Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Wirtschaft & Soziales

1858: Transparenz für Nachhaltige Entwicklung
Impulse für Lernprozesse in der Wertschöpfungskette und im Verbraucherverhalten

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 26. bis 27. September 2018

In Kooperation mit
Sofia: Sonderforschung Institutionenanalyse (h-da),
Hochschule Darmsdtadt - University of Applied Sciences,
Georg-August-Universität Göttingen

Gefördert von
Bundesministerium für Bildung und Forschung,
Projekt FONA - Sozial-ökologische Forschung (BMBF)

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Information und Transparenz geben Konsumenten und Produzenten die Möglichkeit, ihre Nachfrageentscheidungen in den Wertschöpfungsketten am Ziel der Nachhaltigen Entwicklung auszurichten. Auch staatliche Stellen sind auf ausreichende Informationen angewiesen, wenn sie Rahmenbedingungen formulieren und Impulse setzen wollen.

Aus Unternehmensperspektive ist die Bereitstellung solcher Informationen jedoch häufig nicht unproblematisch: Sie kann erheblichen Aufwand und Kosten verursachen, die Flexibilität des Einkaufs von Vorprodukten und der Produktion erschweren oder durch die Offenlegung von Betriebsgeheimnissen die Wettbewerbsposition beeinflussen. Immerhin kann die Digitalisierung die Kosten für die Informationsbereitstellung senken.

Durch erhöhte Transparenz ergeben sich aber auch Chancen für Unternehmen, da sie das Lieferkettenmanagement verbessern und nachhaltigkeitsorientierte Lösungsansätze den Nachfragern klarer kommunizieren können. Innovationen auch im Produktdesign haben so höhere Chancen, sich am Markt durchzusetzen.

Aus Verbraucherperspektive sind Nachfrageimpulse eher zu erwarten, wenn die Informationsbereitstellung die Verhaltensmuster, Präferenzen und Wahrnehmungsraster der Konsumenten berücksichtigt. Auch hier eröffnet die Digitalisierung neue Möglichkeiten.

Wie lässt sich eine faire „Daten-Verkehrsordnung“ ausgestalten, die die neuen Möglichkeiten erhöhter Transparenz, die berechtigten Geheimhaltungsinteressen sowie die Nutzen-/Kostenerwägungen der Unternehmen in einen Ausgleich mit Steuerungszielen und Informationsbedarfen der Gesellschaft bringt? Welche Rolle können intermediäre Organisationen aus Gesellschaft und Verwaltung spielen, um Hemmnisse zu überwinden?

Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion dieser Fragen zu beteiligen.

Prof. Dr. Martin Führ, Öffentliches Recht, Rechtstheorie und Rechtsvergleichung, Hochschule Darmstadt und Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse – sofia
Prof. Dr. Kilian Bizer, Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung, Universität Göttingen und Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse – sofia
Dr. Joachim Lange, Tagungsleiter, Evangelische Akademie Loccum

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Mittwoch, 26. September 2018

Begrüßung
Dr. Joachim Lange, Evangelische Akademie Loccum
Im Namen aller Veranstalter

Transparenz für Nachhaltige Entwicklung – wo stehen wir, was können wir erwarten, wo müssen wir hin?
Prof. Dr. Martin Führ, Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse – sofia Hochschule Darmstadt

Die Rolle von Transparenz im Nationalen Programm für Nachhaltigen Konsum und vergleichbaren Programmen und Strategien
Dr. Thomas Weber, Referatsleiter Nachhaltigkeit, Verbraucherpolitik in der Bürgergesellschaft, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Berlin

IKT und Privatheit: Herausforderungen und Lösungsansätze
Prof. Dr.-Ing. Delphine Reinhardt, Leiterin Forschungsgruppe Computersicherheit und Privatheit, Universität Göttingen


Arbeitsgruppen zu den Problemfeldern und Transparenzansätzen:

AG 1: Förderung nachhaltigen Konsums durch Kommunikations- und Informationsinstrumente

Verbrauchertransparenz über Smartphone-Apps – am Beispiel „ToxFox“
Mattheus Brenig, Projekt Konsumverhalten und Innovationen zur nachhaltigen Chemie KInChem, Professur Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung, Universität Göttingen

Augmented Reality Recommendation Agents (AR-RA) bei nachhaltigem Nahrungsmittelkauf am Point of Sale
Tom Joerß, Projekt Transparenz und Transformation in der regionalen Ernährungswirtschaft Transkoll, Professur Marketing, Universität Kiel

„Smart“ Distribution of Animal Welfare Products – Ansatzpunkte einer verhaltensbasierten Verbraucherpolitik im digitalen Raum
Nils Engelbrecht, Promotionsprogramm Animal Welfare in Intensive Livestock Production Systems, Universität Göttingen

Effekte des Rechnungsdesigns auf den Stromverbrauch: App-basierte experimentelle Evidenz
Dr. Lukas Meub, Professur Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung, Universität Göttingen

AG 2: Konsumentenverantwortung, -typologien und Grenzen von Kommunikations- und Informationsinstrumenten

Information und Transparenz als notwendige Voraussetzung von KonsumentInnenverantwortung
Sebastian Müller, Professur Praktische Philosophie, Universität Kiel

Nachhaltige Konsumententypologien und mediale Einflussfaktoren auf den nachhaltigen Konsum
Dr. Barbara Seegebarth, Projekt Consciousness for Sustainable Consumption, Institut für Marketing, Technische Universität Braunschweig

Die Grenzen der Wirkung von Informationsinstrumenten: ein Vergleich der Diffusionsdynamik in den Feldern Ernährung, regenerative Energien und Energieeffizienz
Dr. Jens Clausen, Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Hannover

Kaufabsicht und Wahlverhalten von Konsumenten für Biokunststoffe
Florian Klein, Projekt Biokunststoffe Nachhaltig BiNa, Professur Marketing und Management Nachwachsender Rohstoffe, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

AG 3: Messung, Verarbeitung und Weitergabe von Nachhaltigkeitsinformationen

Herausforderung Nachhaltigkeitsbewertung - Erfahrungen aus transdisziplinären Projekten und dem Programm Nachhaltiges Wirtschaften
Dr. H.-Peter Neitzke, Projekt Innovationen für nachhaltige Bekleidung, Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer, ECOLOG-Institut, Hannover

Gestaltung transparenter Lebensmittelversorgungsketten und Entwicklung von Kommunikationsstrategien
PD Dr. Ani Melkonyan, Projekt Innovative Logistik für Nachhaltige Lebensstile ILoNa, Zentrum für Logistik und Verkehr, Universität Duisburg-Essen

Biokunststoffe – Nachhaltigkeit und Kommunikation entlang der Wertschöpfungskette
Christian Schulz, Projekt Biokunststoffe Nachhaltig BiNa, IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe, Hochschule Hannover

Green Travel Transformation – auf dem Weg zu einer Branchenlösung im Tourismus
Prof. Dr. Edgar Kreilkamp, Projekt Green Travel Transformation, Universität Lüneburg

Entwicklung von Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette: Einzelhändler als treibende Wegbereiter für erhöhte Standards in der Ernährungswirtschaft
Dr. Antje Risius, Lehrstuhl Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte, Universität Göttingen

Datenweitergabe zu Inhaltsstoffen in globalen Lieferketten – Der Weg zu einem sektor-übergreifenden Standard
Leonie Lennartz, Projekt Konsumverhalten und Innovationen zur nachhaltigen Chemie KlnChem, Forschungsgruppe sofia, Hochschule Darmstadt

AG 4: Intermediäre der Informationsbereitstellung:
„Please mind the Science-Policy-Gap“


Wie kann „die Wissenschaft“ angemessen in umweltpolitischen Entscheidungsprozessen repräsentiert werden?
Prof. Dr. Martin Scheringer, Department Umweltwissenschaften, ETH Zürich

WikiREACH als Instrument zur Überbrückung der Science-Policy-Gap in der Chemikalienregulierung
Dr. Julian Schenten, Projekt Konsumverhalten und Innovationen zur nachhaltigen Chemie KInChem, Forschungsgruppe sofia, Hochschule Darmstadt

Verbrauchererwartungen an Online-Informationen  zu Produkten und Dienst­leistungen
Dr. Kerstin Etzenbach-Effers, Verbraucherzentrale NRW, Düsseldorf

Online-Plattform zum wechselseitigen Austausch zwischen EU-Agenturen und öffentlicher Wissenschaft?
Timo Röcke, Strategic Planning and Reporting, Europäische Chemikalienagentur ECHA, Helsinki

Posterausstellung der Projekte, eröffnet durch Vortrag:

Behördliche Überwachung der Transparenzanforderungen als „level playing field“ für Innovationen
Dr. Anja Schmolke, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart (angefragt)

Donnerstag, 27. September 2018

Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse der Arbeitsgruppen

Marktchancen für nachhaltiges Wirtschaften durch Transparenz?
Politikempfehlungen aus Sicht der Stakeholder
Axel Lienhard, Design- und Markenführung, Edeka Südwest Fleisch GmbH, Offenburg
Ulrike Kallee, Team Stoffe und Technologien, Bund Umwelt und Naturschutz BUND, Berlin

Transparenz und Nachhaltigkeit: Die Perspektiven politischer Gestaltung
Abschlusspodium
Dr. Hyewon Seo, Umweltbundesamt UBA, Dessau-Roßlau
Prof. Dr. Ludwig Theuvsen, Abteilungsleiter Landwirtschaft, Agrarpolitik, Nachhaltigkeit, Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Hannover
Prof. Dr. Kilian Bizer, Direktor, ifh Institut für Mittelstand und Handwerk, Universität Göttingen und Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse (sofia)

 

Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben