Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Kirche & Religion

1836: Syrien liegt in Europa
Vor 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis 4. November 2018

In Kooperation mit Konrad-Adenauer-Stiftung

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Vor 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg. Angesichts aktueller Kriegsschauplätze mit politisch-religiös aufgeladenen Konfliktkonstellationen unternimmt die Tagung eine intensive historische und religionshistorische Erkundung mit aktueller politischer Ambition. Dabei steht der Syrienkonflikt im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Frage ist: Inwiefern kann der Dreißigjährige Krieg als Analysefolie für den Syrienkonflikt dienen?

Prominente akademische Stimmen halten den Vergleich beider Konflikte für fruchtbar. Nicht weniger prominente Voten halten einen solchen Vergleich für kurzschlüssig, wenn nicht irreführend.

Für welche Auffassung sprechen mehr Argumente? Mit historischer, politologischer, religionshistorischer und literaturwissenschaftlicher Expertise wird folgenden Fragen genauer nachgegangen: 

Welche religionspolitischen Konturen hat der Syrienkonflikt auf der einen, der Dreißigjährige Krieg auf der anderen Seite? Welche friedensstiftende oder konflikteskalierende Wirkung haben Sprache und Kommunikation in Syrien sowie während des Dreißigjährigen Krieges? Mit welchen Formen und Modellen wurde und wird vor allem religiös argumentiert? Und wie wurde auf der Ebene der literarischen Narration der Konflikt bearbeitet und bewältigt?

Vor diesem Hintergrund werden exemplarisch zwei Konfliktlöser auf ihre Leistungsfähigkeit befragt: zum einen das Recht, zum anderen eine intelligente territoriale Abgrenzungspolitik.

Verschiedene Aspekte auf dem Weg zu einem Friedensschluss angesichts tiefgreifender politischer, sozialer und psychologischer Verwerfungen werden aufgeschlüsselt. Was kann man daraus für die Beilegung des Syrienkonflikts lernen? Wie sehr liegt Syrien in Europa?

Die Tagung richtet sich an alle, die sich für Fragen der historischen Aufarbeitung und der Friedensarbeit interessieren, insbesondere an Historiker/innen und Kirchenhistoriker/innen, Theologen/innen und Politologen/innen in Beruf und Studium.

Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion dieser historisch-politischen Erkundungen zu beteiligen!

Dr. Karlies Abmeier, Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

 

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 2. November 2018
14:30 Uhr Anreise zum Stehkaffee
15:00 Uhr Begrüßung und Einführung in die Tagung
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor, Loccum
Dr. Karlies Abmeier, Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin

Syrien zuvor
15:15 Uhr Konfessionelle und religiöse Kriege, Konflikte und Spannungen im syrischen Raum
Ein historisches Programm mit aktueller Zuspitzung
Prof. Dr. Martin Tamcke, Ökumenische Theologie und Orientalische Kirchen- und Missionsgeschichte, Universität Göttingen

Religiöse Sprache als Machtfaktor im Kriegsgeschehen
17:00 Uhr Kriegs- und Friedenskonzepte in literarischen Texten während des Dreißigjährigen Krieges
Prof. em. Dr. Dieter Breuer, Neuere deutsche Literaturwissenschaft, RWTH Aachen

Religiöse Positionen der Christen im Kontext der religiösen Propaganda in Syrien und Irak
Prof. Dr. Harald Suermann, Direktor des Missionswissenschaftlichen Institutes Missio, Aachen/ Universität Bonn
19:30 Uhr Dies- und jenseits von Jubiläumsanalogien – welche Lektionen aus dem Dreißigjährigen Krieg können für Syrien gelernt, welche nicht gelernt werden? Zur Eigenart des Syrienkonfliktes
Ein Gespräch mit
Dr. Carsten Wieland, Senior Expert for Intra-Syrian Talks, United Nations Office of the Special Envoy for Syria, Genf, und
Jörg Armbruster, Journalist, Stuttgart
21:30 Uhr Informeller Austausch auf der Galerie
Samstag, 3. November 2018
Wieviel Religion birgt der Krieg?
09:15 Uhr Konfessionelle Bündnisse nach 1648
Dr. Christian Mühling, Institut für Geschichte, Universität Würzburg

Religiöse Aufladungen und Entladungen in den Konfliktregionen des Nahen und Mittleren Ostens
Asthi Amir, SyriAid, Bern

Den Schrecken des Krieges erzählen
11:00 Uhr Vom Krieg erzählen – das neue Medium Zeitung und die Publizistik während des Dreißigjährigen Krieges
Prof. Dr. Holger Böning, Lehrstuhl Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität Bremen

Mediale Äußerungen als Politikum im Syrienkonflikt
Larissa Bender, Literaturwissenschaftlerin und Dozentin für Arabisch, Köln
13:30 Uhr Gelegenheit zur Besichtigung des 1163 gestifteten Zisterzienser-Klosters Loccum

Konfliktlöser I: Recht
15:30 Uhr Rechtsförmig den religionsaffinen Streit zum Frieden bringen.
Zur Aktualität der juristischen Friedensarbeit am Ende des Dreißigjährigen Krieges
OKR Dr. Hendrik Munsonius, Kirchenrechtliches Institut der EKD, Universität Göttingen

Welche rechtspolitischen Interventionen könnten im Syrienkonflikt hilfreich wirken?
Dr. Markus Böckenförde, LL.M., Käte-Hamburger-Kolleg, Universität Duisburg-Essen (angefragt)

Konfliktlöser II: Neue Formen der Staatlichkeit
17:00 Uhr Die Herausbildung von neuen staatlichen Formationen im Zuge des Dreißigjährigen Krieges und ihre religionspolitischen Implikationen

PD Dr. Christopher Voigt-Goy, Reformationsgeschichte und Neuere Kirchengeschichte, Projekt Religionsfrieden, Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz

Perspektiven einer staatlichen Konsolidierung in Syrien und ihre religionspolitischen Implikationen
VLR I Andreas Krüger, Auswärtiges Amt/ SWP, Berlin

Auf dem steinigen Weg zum Friedensschluss
19:30 Uhr Kriegsverdichtungen und Friedensfähigkeit. Verhandlungsmechanismen auf dem Weg zum Friedensschluss
Prof. Dr. Michael Rohrschneider, Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte, Universität Bonn
Sonntag, 4. November 2018
09:15 Uhr Von der Friedenspolitik im Vorfeld des Dreißigjährigen Krieges zum Westfälischen Frieden
Dr. Maria-Elisabeth Brunert, Zentrum für Historische Friedensforschung, Universität Bonn

Der Friedensschluss – Analogien zur Gegenwart in Nahost?
Dr. Patrick Milton, John-F.-Kennedy Institute for North American Studies, Cambridge/ Berlin
11:00 Uhr Syrien liegt in Europa?
Podiumsdiskussion und Plenum mit
Michael Rohrschneider, Holger Böning, Jörg Armbruster und Andreas Krüger
Moderation: Dr. Karlies Abmeier und Dr. Stephan Schaede
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

 

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 165,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 80,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben. 
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-900

Oder hier im Internet
> zur online-Anmeldung

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 25. Oktober 2018 müssen wir 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.  Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf das Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 11604  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1

Tagungsleitung Dr. Stephan Schaede, Tel. 0 57 66 / 81-1 00
E-Mail: Stephan.Schaede@evlka.de
Tagungs-
Sekretariat
Petra Fleischer,  Tel. 0 57 66 / 81-1 01
E-Mail: Petra.Fleischer@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Nicht immer gibt es Busverbindungen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 2. 11. 2018 ab Bahnhof Wunstorf um 13:50 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 4. 11. 2018 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur Anmeldung.
Diese Tagung per E-Mail weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben