Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Wirtschaft & Soziales

1816: Zusammen angekommen? Geflüchtete Familien unterstützen

- TAGUNG LEIDER AUSGEBUCHT ! -

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 7. bis 9. März 2018

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Familie ist ein geschützter Raum, in dem Kinder von ihren Eltern aufgezogen, erzogen und mit gesellschaftlichen Verhaltensregeln vertraut gemacht werden. Aber auch Eltern gewinnen durch ihre Kinder neue Erfahrungen und Sichtweisen.

Durch Fluchterfahrungen wird das gegebene soziale Sicherheits- und Beziehungsgefüge gestört – sowohl für Eltern als auch für Kinder. Zudem zermürben und destabilisieren unsichere Bleibeperspektiven sowie fehlende Zugänge zu Bildung oder Arbeit die Familien zusätzlich und erschweren ein Ankommen. In dieser Situation brauchen geflüchtete Familien spezifische Unterstützung, um sich als besondere soziale Gruppen mit Sozialisationsfunktion neu zu orientieren und zu stabilisieren. Dafür setzen sich vielerorts Fachämter, zivilgesellschaftliche Träger und ehrenamtliche Initiativen in Gestalt von bspw. Beratung, Therapie und Familienbegleitung ein.

Auf dieser Tagung soll gemeinsam an der Aufgabe gearbeitet werden, wie geflüchtete Familien darin unterstützt werden können, ihr Leben in Deutschland zu arrangieren. Folgende Fragen sind dabei zentral:

• Wie wirkt sich Flucht auf Familienstruktur und Dynamiken in geflüchteten Familien aus?

• Wie gut funktioniert die Unterstützung von Familien durch die Regelversorgung?

• Wie müssen vorhandene Angebote gegebenenfalls an­gepasst werden?

• Mit welchen Maßnahmen können gleichermaßen alle Familienmitglieder erreicht und stabilisiert werden?

• Welche Ansätze aus der Praxis können für die Flüchtlings- und Integrationsarbeit handlungsorientierend sein?

• Wie werden kommunal Freizügigkeit und Familiennachzug organisiert? Welche psychischen Folgen hat das für die betroffenen Familien?

Diskutieren Sie mit! Sie sind herzlich dazu eingeladen.

Dr. Vivien Neugebauer, Tagungsleiterin, Evangelische Akademie Loccum
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Mittwoch, 7. März 2018
15:00 Uhr Anreise zum Nachmittagskaffee
15:30 Uhr Begrüßung und Eröffnung
Dr. Vivien Neugebauer, Ev. Akademie Loccum
15:45 Uhr Familie im Kontext von Flucht und Integration
Wie verändern sich Familienstrukturen und -dynamiken durch Fluchterfahrungen?
Prof. em. Dr. Leonie Herwartz-Emden, Pädagogik der Kindheit und Jugend, Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Augsburg
16:45 Uhr Wie werden geflüchtete Familien auf kommunalen Ebenen unterstützt?
Offene Fragen mit Blick auf …

… Unterbringung
N.N., Diakonie Rotenburg/Wümme (angefragt)

… gesundheitliche Versorgung
Joachim Krauß, AWO Integrationsagentur Duisburg

… Sprach- und Integrationsangebote
Rosi Leinfelder, Fachbereichsleitung Paritätisches Bildungswerk, Landesverband Bremen

… Arbeitsmarkt
Carina Dorsch, Regionaldirektion, ingeus, Nürnberg
19:30 Uhr Fragmentierte Familien
Kommunale Wohnsitzauflage und Familiennachzug
Christine Mühlbach, Referatsleiterin Internationale Familienpolitik und gesellschaftliche Integration von Familien, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin (angefragt)
Bernd Tobiassen, Migrations- und Flüchtlingsberatung, Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Aurich e.V.
Donnerstag, 8. März 2018
09:15 Uhr Geflüchtete Familien unterstützen
Kommunale Strategien zur Förderung geflüchteter Familien
Heinz Müller, wissenschaftliche Begleitung nds. Projekte, Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.
Miriam Weilbrenner, Landeskoordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren Nordrhein-Westfalen, Dortmund
11:00 Uhr Kinder und Jugendliche im Fokus
Einsichten aus der psychotherapeutischen Praxis
Swantje Decker, Interkulturelle Psychologie, refugio Münster - Psychosoziale Flüchtlingshilfe

Wie kann kommunal vorgesorgt und reagiert werden?
Herausforderung und Lösungsansätze am Beispiel Norderstedt
Tina Weber, Programmleitung Willkommen bei Freunden, DKJS, Berlin
Nastasja Illgenstein, Kommunalberaterin "WIllkommen bei Freunden", DKJS, Servicebüro Hamburg
15:30 Uhr Real-Practice-Beispiele zur Stabilisierung geflüchteter Familien
Parallele Kleingruppen
Spezifische Unterstützungsangebote für…
AG I
… Kinder
Esther Pareigis, Leitung des Kind-Eltern-Zentrums „Tabaluga“ und
Jacqueline Gawlitta, Leitungsteam der Kita „Schatztruhe“, Halle/Saale, aus dem Programm WillkommensKITAS (DKJS)
AG II
… Mütter
Christine Gessler-Unthan, Projektleitung „Mein Weg in den Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“, Institut für Berufsbildung und Sozialmanagement gGmbH, Erfurt
AG III
… Väter
Antonio Diáz, Bildung-Integration-Familien-Frauen-BIFF e.V., Dortmund
19:30 Uhr Geschlechterrollen in der Familie:
Welche Bedeutung haben sie für die Integrationsarbeit?
Dr. Katherine Braun, wissenschaftliche Mitarbeiterin, BMBF-Projekt "Willkommenskultur und Demokratie in Deutschland", Institut für Migrationsforschung und interkulturelle Studien (IMIS), Universität Osnabrück
Veronika Rückamp, wissenschaftliche Mitarbeiterin, „Religiöse Diversität und Praxis in Flüchtlingsunterkünften“, Institut für Soziologie, Georg-August-Universität Göttingen
Dr. Michael Tunç, Professur für Migration und Soziale Arbeit, Hochschule Darmstadt und Vorstandsmitglied „Männlichkeiten, Migration und Mehrfachzugehörigkeiten e.V.“
Freitag, 9. März 2018
09:30 Uhr Geflüchtete Familien unterstützen
Was bleibt zu tun?
Ergebnisse aus den Kleingruppen

Kommentiert von:
Norbert Schnipkoweit, Referatsleiter Familienpolitik, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Hannover
Vivien Hellwig, Projektleiterin „Fokus Flucht“, Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V., Hannover
Eva-Maria Zabbée, Geschäftsführerin, Evangelische Arbeitsgemeinschaft Familie in Niedersachsen, Hannover

Gemeinsame Abschlussdiskussion
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 170,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 85,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben. 
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-113

Tagung leider ausgebucht! 

Keine Anmeldung mehr möglich!

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 22.02.2018 müssen wir Ihnen 50% der Tagungs­gebühr in Rechnung stellen. Bei einer Absage nach dem 02.03.2018 berechnen wir 80% der Tagungsgebühr. Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf ein Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 11578  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1

Postbank Hannover 
(BLZ 250 100 30) Kto.-Nr. 208687-302  
IBAN: DE89 2501 0030 0208 6873 02 
BIC: PBNKDEFFi

Tagungsleitung Dr. Vivien Neugebauer,  Tel. 0 57 66 / 81-1 03
E-Mail: Vivien.Neugebauer@evlka.de
Tagungs-
Sekretariat
Miriam Kamber,  Tel. 0 57 66 / 81-1 13
E-Mail: Miriam.Kamber@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Nicht immer gibt es Busverbindungen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 7. 3. 2018 ab Bahnhof Wunstorf um 14:20 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 9. 3. 2018 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur Anmeldung.
Diese Tagung per E-Mail weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben