Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Wirtschaft & Soziales

18144: Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse:
Zwischen produktiver Vielfalt und problematischer Ungleichheit

Loccumer Finanztage 2018

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 28. bis 30. November 2018

In Kooperation mit Prof. Dr. Martin Junkernheinrich, TU Kaiserslautern

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

 

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Die räumlichen Ungleichheiten in Deutschland und ihre politischen Auswirkungen haben die öffentliche Aufmerksamkeit wieder verstärkt auf die im Grundgesetz gebotene „Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ gelenkt. Das Bundeskabinett hat eine Regierungskommission zu diesem Thema eingesetzt, die sich im Frühherbst konstituiert hat und zügig Politikvorschläge erarbeiten soll.

Doch was wissen wir über die regionalen Ungleichheiten in Deutschland? Auf ein einfaches „Stadt versus Land“ lassen sie sich sicherlich nicht verkürzen. Neben peripheren, vom demografischen Wandel gezeichneten ländlichen Räumen, sind es gerade auch vom Strukturwandel betroffene urbane Gebiete, in denen sich die Lebensverhältnisse negativ entwickelt haben.

Und was heißt eigentlich „Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“? Regionale Unterschiede werden von den Menschen ja geschätzt und unterschiedliche Raumtypen können sich ergänzen. Unterschiede in den Lebensverhältnissen können Chancen für eigene Initiativen eröffnen und Anreize für gemeinsame Anstrengungen geben. Andererseits scheint ein Mindestmaß von Angeboten öffentlicher Daseinsvorsorge, wirtschaftlicher Aktivität und kulturellen Lebens unabdingbar für die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse zu sein.

Welche finanziellen Spielräume brauchen Kommunen und Länder, um dieses Maß zu sichern? Wie können Kommunen, die jetzt schon aufgrund ihrer Schulden kaum mehr Handlungsspielräume haben, wieder befähigt werden, ihren Aufgaben nachzukommen und Chancengleichheit im Raum sicherzustellen? Ist eine Ausweitung und Vereinheitlichung der Förderpolitik des Bundes ein sinnvoller Weg oder droht er die Subsidiarität in Deutschland auszuhöhlen?

Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion dieser Fragen zu beteiligen.

Dr. Joachim Lange, Tagungsleiter, Evangelische Akademie Loccum
Prof. Dr. Martin Junkernheinrich, Technische Universität Kaiserslautern
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor, Evangelische Akademie Loccum

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Mittwoch, 28. November 2018
15:30 Uhr Anreise zum Nachmittagskaffee
16:00 Uhr Begrüßung und Einleitung
Gleichheit, produktive Vielfalt und Gleichwertigkeit im Raum
Dr. Joachim Lange, Evangelische Akademie Loccum
Prof. Dr. Martin Junkernheinrich, Lehrstuhl Stadt-, Regional- und Umweltökonomie, Technische Universität Kaiserslautern
16:20 Uhr Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse:
Die neue Aktualität eines alten Themas
Prof. Dr. Carsten Kühl, Direktor, Deutsches Institut für Urbanistik DIFU, Berlin

Was wir über regionale Disparitäten wissen
Dr. Patrick Küppers
Dr. Cornelius Peters
Prof. Dr. Peter Weingarten, Leiter, Institut für ländliche Räume, Thünen-Institut, Braunschweig
19:30 Uhr Was heißt eigentlich Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen?
Prof. Dr. Rainer Danielzyk, Generalsekretär, Akademie für Raumforschung und Landesplanung und Institut für Umweltplanung, Leibniz Universität Hannover

Anschließend Gelegenheit zum informellen Austausch
Donnerstag, 29. November 2018
09:30 Uhr Nach Gelde drängt, am Gelde hängt doch alles …
Die öffentlichen Finanzen als Grundlage gleichwertiger Lebensverhältnisse
Prof. Dr. Thomas Lenk, Direktor, Institut für Öffentliche Finanzen und Public Management, Universität Leipzig

Kommunale Altschulden als Problem gleichwertiger Lebensverhältnisse
Prof. Dr. Martin Junkernheinrich, Technische Universität Kaiserslautern
11:00 Uhr Fiskalische Rahmenbedingungen gesamtstaatlicher Anstrengungen für gleichwertige Lebensverhältnisse
Staatssekretär Werner Gatzer, Bundesministerium der Finanzen, Berlin

Gemeinsame Diskussion
14:00 Uhr Gleicher Wert für alle?
Input- versus Outcome-Perspektive
Prof. Dr. Kilian Bizer, Direktor, Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen
15:30 Uhr Mehr und bessere Förderpolitik als Weg zu mehr Gleichwertigkeit?
Prof. Dr. Joachim Ragnitz, stv. Leiter Niederlassung Dresden, ifo Institut, Dresden
16:45 Uhr Mittel, Wege und Verantwortlichkeiten:
Vertiefte Diskussion in parallelen Foren mit Diskussionsbeiträgen u.a. von:
Forum 1
Kommunen finanziell ertüchtigen – Altschuldenprobleme anreizkompatibel bewältigen?
Prof. Dr. Martin Junkernheinrich, Technische Universität Kaiserslautern
Forum 2
Subsidiäre Aufgaben- und Finanzverteilung überdenken: Welche Aufgaben sollen wie von wem wahrgenommen werden?
Prof. Dr. Thomas Lenk, Direktor, Institut für Öffentliche Finanzen und Public Management, Universität Leipzig
Forum 3
Mehr und bessere Förderpolitik als Weg zu mehr Gleichwertigkeit?
Prof. Dr. Joachim Ragnitz, stv. Leiter Niederlassung Dresden, ifo Institut, Dresden
19:30 Uhr Gleichwertige Lebensverhältnisse:
Was kann Politik tun – und was sollte sie nicht tun?
Minister Peter Strobel, Ministerium für Finanzen und Europa des Saarlandes, Saarbrücken

Anschließend Gelegenheit zum informellen Austausch
Freitag, 30. November 2018
09:15 Uhr Digital divide oder digital unite?
Digitalisierung als Chance und Risiko für die künftige Entwicklung der regionalen Lebensverhältnisse
Prof. Dr. Dirk Fornahl, Center for Regional and  Innovation Economics, Universität Bremen

Gleichwertigkeit und Föderalismus: Ein Antagonismus?
Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Geschäftsführendes Präsidialmitglied, Deutscher Landkreistag, Berlin
11:00 Uhr Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse – Wie geht es weiter?
Abschlussdiskussion
Verena Göppert, Beigeordnete, Ständige Stellvertreterin des Hauptgeschäftsführers, Deutscher Städtetag, Berlin
Stefan Schmidt, MdB, Sprecher für Kommunalfinanzen, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Mitglied im Finanzausschuss, Regensburg/Berlin
Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Geschäftsführendes Präsidialmitglied, Deutscher Landkreistag, Berlin
Jens Bullerjahn, Finanzminister a.D., Ziegelrode
12:40 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

 

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 160,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 80,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nur nach vorheriger Abstimmung möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben. 
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-114

Oder hier im Internet
> zur online-Anmeldung

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 21. November 2018 müssen wir 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.  Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf das Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 11545  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1

Tagungsleitung Dr. Joachim Lange, Tel. 0 57 66 / 81-2 41
E-Mail: Joachim.Lange@evlka.de
Tagungs-
Sekretariat
Cornelia Müller,  Tel. 0 57 66 / 81-1 14
E-Mail: Cornelia.Mueller@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Nicht immer gibt es Busverbindungen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 28. 11. 2018 ab Bahnhof Wunstorf um 14:50 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 30. 11. 2018 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 14:00 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur Anmeldung.
Diese Tagung per E-Mail weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben