Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Kultur & Medien

1908: Generation(en) Wechsel
Veränderte Ansprüche neuer Generationen und die Rolle der Kulturpolitik in institutionellen Veränderungsprozessen
63. Loccumer Kulturpolitisches Kolloquium,

Evangelische Akademie Loccum vom 15. bis 17. Februar 2019

In Kooperation mit Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., Bonn

und unter Beteiligung von
Stiftung Universität Hildesheim,
Hochschule für Musik und Theater, Hamburg,
PH Ludwigsburg


Pfeil nach rechts Das Programm als pdf >

| Zum Thema | Programm | Organisatorisches | Anmeldung | Anreise | Tagungsstätte |

 

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

Vor welchen Veränderungsprozessen stehen Kultureinrichtungen, wenn sie sowohl den Ansprüchen jüngerer Generationen von Kulturschaffenden als auch den kulturellen Interessen jüngerer Besucher/innen gerecht werden wollen? Wie gelingt es, angesichts einer zunehmend heterogenen Bevölkerung zu einer höheren Diversität der Einrichtungen zu gelangen? Welche neuen gesellschaftlichen Aufgaben gibt es für Kultureinrichtungen, die über die Produktion und Präsentation von Kunst und Kultur hinausgehen? Und welche Rolle hat die Kulturpolitik dabei?

An den Leitfragen des 64. Loccumer Kulturpolitischen Kolloquiums ist zu erkennen: Kultureinrichtungen sind derzeit großem Veränderungsdruck ausgesetzt. Im Fokus der diesjährigen Veranstaltung stehen daher die Bedeutung der Generationenfrage für Kultureinrichtungen, die Erweiterung ihrer Aufgaben als „Dritte Orte“ der Begegnung sowie die Frage, wie institutionelle Veränderungsprozesse, die mit veränderten Interessen und Ansprüchen jüngerer Generationen verbunden sind, sinnvoll kulturpolitisch unterstützt werden können.

Ein wesentliches Element der Tagung ist die Diskussion zwischen Kulturschaffenden der jüngeren Generation, Berufseinsteigern sowie Personen, die gerade in Leitungsfunktionen nachrücken einerseits und Entscheidungsträgern mit langjährigen Erfahrungen andererseits. Studierende aus drei Studiengängen haben partizipative Formate und Arrangements entwickelt, um zu diskutieren, welche unterschiedlichen Auffassungen es zu den Aufgaben öffentlich geförderter Kultureinrichtungen gibt, wie unterschiedlich zentrale kulturpolitische Herausforderungen von bisherigen Verantwortungstragenden und zukünftigen „Cultural Leadern“ wahrgenommen werden und zu welchen Lösungsansätzen die verschiedenen Generationen kommen.

Ob Sie dabei nun der „Generation Y“ oder doch eher der „Generation 68“ angehören – oder aber sich ganz anders verorten: Sie sind herzlich eingeladen, sich an den Diskussionen zu beteiligen!

Dr. Albert Drews, Tagungsleiter, Ev. Akademie Loccum
Prof. Dr. Birgit Mandel, Vizepräsidentin, Kulturpolitische Gesellschaft e.V.
Barbara Neundlinger, Geschäftsführerin, Kulturpolitische Gesellschaft e.V
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

 

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 15. Februar 2019
15:00 Uhr Anreise zum Nachmittagskaffee
15:30 Uhr Begrüßung und Einführung
Dr. Albert Drews, Ev. Akademie Loccum
Barbara Neundlinger, Geschäftsführerin, Kulturpolitische Gesellschaft e.V., Bonn
Prof. Dr. Birgit Mandel, Vizepräsidentin, Kulturpolitische Gesellschaft e.V., Bonn
Studierende der Kulturmanagementstudiengänge Universität Hildesheim, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Päd. Hochschule Ludwigsburg
16:00 Uhr Why 68? Die Neuen und die Alten:
Generationenbedingte Veränderungen von kulturellen Einstellungen, kulturellen Präferenzen und der Führung von Kultureinrichtungen

„Es wird viel passieren … Wird viel passieren?!“
Kulturelle und kulturpolitische Einstellungen im Wandel der Generationen
Dr. Patrick Glogner-Pilz, PH Ludwigsburg

Veränderungen im Cultural Leadership durch Generation Y? – Ergebnisse einer Befragung von älteren und jüngeren Führungskräften in öffentlichen Kultureinrichtungen in Deutschland
Prof. Dr. Birgit Mandel, Universität Hildesheim

Veränderte Ansprüche auf dem Kulturarbeitsmarkt
Prof. Dr. Oliver Scheytt und Katrin Waldeck, Kulturexperten Dr. Scheytt GmbH, Essen
17:15 Uhr Diskussion der Vorträge in Kleingruppen
19:30 Uhr Digitalisierung, Globalisierung, und neue Ansprüche: Wie verändern sich (Führungs-) Aufgaben in Kultureinrichtungen und Kulturpolitik?
Thesen von
Dr. Martin Lätzel, stellv. Leiter Kulturabteilung, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Kiel, und
Jasmin Vogel, Marketing, Dortmunder U, Dortmund

Diskussion der Ergebnisse der Kleingruppenarbeit
Mod.: Mara Käser, Regionalgruppe Niedersachsen der KuPoGe, Braunschweig und Dr. Albert Drews, Loccum
Samstag, 16. Februar 2019
09:30 Uhr Du musst dein Ändern leben: Neue soziale und gesellschaftliche Aufgaben von Kunst- und Kultureinrichtungen

Kultureinrichtungen als Zwischen-Räume und Dritte Orte
Prof. Dr. Gernot Wolfram, Hochschule Macromedia, Campus Berlin
10:00 Uhr Neue Aufgaben, Change-Management-Prozesse von Kultureinrichtungen und die Rolle der Kulturpolitik am Beispiel der Berliner Zentral- und Landesbibliothek
Volker Heller, Direktor, Zentral- und Landesbibliothek Berlin
10:45 Uhr Wie gelingen Veränderungsprozesse?
Gespräch mit
Konstantin Udert, Geschäftsführer, junge norddeutsche philharmonie, Berlin, und
Dr. Eckhard Braun, Programmleiter Landesprogramm "Den Wandel gestalten"  – Changemanagement in der freien Szene Rheinland-Pfalz, Koblenz
11:45 Uhr Wie gelingen Change-Management-Prozesse aus organisationstheoretischer Sicht?
Dr. Annette Jagla, Organisations- und Strategieberaterin, Hamburg
14:30 Uhr Diversität als Herausforderung für Kultureinrichtungen
Dr. Bora Akşen, wiss. Referent für gesellschaftliche Vielfalt im KSB-Programm 360°, Focke-Museum, Bremen

Digitalisierung als Chance und Herausforderung für Kultureinrichtungen
Christian Holst, Kulturmanager, Hamburg
16:00 Uhr Kultureinrichtungen neu denken – Zukunfts-Foren für Ideen, Konzepte, Visionen
Kuratiert von Studierenden im Master-Studiengang „Kulturmanagement“ der HfMT Hamburg
19:30 Uhr Klare Zielvorgaben oder Freiheit für Kunstinstitutionen – wie kann Kulturpolitik institutionelle Veränderungsprozesse unterstützen?
Thesen für eine neue „neue Kulturpolitik“
Diskussion mit
Dr. Tobias Knoblich, Präsident, Kulturpolitische Gesellschaft e.V., Erfurt
Sonntag, 17. Februar 2019
09:30 Uhr Kulturpolitische Unterstützung für institutionelle Veränderungsprozesse
Diskussion in drei parallelen Gruppen, besetzt mit je einem Generationen-Tandem
Gruppe 1 Helge Rehders, Leiter der Abteilung Grundsatz, Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin, und
Peter Landmann, ehem. Leiter der Abteilung Kultur im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW, Kempen
Gruppe 2 Andreas Bialas, Kulturpolitischer Sprecher der SPD-Landtagesfraktion in NRW, Wuppertal, und
Prof. Dr. Olaf Schwencke, ehem. Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., Berlin
Gruppe 3 Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus und 2. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden, und
Kurt Eichler, ehem. Geschäftsführender Direktor der Kulturbetriebe Dortmund
11:00 Uhr Interaktive Abschlussdiskussion mit allen Generationen-Tandems
eingeleitet von Impulsen aus den Gruppen
Moderation: Charlotte Burghardt, Universität Hildesheim, und Studierende
Johannes Crückeberg, Regionalgruppe Niedersachsen der KuPoGe, Hildesheim
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

 

Pfeil nach rechts Organisatorisches Pfeil nach oben

Tagungsgebühr 210,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende bis 35 Jahre, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 80,- €. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich. Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben. 
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum

Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-115

Oder hier im Internet
> zur online-Anmeldung

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 08. Februar 2019 müssen wir 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.  Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Überweisung erbitten wir auf das Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 12585  

Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1

Tagungsleitung Dr. Albert Drews, Tel. 0 57 66 / 81-1 06
E-Mail: Albert.Drews@evlka.de
Tagungs-
Sekretariat
Birgit Wolter, Tel. 0 57 66 / 81-1 15
E-Mail: Birgit.Wolter@evlka.de
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Florian.Kuehl@evlka.de
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Nicht immer gibt es Busverbindungen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 15. 2. 2019 ab Bahnhof Wunstorf um 14:20 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 17. 2. 2019 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.
Hier geht's zur online-Anmeldung.
Diese Tagung per E-Mail weiter empfehlen
Pfeil zurück      •  © 2019 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben