der Moscheedebatte
Eren Güvercin, freier Journalist und Autor, Vorstandsmitglied, Alhambra Gesellschaft e.V. , Köln
Akif Şahin, Blogger, Hamburg
Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Reinbold, Beauftragter für Kirche und Islam, Haus kirchlicher Dienste, Ev.-luth. Landeskirche Hannovers
Sonntag, 16. Dezember 2018
09:30 Uhr Moscheen verorten sich in Deutschland
Wohin kann die Entwicklung gehen?
Zwischenruf der Tagungsbeobachtenden
Recep Bilgen, Erster Vorsitzender der SCHURA Niedersachsen, Hannover
Samet Balcı, studentische Hilfskraft, Institut für Islamische Theologie, Universität Osnabrück
Dr. Laura Haddad, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Universität Osnabrück
10:15 Uhr Reflektion des Zwischenrufs und Diskussion von Handlungsstrategien
In Kleingruppen
10:30 Uhr Moscheen und Moscheegemeinden
Gemeinsame Arbeit an nächsten Schritten
In Kleingruppen und im Plenum
Moderation: Dr. Vivien Neugebauer
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

 

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 45,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 25,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben. 
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-900

Oder hier im Internet
> zur online-Anmeldung

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 01.12.2018 müssen wir Ihnen 50% der Tagungs­gebühr in Rechnung stellen. Bei einer Absage nach dem 10.12.2018 berechnen wir 80% der Tagungsgebühr.   Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf das Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 13027  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1

Tagungsleitung Dr. Vivien Neugebauer,  Tel. 0 57 66 / 81-1 03
E-Mail: Vivien.Neugebauer@evlka.de
Tagungs-
Sekretariat
Miriam Kamber,  Tel. 0 57 66 / 81-1 13
E-Mail: Miriam.Kamber@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Nicht immer gibt es Busverbindungen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 14. 12. 2018 ab Bahnhof Wunstorf um 14:20 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 16. 12. 2018 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur Anmeldung.
Diese Tagung per E-Mail weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben