Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Das Programm chronologisch > Kirche & Religion

1917: Mensch im Alter
Der Umgang mit dem Alter in Gesellschaft und hospizlicher Begleitung

22. Loccumer Hospiztagung
Evangelischen Akademie Loccum, 29. bis 31. März 2019

In Kooperation mit
Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers und
Zentrum für Gesundheitsethik an der Ev. Akademie Loccum

| Zum Thema | Programm |

 

Pfeil nach rechts Zum Thema Pfeil nach oben

In einer Gesellschaft, in der die durchschnittliche Lebenserwartung steigt, stellt sich die Frage, welche Aspekte des Lebens hochbetagter Menschen besonderer Aufmerksamkeit bedürfen. Verletzlichkeit und Reife, so der Gerontologe Prof. Dr. Andreas Kruse, sind die Pole, zwischen denen sich die „Lebensphase hohes Alter“ vollzieht, und das auf allen Ebenen: körperlich, geistig und seelisch. Für Mitarbeitende der hospizlichen Dienste sind damit besondere Herausforderungen, aber auch Chancen für die Begleitung am Lebensende verbunden.

Was genau bedeutet es für die hospizliche Begleitung, das hohe Alter als eigene Lebensphase zu verstehen? Welche signifikanten Aspekte und Psychodynamiken sind mit Hochaltrigkeit verbunden? Braucht es ein spezielles know how im Umgang mit hochaltrigen Menschen? Was ist pflegerisch zu berücksichtigen? Welche besonderen neuen Kompetenzen müssen erworben werden? Was ist für die durch das Hospiz- und Palliativgesetz geförderte, zunehmend in stationären Pflegeeinrichtungen stattfindende Begleitung eigens zu bedenken? Schließlich ganz grundsätzlich: Stellen sich im Zusammenhang mit hochaltrigen Menschen für sie selbst und jene, die sie begleiten, Glaubensfragen eigener Art?

Diese Fragen stehen im Zentrum der Hospiztagung, die sich an Mitarbeitende der Hospizdienste und Palliativmedizin richtet.

Sie sind herzlich eingeladen!

Annette Behnken, Tagungsleiterin, Evangelische Akademie Loccum
Dr. Michael Coors, Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG)
Andrea Peschke, Hospizbeauftragte der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers
Dr. Folkert Fendler, Rektor des Pastoralkolleg Niedersachsen

 

Pfeil nach rechts Das Programm Pfeil nach oben

Freitag, 29. März 2019

Begrüßung und Eröffnung
Annette Behnken, Studienleiterin, Ev. Akademie Loccum
Andrea Peschke, Beauftragte für Hospiz-und Palliativ-arbeit der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers
PD Dr. Michael Coors, Zentrum für Gesundheitsethik an der Evangelischen Akademie Loccum, Hannover

Alter ist nichts für Feiglinge
Blitzlichter zum Einstieg
Gunhild Lauter-Aehnelt, Pastorin, Altenseelsorgerin, Hannover

Lebensphase hohes Alter: Verletzlichkeit und Reife
Vortrag und Diskussion
Prof. Dr. Dr. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie, Heidelberg

Was ist offen? Was ist zu hoffen?
Austausch in Kleingruppen


Samstag, 30. März 2019

Dem Unerhörten Raum geben
Alter und traumatische Erfahrungen von Kriegskindern
Gert Stührmann, Pastor, Supervisor, Zentrum für Seelsorge, Hannover

Altenpflege und Hospizarbeit – Seite an Seite
Projekt des niedersächsischen Hospizpreisträgers 2018
Ellen Hassolt, Leitende Koordinatorin des Ambulanten Hospizdienstes Osnabrück, Nds. Hospizpreis 2018
Martina Thalmann, Pflegedienstleitung „Haus Schinkel“, Osnabrück

Gelegenheit zur Besichtigung des 1163 gestifteten Zisterzienser-Klosters Loccum


Workshops:

WS 1: Möglichkeiten und Grenzen geriatrischer Pallia­tivversorgung im ambulanten Bereich
Anja Bohlen-Bruchmann, Leitung ambulanter Palliativdienst des Hospiz Luise, Hannover

WS 2: Begleiten wir beizeiten? Umfasst der hospizliche Auftrag mehr als die Begleitung in der allerletzten Lebensphase?
Rosemarie Fischer, Referentin des Landesstützpunktes Hospiz/Palliativ Niedersachsen, Celle

WS 3: Haste Töne – Musik mit Menschen im Alter
Ulrich Hahn, Pastor und Palliativseelsorger Kirchenkreis Winsen, Supervisor DGfP und Musiker

WS 4: Die kleine Form des Trostes bei Menschen im Alter. Auf der Suche nach Trost für uns und andere
Klaus Gottschalt, Krankenhaus und Hospizseelsorger i.R., Göttingen

WS 5: Noch einmal sprechen von meinen Lebenswegen. Wie können wir im Zuhören und Resonanzgeben aufmerksame Wegbegleiter/innen sein?
Barbara Denkers, Krankenhausseelsorgerin an der Medizinischen Hochschule Hannover, Lehrsupervisorin DGfP (KSA), Coach INKUR

WS 6: Umgang mit Kriegstraumata – Fallbeispiele
Gert Stührmann, Pastor, Supervisor, Coach, Zentrum für Seelsorge, Hannover

WS 7: Seite an Seite. Konkretionen, Fragen, Herausforderungen
Ellen Hassolt, Leitende Koordinatorin des Ambulanten Hospizdienstes Osnabrück, Niedersächsischer Hospizpreis 2018
Martina Thalmann, Pflegedienstleitung „Haus Schinkel“, Osnabrück

WS 8: „Eure Alten sollen Träume haben ...“. Spiritualität im Alter – was verändert oder entwickelt sich über Jahre und Jahrzehnte?
Ein Werkstattgespräch
Uwe Keller-Denecke, Krankenhausseelsorger an der Medizinische n Hochschule Hannover, Supervisor DGfP (KSA)

WS 9: Herausforderung Hochaltrigkeit –
aus der Perspektive der Angehörigen
Kathrin Röbbeln, Hospizmitarbeiterin, und
Angehörige, Hannover

WS 10: „Und wenn ich gekleckert habe, dann klebe ich demnächst einen Smily drauf ...“. Phantasie ist gefragt – Wie begegne ich dementiell veränderten Menschen?
Gunhild Lauter-Aehnelt, Pastorin, Altenseelsorgerin, Hannover

Konzert auf der Galerie mit „Klang & Leben“
Eine musikalische Zeitreise für Menschen mit Demenz


Sonntag, 31. März 2019

Spiritualität im hohen Alter
Vortrag und Diskussion
Prof. Dr. Barbara Städtler-Mach, Präsidentin der Evangelischen Hochschule Nürnberg

Feedback und Hospizliches
Hinweise auf hospizliche Veranstaltungen
Abschied von Andrea Peschke und Dr. Michael Coors von der Loccumer Hospiztagung

 

Pfeil zurück      •  © 2019 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben