Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Kirche & Religion

1857: Stadt, Land, Kulturkirche!
2. Loccumer Kulturkirchentagung

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 24. bis 26. September 2018

In Kooperation mit
EKD-Kulturbüro,
Arbeitsfeld Kunst und Kultur der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers,
Gesellschaft für Gegenwartskunst und Kirche - Artheon e.V.

Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Welche kirchlichen und kulturpolitischen Herausforderungen stellen sich in ländlichen, klein- oder großstädtischen Kontexten, und wie kann die kulturkirchliche Praxis ihnen am sinnvollsten begegnen? Diese Fragen stehen im Zentrum der zweiten Loccumer Kulturkirchentagung, die erneut die Perspektiven von Kirchenentwicklung und Kulturpolitik miteinander verknüpft.

Insbesondere in sozialräumlicher Perspektive unterscheiden sich Kulturkirchen beträchtlich voneinander. Ob vibrierende Metropole, gutbürgerlicher Stadtrand oder Problemviertel, ob strukturschwacher ländlicher Raum oder Mittelzentrum: Stets muss ein gut auf das Umfeld abgestimmtes Konzept für die kulturkirchliche Arbeit entwickelt werden, damit über das kulturelle Angebot ein kirchlicher und gesamtgesellschaftlicher Mehrwert entsteht. Dazu ist es zentral zu klären, wo der jeweilige Bedarf bzw. die Entwicklungspotentiale der verschiedenen Sozialräume liegen.

Ein besonderes Augenmerk legt die Tagung auf Kulturkirchen als öffentliche Räume. Wie können sie in diversifizierten funktionellen Ausprägungen (z.B. als touristische, diakonische oder architektonisch prägende Orte) eine wichtige Rolle im Gemeinweisen einnehmen? Und wie korrespondieren solche Rollen mit kirchlichen Bemühungen, sakrale Räume zugänglich zu halten und sie als Orte kultureller und gesellschaftlicher Begegnung zu fördern?

Das Alleinstellungsmerkmal von Kulturkirchen gegenüber anderen (Kultur-)orten bleibt dabei ihr Bezug zu gottesdienstlichen und weiteren sozioreligiösen Formaten. Wie können kulturelles Engagement und kirchlicher Auftrag sinnvoll miteinander verschränkt werden? Welche Konsequenzen hat eine erfolgreiche kulturkirchliche Arbeit für das kirchliche Selbstverständnis, und wie lassen sich die damit einhergehenden Gemeindebildungen ekklesiologisch deuten und gestalten?

Sie sind herzlich zur Diskussion eingeladen!

Dr. Albert Drews und PD Dr. Julia Koll, Evangelische Akademie Loccum
PD Dr. Johann Hinrich Claußen, EKD-Kulturbüro, Berlin
Hannes Langbein, Artheon e.V., Berlin
Dr. Matthias Surall, Arbeitsfeld Kunst und Kultur, Haus kirchlicher Dienste, Hannover
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Montag, 24. September 2018
15:00 Uhr Anreise zum Nachmittagskaffee
15:30 Uhr Begrüßung und Einstieg ins Thema
Dr. Albert Drews und PD Dr. Julia Koll,
Evangelische Akademie Loccum
Dr. Matthias Surall, Leiter des Arbeitsfelds Kunst und Kultur, Ev.-luth. Landeskirche Hannovers
15:45 Uhr Stadt, Land, …
wohin entwickeln sich unterschiedliche Sozialräume?
Prof. Dr. Julia Lossau, Institut für Geographie, Universität Bremen
Benjamin Stahl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung, Universität Greifswald
17:00 Uhr … Kulturkirche!
Was kennzeichnet Kulturkirchen auf dem Dorf, in der Klein-, Mittel- und Großstadt?
Austausch und Zusammentragen in nach Sozialräumen sortierten Kleingruppen
19:30 Uhr „Loccumer Spaziergang“
Ein mobiles Kunstprojekt im Sozialraum
Mit Bertram Weißhaar, Spaziergangsforscher, Fotograf und Gründer von Atelier LATENT, Leipzig
Dienstag, 25. September 2018
09:30 Uhr Kulturkirchen als öffentliche Räume (I)
Dr. Anna Körs, Wissenschaftliche Geschäftsführerin und Vizedirektorin der Akademie der Weltreligionen, Universität Hamburg
11:00 Uhr Kulturkirchliche Projekte im Fokus
Landkino Arnsdorf:
Pfarrer Andreas Fünfstück, Vierkirchen
Kulturkirche St. Marien Wolfsburg:
Pastorin Uta Heine, Wolfsburg
Rheinhessische Heidenturmkirchen:
Ingrid Zimmermann, media k GmbH, Bad Mergentheim
Weißfrauen Diakoniekirche:
Pfarrer Dr. Michael Frase, Leiter des Diakonischen Werks, Frankfurt am Main
Kulturkirche Stammhaus Kaiserswerth:
Nina Hundert, Kerstin Riediger, Düsseldorf
14:30 Uhr Kulturkirchen als öffentliche Räume (II)
Vertiefung in Gruppen zu den Aspekten…

Sozialer Raum
(Diakonie, Gemeinwesenarbeit, Soziokultur)
Experte: Dr. Michael Frase, Frankfurt

Erlebnisraum
(Kulturtourismus und -marketing, Freizeit)
Expertin: Ingrid Zimmermann, media k GmbH,
Bad Mergentheim

Gebauter Raum
(Architektur, Baukunst, Denkmalschutz)
Experte: Werner Lemke, Leitender Baudirektor i.K., Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

16:00 Uhr Dieselben Gruppen, mit Wechsel der Teilnehmenden
17:15 Uhr Welche Konsequenzen ergeben sich für Kulturkirchen in unterschiedlichen Sozialräumen?
Kleingruppen vom Montag überarbeiten ihre Notizen
19:30 Uhr Allianzen und Konkurrenzen: Kulturpolitik und Kirchenentwicklung im Gespräch
Dr. Michael Fuhr, Museumsdirektor der Städtischen Museen Flensburg
Propst Dr. Christian Stäblein, Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Berlin
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats e.V., Berlin
21:00 Uhr Begegnungen auf der Galerie
Mittwoch, 26. September 2018
09:30 Uhr Präsentation und Diskussion der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen
10:15 Uhr Öffentliche Räume und ihre Sozialformen: Gemeindebildung in Kulturkirchen
Dr. Dr. Matthias Krieg, Stabsstelle Theologie, Reformierte Kirche des Kanton Zürich
11:15 Uhr Diskussion – in der Fishbowl und im Plenum
PD Dr. Johann Hinrich Claußen, Kulturbeauftragter der EKD, Berlin
Dr. Sybille Fritsch-Oppermann, Pastorin für Tourismus und Öffentlichkeit, Kirchenkreis Harzer Land
Hannes Langbein, Direktor der Stiftung St. Matthäus und Präsident Artheon e.V., Berlin
Diemut Meyer, Pastorin, Leiterin der Kulturkirche St. Stephani, Bremen
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 200,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 110,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben. 
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-115

Oder hier im Internet
> zur online-Anmeldung

Oder Anmeldeformular (pdf) ausdrucken
> zum Anmeldeformular (pdf)

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 10.9.2018 müssen wir Ihnen 50% der Tagungs­gebühr in Rechnung stellen. Bei einer Absage nach dem 17.9.2018 berechnen wir 80% der Tagungsgebühr.

Überweisung erbitten wir auf das Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 11598  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1

Tagungsleitung Dr. Julia Koll, Tel. 0 57 66 / 81-1 07
E-Mail: Julia.Koll@evlka.de

Dr. Albert Drews, Tel. 0 57 66 / 81-1 06
E-Mail: Albert.Drews@evlka.de

Tagungs-
Sekretariat
Birgit Wolter, Tel. 0 57 66 / 81-1 15
E-Mail: Birgit.Wolter@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Nicht immer gibt es Busverbindungen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 24. 9. 2018 ab Bahnhof Wunstorf um 14:20 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 26. 9. 2018 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur Anmeldung.
Diese Tagung per E-Mail weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben