Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Bildung & Wissenschaft

- Tagung leider ausgebucht ! -

1808: Sprache - Beruf - Bildung
Junge Geflüchtete in Ausbildung bringen

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 5. bis 7. Februar 2018

In Kooperation mit ibbw  Institut für berufsbezogene Beratung und Weiterbildung

Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anreise | Tagungsstätte |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt braucht einen langen Atem. Das gilt auch für die Wege in berufliche Bildung. Hier stehen junge Geflüchtete vor vielen Herausforderungen. Sie müssen verstehen lernen, welche Chancen und Möglichkeiten eine Berufsbildung eröffnet, sie müssen sich in einem für sie schwer zu überschauenden Bildungs- und Ausbildungssystem orientieren lernen und sie brauchen Unterstützung beim Zugang zu Ausbildungsbetrieben und anderen Berufsbildungsstrukturen.

Die hierfür erforderlichen Integrationsschritte, so zeigen die ersten Erfahrungen, müssen gut aufeinander abgestimmt sein, damit auch nach dem Start in berufsbildende Qualifizierung die damit verbundenen Aufgaben langfristig bewältigt und Ausbildungsabbrüche vermieden werden. Zentrale Herausforderung ist dabei die sprachliche Bildung, die nicht nur in Vorbereitung auf Ausbildung, sondern auch ausbildungsbegleitend und berufsbezogen erfolgen muss.

Betriebe alleine können die notwendige Unterstützung kaum leisten. Es bedarf einer ganzen Prozesskette und guter Kooperation aller Institutionen, die an Berufsorientierung, -vorbereitung  und -ausbildung beteiligt sind, damit die Potentiale und Ressourcen aller Beteiligten erschlossen werden können.

Was geschieht zurzeit in Niedersachsen, um jungen Geflüchteten Wege in berufliche Bildung zu bahnen? Welche Konzepte und Instrumente sind in Schulen und Betrieben in Erprobung und wie werden sie weiterentwickelt? Wie geht es weiter mit SPRINT, SPRINT-Dual und IdA? Welche Aufgaben und Probleme bleiben auf der Agenda für Integration?

Wir laden Sie herzlich zur Diskussion ein!

Andrea Grimm, Tagungsleiterin, Ev. Akademie Loccum
Tilman Zschiesche, Institut für berufsbezogene Beratung und Weiterbildung, ibbw-consult GmbH, Göttingen
Dr. Stephan Schaede, Direktor, Ev. Akademie Loccum



Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Montag, 5. Februar 2018
14:00 Uhr Anreise und Einchecken
14:15 Uhr Begrüßung und Einführung in die Tagung
Andrea Grimm, Ev. Akademie Loccum und
Tilman Zschiesche, ibbw-consult Göttingen
14:30 Uhr Junge Geflüchtete im System der beruflichen Bildung. Ressourcen, Risiken und Unterstützungsmöglichkeiten
Dr. Christian Vogel und Dr. Verena Eberhard, Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn
16:00 Uhr Was von Auszubildenden im Betrieb sprachlich-kommunikativ gefordert wird und wie sie dabei unterstützt werden können
Anke Settelmeyer und Dr. Christina Widera, Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn
17:00 Uhr Berufliche Bildung für junge Geflüchtete:
Auf welchem Weg sind wir in Niedersachsen?
Dr. Dan Danzglock, Niedersächsisches Kultusministerium, Hannover
Harald Schlieck, Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim
Petra Kirchhoff, Sartorius AG Göttingen
Michael Tanzer, Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen
N.N., Bildungsabteilung Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (angefragt)
Moderation: Andrea Grimm und Tilman Zschiesche
19:30 Uhr Schlüsselkompetenz Sprache:
Sprachförderung berufsbezogen konzipieren
Dr. Monika Vöge, Sven-Walter-Institut für durchgängige Sprachförderung der Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen (GfbM), Berlin
Dienstag, 6. Februar 2018
Bausteine kohärenter beruflicher Integration
09:30 Uhr Baustein I: Berufsbezogene Sprachförderkonzepte entwickeln und implementieren
Inputs und anschließend vertiefte Diskussion in Arbeitsgruppen
•  Entwicklungsstand und Transferfragen IdA
•  Fachliches und Sprachlernen besser verzahnen
•  Qualifizierung und Unterstützung des Lehrpersonals im Umgang mit Sprachförderung
•  Sprachlernort Berufsschule

Frauke Keck-Pergner und Claudia Pappert, Niedersächsisches Kultusministerium
Minu Wirth, BBS Osnabrück (angefragt)
Hartmut Sturm und Birgit Kruse, Hamburger Institut für Berufliche Bildung, HIBB
Tilman Zschiesche, ibbw-consult Göttingen

14:00 Uhr Baustein II: Betriebe als Partner für Ausbildung und Eingliederung gewinnen
Inputs und anschließend vertiefte Diskussion in Arbeitsgruppen
•  Wie kann das Matching von Ausbildungsinteressierten und Betrieben verbessert werden?
•  Förderung niedrigschwelliger Zugänge
•  Welche Unterstützung wünschen sich Betriebe?
•  Wie kann ausbildungsbegleitende Sprachförderung gelingen?

Dr. Henning Strieben, Koordinator IHAFA, Integrationsprojekt Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber, Hildesheim
Maria Eiselt, Integrationsmoderatorin, IHK Hannover
Vita Makaschutin, Projekt Willkommenslotsen, Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade

16:00 Uhr Baustein III: Abbrüche vermeiden, Übergänge und Anschlüsse gewährleisten
Inputs und anschließend vertiefte Diskussion in Arbeitsgruppen
•  Perspektiven der assistierten Ausbildung
•  Zusammenarbeit betrieblicher und außerbetrieblicher Lernorte – Pädagogische Konzepte
•  Zeitrhythmen und Flexibilisierung von Ausbildung
•  Außerbetriebliche Begleitung

Ulf Zumbrägel, BBS Osnabrück
Malte Diercks, Prozessbegleiter, Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft
Rainer Krause, Integrationsmoderator, pro:connect Oldenburg
N.N.,Jugendwerkstatt (angefragt)

19:30 Uhr Gelegenheit zur Präsentation der Ergebnisse und weiterer Praxis
Mittwoch, 7. Februar 2018
09:30 Uhr Vernetzte Unterstützung von Flüchtlingen bei der beruflichen und sozialen Integration
Prof. Dr. Gerhard Christe, Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (IAJ), Hamburg
10:30 Uhr Sprache – Beruf – Bildung: Wie weiter in Niedersachsen?
Abschlussdiskussion
Prof. Dr. Gerhard Christe
Frauke Keck-Pergner, Nds. Kultusministerium
Dietmar Langer, JobCenter Region Hannover
Susanne Steininger, MaßArbeit Osnabrück
Moderation: Andrea Grimm und Tilman Zschiesche
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 190,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 90,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben. 
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-122

Keine weitere Anmeldung mehr möglich, da
TAGUNG AUSGEBUCHT !

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 28. Januar 2018 müssen wir 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.  Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf ein Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 11572  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1

Postbank Hannover 
(BLZ 250 100 30) Kto.-Nr. 208687-302  
IBAN: DE89 2501 0030 0208 6873 02 
BIC: PBNKDEFFi

Tagungsleitung Andrea Grimm, Tel. 0 57 66 / 81-1 27
E-Mail: Andrea.Grimm@evlka.de
Tagungs-
Sekretariat
Heike Springborn,  Tel. 0 57 66 / 81-1 22
E-Mail: Heike.Springborn@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Nicht immer gibt es Busverbindungen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 5. 2. 2018 ab Bahnhof Wunstorf um 13:30 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 7. 2. 2018 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Diese Tagung per E-Mail weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben