Suche nach: ���������� �������������������� ������������ ������������������ bit.ly/psy3000

Es wird zu viel verwaltet und zu wenig gestaltet

Die Teilnehmenden einer Psychiatrie-Fachtagung, die gestern Nachmittag in Loccum endete, erörterten die Umsetzung des Landespsychiatrieplanes Niedersachsen (LPPN) und kamen zu einer kritisch-konstruktiven Halbzeitbilanz mit konkreten Forderungen. Der LPPN war vor fünf Jahren von der damaligen Landesregierung vorgelegt worden. Er sollte die psychiatrische Versorgung in Niedersachsen innerhalb von zehn Jahren verbessern. Die Ansätze seien gut, befanden die Expertinnen und Experten auf der Tagung, allein die Umsetzung verliefe in Teilen noch sehr gebremst.

Menschen mit psychischen Erkrankungen brauchen eine Behandlung aus einer Hand. Zumindest gefühlt, denn de facto haben aufgrund der Gesetzeslage viele Akteure ihre Hände im Spiel. Unterschiedliche Zuständigkeiten führen dazu, dass Behandlungen oftmals nicht aufeinander bezogen sind. Zudem ist die ambulante Behandlung unzureichend organisiert, wodurch immer wieder Klinikaufenthalte erforderlich sind. Diese Konstellation führt zu Behandlungsabbrüchen, Klienten finden sich im Angebotsdschungel nicht zurecht und erforderliche Hilfen werden nicht in Anspruch genommen. Da das System nicht so rasch zu ändern ist, müssen die Akteure besser zusammenarbeiten. Das ist eines der Ziele des Landespsychiatrieplans Niedersachsen.

Bitte finden Sie die vollständige Presse-Information als PDF hier.

 

Trump – ein Segen für die politische Bildung?

Gerade erschien das neue Jahrbuch der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung. Darin veröffentlichte Simone Schad-Smith, Studienleiterin für gesellschaftspolitische Jugendbildung an der Evangelischen Akademie Loccum, einen Artikel mit dem Titel: „Dummkopf oder Stratege im Weißen Haus? Lehren aus der Amtszeit Trumps für die politische Jugendbildung.“ Mit Blick auf ihre in den letzten vier Jahren zum Thema „Trump“ durchgeführten Veranstaltungen mit Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschülern meint sie: „So seltsam es klingt: Für die gesellschaftspolitische Bildungsarbeit der Evangelischen Akademie Loccum mit Oberstufenschüler*innen waren die vier konfliktreichen Jahre mit Trump ein Segen. Denn aus politisch hart geführten Kontroversen, aus lautem Gebell und Streit, dem Angriff des eigenen politischen Selbstverständnisses lernt es sich meist besser als aus vermeintlicher Harmonie.“

Bitte finden Sie den ganzen Artikel hier.

 

Ergebnisse zur Tagung „Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen“

Kleine Krankenhäuser und Fachkliniken kämpfen ums Überleben, einige verschwinden. Niedergelassene Mediziner*innen sind ein knappes Gut, ebenso wie Fachkräfte in der Pflege, den therapeutischen Berufsgruppen und in der Rehabilitationsmedizin. Aber wo liegen Perspektiven jenseits der erodierenden Traditionsstrukturen? Eine Online-Veranstaltungsreihe des Netzwerks Deutsche Gesundheitsregionen e.V. (NDGR) und der Evangelischen Akademie Loccum zeigte Suchrichtungen und Lösungsansätze auf, deutlich wurden aber auch die Hausaufgaben für die Politik und für die Arbeit der Gesundheitsregionen „vor Ort“.

Jetzt sollen auf einer Online-Veranstaltung die zentrale Ergebnisse der Veranstaltungsreihe vorgestellt werden und gleichzeitig zu Austausch und Perspektivüberlegungen in den Gesundheitsregionen anregen. Der Tagungsband der Veranstaltungsreihe ist bereits erschienen und hier bestellbar.

Die Veranstaltung finde online statt am:

Freitag, 12.11.2021, 14:00 bis 17:00 Uhr

Gastgeber: Carus Consilium Sachsen GmbH

Bitte finden Sie hier weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung zur Veranstaltung.

 

Verantwortung von Kirchengemeinden im Umgang mit Kirchenland

Kirchengemeinden entscheiden über Landverpachtungen. Dabei kommt zunehmend eine nachhaltige und umweltgerechte Nutzung der verpachteten Flächen als Verpachtungsbedingung ins Spiel. Wie können verantwortliche Entscheidungen auch die Pächter überzeugen? Im Idealfall werden ökologische, soziale, kirchliche und ökonomische Wert- und Zielvorstellungen in den Gemeinden und im Dialog mit Landwirten, Natur- und Umweltschützern erörtert. Welche Informationen, Qualifizierungen und Unterstützung benötigen Kirchengemeinden, damit das gelingt?

Die Referierenden zur Tagung Land Wert-Schätzen geben mit ihren Beiträgen in diesem Loccumer Protokoll Antworten. Bitte bestellen Sie das Buch hier.