Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Kirche & Religion

1861: Halt und Haltung
Was im Leben trägt

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 22. bis 23. Oktober 2018

Gefördert von der Hanns-Lilje-Stiftung

| Zum Thema | Programm |

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Was gibt heute im Leben Halt? Was befähigt Menschen, in gesellschaftlichen und privaten Konflikten Haltung zu bewahren? In einer Welt, die viele als zunehmend krisenhaft und unübersichtlich erleben, gewinnen solche Fragen an Brisanz. Wo und wie entwickeln Menschen eigentlich Halt und Haltung? Trägt Haltung in haltlosen Zeiten? Und wie verhalten sich die kognitiven und emotionalen Aspekte zu den bis in den physischen Ausdruck hinein greifbar werdenden?

Es bräuchte eine „Rückenschule“ (Petra Bahr), die in ethischer und religiöser Hinsicht haltungsstärkend wirkt. Beratung, Therapie und Coaching ebenso wie Kirchengemeinden und Kulturinstitute bieten sich als vielversprechende Orte an, in denen Fragen nach Halt und Haltung diskursiv und praktisch bearbeitet werden. Die Frage ist: Worum geht es dabei genau? Worauf kommt es bei der Etablierung dieser Rückenschule an? Und wie können sich Kirche und Kultur, Beratung, Coaching und Therapie klug miteinander vernetzen? Die Tagung gibt Akteurinnen und Akteuren, die in ihrer Tätigkeit mit dem Ringen um Halt und Haltung konfrontiert sind (z.B: Pastor/innen, Therapeut/innen, Berater/innen, Coaches, Künstler/innen), Gelegenheit, diesen Fragen nachzugehen. Dabei werden praktische Elemente aus Körpertherapie, Schauspiel, Aktionskunst und Tanz mit Überlegungen zu Halt und Haltung aus philosophischer, theologischer und psychologischer Perspektive verknüpft.

Sie sind herzlich eingeladen!

Annette Behnken, Tagungsleiterin, Evangelische Akademie Loccum


Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Montag, 22. Oktober 2018

Begrüßung und Eröffnung
Annette Behnken, Evangelische Akademie Loccum

Den Kosmos in unserem Körper bewegen
Ein körpertherapeutischer Zugang zur Frage nach Halt und Haltung
Bernhard Schlage, Körpertherapeutische Praxis, Hannover

Haltung und Verhalten
Ansichten und Einsichten eines Schauspielers
Prof. Christoph Hilger, Hochschule für Film und Fernsehen, Babelsberg

Haltungen im Raum erproben
Experimentelle Positionen
Studierende des Studiengangs Experimentelle Gestaltung, Hochschule Hannover

Haltung erkunden
Ein Impuls aus journalistischer Perspektive, verbunden mit "manual thinking", einer kreativen Methode, die die Gedanken und Ideen aller Teilnehmenden zusammenträgt.
Philipp Vongehr, Leiter Talk und journalistische Unterhaltung im NDR, Hamburg

Zwischen Personen
Eine Philosophie der Haltung
Prof. Dr. Frauke A. Kurbacher, Lehrstuhl für Ethik an der Fachhochschule  für öffentliche Verwaltung, Münster

Schritte in die Nacht – zwischen Kunst und Andacht
Ulrike Wallis, TanzKunst Hannover

Dienstag, 23. Oktober 2018

Workshops:

WS 1 Personal gesture
Ein Zugang zur Haltungsfrage aus der Kunst des Schauspiels
Prof. Christoph Hilger

WS 2 Das Verhältnis von Haltung und Liebe
Philosophische Gedankengänge
Prof. Dr. Frauke A. Kurbacher

WS 3 Embodiment – Haltungen und Bewegungen
Bernhard Schlage

WS 4 Sinneswandel(n) - Präsenz in der Haltung
Ulrike Wallis

Weniger Wertedebatten – mehr Haltungsübungen
Dr. Petra Bahr, Landessuperintendentin, Hannover

Vom Halt zur Haltung – eine Entwicklung in Beziehungen
Prof. em. Dr. Brigitte Boothe, vormals Lehrstuhl für Klinische Psychologie, Zürich

Austausch in Kleingruppen

Zusammentragen der Ergebnisse im Plenum

 


Referentinnen und Referenten

Dr. theol. Petra Bahr ist Landessuperintendentin für den Sprengel Hannover, ehemals Leiterin des Kulturbüros der EKD und entwickelt in ihrem Buch „Haltung zeigen. Ein Knigge nicht nur für Christen“ eine zeitgemäße, ethische Rückenschule.

Prof. em. Dr. phil. Brigitte Boothe ist Psychoanalytikerin in Zürich, hatte den Lehrstuhl für Klinische Psychologie an der Universität Zürich inne und fragt, wie trotz der Neigung zum Verleugnen und Vermeiden Haltung entwickelt werden kann.

Prof. Christoph Hilger ist Schauspieler und Professor für Medienspezifisches Sprechen an der Filmuni Babelsberg. In seiner Arbeit beschäftigt ihn der Zusammenhang von Haltung, Geste und Ausdruck.

Prof. Dr. phil. Frauke A. Kurbacher hat den Lehrstuhl für Ethik an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW inne und u.a. eine Gastprofessur an der Freien Universität in Berlin. Sie hat eine Philosophie der Haltung entwickelt.

Bernhard Schlage ist Körpertherapeut und Ausbilder für Körperpsychotherapie „Posturale Integration“ in Hannover. Haltung versteht er als verkörperlichte Beziehungserfahrung.

Philipp Vongehr ist Journalist und im NDR Hamburg Leiter des Ressorts Talk und journalistische Unterhaltung und sieht eine seiner Herausforderungen darin, Haltung in der Unterhaltung zu vermitteln.

Ulrike Wallis ist Tänzerin und Gründerin der „TanzKunst - Schule für Zeitgenössischen Künstlerischen Tanz, Performance und Kommunikation“. Sie erforscht die Haltung der Andacht und der Präsenz in der Kunst.

 

Pfeil zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben