Please choose your desired language:

Programm für das erste Halbjahr 2020 erschienen

Ein Schwerpunkt: Klima und Umwelt

Das neue Programm der Akademie für die ersten sechs Monate im Jahr 2020 ist erschienen und wurde im November an fast 30.000 Abonnenten verschickt. Ein thematischer Schwerpunkt wird dabei das Thema Klima und Umweltschutz sein. So wird auf der traditionelle Tagung zur Agrarpolitik im Februar nach der Verantwortung der Landwirtschaft für mehr Biodiversität gefragt. Die Zukunft der Weltmeere sowie eine Tagung zum Thema Plastik nimmt die Junge Akademie ebenfalls im Februar in den Blick. Im Mai werden auf den Loccumer Finanztagen Klimapolitik und öffentliche Finanzen diskutiert. Im Juni und Juli folgen dann Tagungen zur Plastik-Strategie der EU und zum Klimaland Niedersachsen. Das Thema Klima wurde auch in der Cover-Gestaltung durch den Illustrator Marco Wagner aufgegriffen. Ein grüner Hahn kräht seinen Klima-Weckruf über Stadt und Land.

Bei insgesamt 35 Tagungen im ersten Halbjahr 2020 werden auch zahlreiche weitere Themen bearbeitet. So etwas sollen auf einer Tagung zu “Killerrobotern” im Januar Überlegungen zur Rüstungskontrolle autonomer Waffen angestellt werden. Im Mai wird der Islam auf dem Balkan im Mittelpunkt einer religionspolitischen Tagung stehen. Um die digital mündige Gesellschaft wird es auf einer bildungspolitischen Tagung im Mai gehen und im Juni auf einer Schülertagung um die Zukunftsträchtigkeit der Theologie Dietrich Bonhoeffers. Einen Überblick über alle aktuellen Tagungen finden Sie hier. Das Programm als PDF finden Sie hier.

Editorial Halbjahresprogramm 1-2020

Liebe Freundinnen und Freunde der Evangelischen Akademie Loccum,

Der Grüne Hahn… Es bedarf eines gesamtgesellschaftlichen Transformationsschubes in Sachen Klimaschutz. Die Frage ist: Wie schaffen wir den damit verbundenen gesellschaftlichen Wandel? Klimapolitik muss als gesellschaftspolitische  Herausforderung angegangen werden: politisch engagiert, wissenschaftsbasiert, getragen von der Bevölkerung. Entsprechend müssen sich die politischen Ressorts zum Klimaschutz viel entschiedener als bisher untereinander koordinieren und verantwortlich handeln. Von Fragen der Mobilität, der Energieerzeugung und eines schonenden Energieverbrauchs über landwirtschaftliche Produktionsbedingungen und Förderung von Biodiversität sowie entsprechendem Ernährungsverhalten bis zum Gebäude- und Wohnmanagement.

Auch die evangelische Kirche ist gefragt. Gott hat uns dem ersten Buch Mose zufolge einen Garten Eden anvertraut.  Die entscheidenden Stichworte laute: Bebauen und Bewahren (1. Mose 2,15), nicht verwüsten und auslaugen. Die Evangelische Akademie engagiert sich für die klimapolitische Arbeit der Landeskirche und wird erkennbar Schwerpunkte setzen, gerade auch im Blick auf Niedersachsen. „Klimaland Niedersachsen? Was wird sich ändern? Was muss sich ändern?“, so lautet ein Tagungstitel. Eine Schülertagung widmet sich der Zukunft der Weltmeere und wir befassen uns mit dem Hochwasserschutz in Niedersachsen. Die bundesweite Perspektive zum Thema nehmen wir bei den Tagungen „Biodiversität und Gemeinsame Agrarpolitik“ sowie „Klimapolitik und öffentlichen Finanzen“ ein. Kommen Sie nach Loccum und diskutieren Sie mit.

Ihr Stephan Schaede, Akademiedirektor

Stephan Schaede, Akademiedirektor