Fotocollage
Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Rückblick 1 auf:
Bildungsstrategien gegen Antisemitismus
im Kontext antirassistischer Bildung
Tagung für Lehrkräfte aller Schulformen, Fachkräfte der Jugend(sozial)arbeit und der Schulsozialarbeit

an der Evangelischen Akademie Loccum
Nr. 53/17 vom 28. bis 30. August 2017

"Mir stockt jedes Mal der Atem" - Pädagogen diskutieren in Loccum schwierigen Umgang mit Antisemitismus an Schulen

Loccum/Kr. Nienburg (epd). Den Ausdruck "Du Jude!" hat Janik Hinrichs auf dem Schulhof schon oft mit angehört. "Vor allem in den Pausen", erzählt der 18-jährige Berufsschüler aus der Krummhörn in Ostfriesland in der Evangelischen Akademie Loccum bei Nienburg. "Du Jude!" bedeutet als Schimpfwort soviel wie "Du Opfer!" Vor allem jüngere Schüler in den unteren Klassen redeten so. "Gerade solche, die noch nie richtig darüber nachgedacht haben." Harmlose Jugendsprache oder schon handfester Antisemitismus? Und was tun? Darüber haben rund 50 Teilnehmer aus Schule, Bildung und Wissenschaft bei einer Loccumer Tagung beraten, die am Mittwoch zu Ende ging.

Stets dabei im Hintergrund: Der Fall eines jüdischen Schülers aus Berlin-Friedenau, den seine Eltern im Frühjahr von der Schule nahmen, nachdem er von muslimischen Mitschülern beleidigt und körperlich angegriffen worden war. Die Schule, die den offiziellen Titel "Schule ohne Rassismus" trug, hatte den Eltern mitgeteilt, die Lehrer könnten die Sicherheit ihres Sohnes nicht mehr garantieren, wie die Sozialwissenschaftlerin Julia Bernstein aus Frankfurt/Main in Loccum berichtete. Generell fühlten sich viele Lehrer überfordert mit dem Thema.

Mit dem Zuzug vieler Juden aus Osteuropa seit den 1990er Jahren habe auch die schon überwunden geglaubte Judenfeindlichkeit in Deutschland wieder zugenommen, erläuterte Michael Fürst vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen. "Und wir müssen uns überlegen, wo führt das hin?" Rund 250.000 Juden leben nach seinen Angaben derzeit wieder in Deutschland - bis 1989 waren es gerade einmal 28.000. "Wir sehen auf einmal wieder Juden auf der Straße, die sich erkennbar machen."

Allerdings stellte der streitbare Verbandsvorsitzende gleich zum Auftakt der Tagung eine provozierende These in den Raum: Wenn ein Schüler gedankenlos ein Hakenkreuz auf den Tisch kritzele, müsse er deswegen nicht gleich ein hartgesottener Antisemit sein. "Ich wehre mich dagegen, jedem zu unterstellen, er sei Antisemit." Kritiker müssten vorsichtig mit solchen Zuschreibungen umgehen. Es komme immer auf die Situation an.

Das stieß auf den entschiedenen Protest der in Israel geborenen Professorin Bernstein, die dem Unabhängigen Expertengremium des Bundes zum Antisemitismus angehört. "Wir unterschätzen den Einfluss der Sprache, die unser Denken konstruiert", betonte sie. Judenfeindliche Begriffe aus der NS-Zeit blieben belastet und müssten deshalb sorgfältig reflektiert werden.

Sprache und Symbole prägen die Menschen. Als in einmal in einem voll besetzten Bus gesessen habe und jemand wegen der Enge und der schlechten Luft ausrief "Das ist ja hier zum Vergasen", sei sie als Jüdin zusammengezuckt und habe eine Woche lang darüber nachgegrübelt, erzählte die Wissenschaftlerin.

Auch der Emder Gymnasiallehrer Kai Gembler stört sich an solchen achtlos hingeworfen Begriffen. "Mir stockt jedes Mal der Atem, wenn ich höre: Du Jude!", sagte er. "Ich würde das auf jeden Fall thematisieren, gerade deshalb, weil es scheinbar ohne Bedeutung ist." Der antisemitische Tabubruch sei inzwischen vom rechten Rand in die Mitte der Gesellschaft gerückt.

Was aber können Pädagogen konkret gegen Antisemitismus tun? Jeder Schüler solle mindestens einmal in seiner Schullaufbahn eine Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus besuchen, schlug Michael Fürst vor. Das Problem seien dabei allerdings oft muslimische Kinder. "Die sagen: Was haben wir damit zu tun?" Für sie dürfe ein solcher Besuch nicht zu einer Art Klassenfahrt werden.

Der Emder Berufsschullehrer Gero Conring hat sich in einem Projekt auf die Spuren der letzten im Zweiten Weltkrieg verschleppten ostfriesischen Juden geheftet. In Archiven im polnischen Lodz sowie in Aurich und Emden suchten er und seine Schüler wie Janik Hinrichs nach Lebenszeugnissen der Deportierten und stießen etwa auf Postkarten. Conring ist überzeugt: "Wenn ich es auf das Schicksal der Einzelnen herunterbreche, habe ich eher die Chance, Schüler zu begeistern, als wenn ich mit Ideologie komme."

Von Michael Grau (epd)


Pfeil nach rechts Zurück zu Tagungen im Rückblick

Pfeil zurück      •  © 2017 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         Pfeil nach oben