Please choose your desired language:

Die Suche nach einem Lager für hochradioaktive Abfälle

In der Schweiz und in Deutschland

24.06.2022 - 26.06.2022

Thema

Eine möglichst breite Öffentlichkeit soll die gesamte Suche in beiden Ländern engmaschig begleiten. Trotz der Unterschiede zwischen den Verfahren gibt es identische Fragen und Herausforderungen. Wie können sich Bürgerinnen und Bürger organisieren, dem wissenschaftsbasierten Prozess folgen und sich einbringen? Was lässt sich voneinander lernen? Was wissen wir überhaupt voneinander? Die Veranstaltung will der Zivilgesellschaft aus der Schweiz und aus Deutschland ein Forum für einen Austausch bieten.

Ihre Gesundheit ist uns wichtig. Bitte beachten Sie daher die aktuellen Hygienevorschriften der Ev. Akademie Loccum. Vielen Dank.

Programm

Freitag, 24.06.2022
15:30 Uhr
Kaffee, Tee und Kuchen

16:00 Uhr
Begrüßung

Dr. Monika C. M. Müller, Ev. Akademie Loccum

16:10 Uhr
Einstieg in das Thema

Filmausschnitt: Das 1. Atommülllager der Welt…

16:30 Uhr
Was ist für mich von Interesse am Schweizer, am deutschen Verfahren?

Austausch in Kleingruppen mit kleiner Pause

17:15 Uhr
Wie sind die Verfahren in der Schweiz und in Deutschland aufgestellt? Teil I

Stefan Jordi, Leiter Regionale Partizipation, Bundesamt für Energie - BFE, Bern, CH
Prof. Meinert Rahn, Sektionschef Geologie, Eidg. Nuklearsicherheitsinspektorat - ENSI, Brugg, CH
Dr. Tim Vietor, Leiter Bereich Sicherheit, Geologie & Radioaktive Materialien, Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle - Nagra, Zürich, CH
Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung, Bundesgesellschaft für Endlagerung - BGE, Peine
NN, Abteilung Aufsicht, Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung BASE, Berlin (zugesagt)
NN, Abteilung Öffentlichkeitsbeteiligung, Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung BASE, Berlin (zugesagt)
Dr. Manfred Suddendorf, Mitglied Nationales Begleitgremium – NBG, Dönkendorf
Martin Steinebrunner, Deutsche Koordinationsstelle Schweizer Tiefenlager, Waldshut-Tiengen (Moderation)

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Wie sind die Verfahren in der Schweiz und in Deutschland aufgestellt? Teil II

-
Bisher nur im Schweizer Verfahren: Nachbarschaftliche Begleitung

Ulrike Elliger, FG Sicherheit der Regionalkonferenz Zürich Nordost, Jestetten

21:00 Uhr
Ausklang auf der Galerie

Samstag, 25.06.2022
08:15 Uhr
Andacht, anschließend Frühstück

09:30 Uhr
Das zentrale Thema: Sicherheitsuntersuchungen

Dr. Tim Vietor, Leiter Bereich Sicherheit, Geologie & Radioaktive Materialien, Nagra, Zürich, CH
PD Dr. Wolfram Rühaak, Standortauswahl, Bundesgesellschaft für Endlagerung - BGE, Peine

10:50 Uhr
Pause

11:10 Uhr
Wer stellt im Verfahren sicher, dass die Sicherheit gewährleistet ist?

Prof. Meinert Rahn, Sektionschef Geologie, ENSI, Brugg, CH
Christine Weiss, Leiterin der Abt. Aufsicht, Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung BASE, Berlin
Michael Sailer, Nuklearexperte, ehem. Öko-Institut, Darmstadt
Dr. Anne Eckhardt, risicare GmbH, Zollikerberg, CH (Moderation)

12:30 Uhr
Mittagessen

13:30 Uhr
Sicherheit gewährleisten

Fortsetzung mit:
Felix Meier, Regionalkonferenz Nördlich Lägern, CH
Marlène Koller, Regionalkonferenz Jura Ost, Laufenburg, CH

14:45 Uhr
Wie organisiert man einen konstruktiven Austausch zwischen Expert:innen und Bürger:innen?

Dr. Rony Emmenegger, Fachbereich Nachhaltigkeitsforschung, Universität Basel, CH
Dörte Themann, M. A., wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschungszentrum für Umweltpolitik FU Berlin

Kleingruppen u.a. mit
Jan Warode und Angela Wolff, Bund für Umwelt und Natur-schutz Deutschland - BUND, Berlin
Dr. Daniel Lübbert, Planungsteam Form Endlagersuche - PFE, Berlin

15:30 Uhr
Kaffee, Tee, Kuchen

16:00 Uhr
Wie organisiert man einen konstruktiven Austausch

Ergebnisse der Kleingruppengespräche

16:45 Uhr
Pause

17:00 Uhr
Über Geld spricht man nicht. Doch! Aber wann und wie?

Stefan Jordi, Leiter Regionale Partizipation, BFE, Bern, CH
Jürg Grau, Präsident Regionalkonferenz Zürich Nord, CH (online)
Asta von Oppen, Planungsteam Form Endlagersuche - PFE, Gartow

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Klang im Kloster - Räume erleben – Räume öffnen

Rolf Brüggemann, Musiker, Minden
Petra Kleine-Huxel, Musikerin, Witzenhausen

-
Absacker / Hergöttli auf der Galerie

Sonntag, 26.06.2022
08:15 Uhr
Andacht, anschließend Frühstück

09:30 Uhr
Wann und wie sollte also über Geld gesprochen werden?

Ergebnisse der Beratungen

10:30 Uhr
Welche Herausforderungen stellen sich in den Verfahren und wie lassen sie sich lösen?

Thomas Flüeler, Energie, Bereich Kerntechnik, Zürich, CH

11:10 Uhr
Pause

11:30 Uhr
Was ist für die nächsten Schritte in den Verfahren wichtig?

Blitzlichter …
Stefan Jordi, Leiter Regionale Partizipation, BFE, Bern, CH
Ulrike Elliger, FG Sicherheit der Regionalkonferenz Zürich Nordost, Jestetten
Andreas Fox, Planungsteam Forum Endlagersuche - PFE, Helmstedt
Prof. Meinert Rahn, Sektionschef Geologie, ENSI, Brugg, CH
Prof. Dr. Miranda Schreurs, Co-Vorsitzende NBG, München
NN, BASE, Berlin

…und Austausch mit allen

Moderation: Dr. Monika C. M. Müller, Ev. Akademie Loccum

12:30 Uhr
Mittagessen

12:55 Uhr
Bustransfer nach Wunstorf, Ende der Tagung

Mehr zum Thema

Eine Aufgabe – zwei Länder – zwei Wege?

In der Schweiz und in Deutschland wird jeweils ein Lager für hochradioaktive Abfälle gesucht.
Die Schweiz startete 2008, Deutschland 2017.

In beiden Ländern läuft die Suche auf Hochtouren. In beiden Ländern spielt die Beteiligung der Öffentlichkeit eine große Rolle. Manche sagen, die Verfahren bzw. die in diesem Verfahren engagierten Menschen könnten voneinander nichts lernen, weil die Verfahren, die politischen Gegebenheiten, der Umfang der Suche, die Mentalitäten, das Verhältnis der Bürger:innen zu den Institutionen usw. zu unterschiedlich seien.

Dennoch bewegen Akteure und Zivilgesellschaft in beiden Ländern ähnliche Themen, Fragen und Herausforderungen: Sicherheit, Forschung und Entwicklung, Information, Kommunikation, Transparenz, Beteiligung und vieles mehr. Vermutlich ließe sich doch etwas voneinander lernen.

Folgende und weitere Fragen sollen gemeinsam erörtert werden:

  • Was wissen wir überhaupt voneinander?
  • Wie agieren die Akteure miteinander – innerhalb und zwischen den Ländern?
  • Was ist Sicherheit und wie wird diese sichergestellt?
  • Wie wird Öffentlichkeitsbeteiligung organisiert und praktiziert?
  • Wie können Bürger:innen dem wissenschaftsbasierten Prozess folgen und sich aktiv einbringen?
  • Was lässt sich durch finanzielle Unterstützung lösen, was wird dadurch aber evtl. auch schwieriger?
  • Blick nach vorn: was folgt daraus für die nächsten Schritte?

Die Veranstaltung will Akteuren und zivilgesellschaftlich engagierten Personen aus der Schweiz und aus Deutschland ein Forum für einen Austausch bieten.

Wir laden Sie herzlich ein, diesen Austausch aktiv mit zu gestalten und Ihre Erfahrungen, Wünsche und Erwartungen in die Diskussionen einzubringen.

Dr. habil. Monika C. M. Müller, Tagungsleiterin
PD Dr. Verena Grüter, Akademiedirektorin

Organisatorisches

Tagungsnummer

2226

Tagungsgebühren

Regulär
190€
Ermäßigt
90€

Die Tagungsgebühr beinhaltet Übernachtung, Verpflegung und Kostenbeitrag.
Für Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstleistende sowie Arbeitslose gilt die ermäßigte Gebühr nur bei Vorlage einer gültigen Bescheinigung.
Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich.

Stornierung

Bei einer Absage nach dem 17.06.2022 müssen wir Ihnen 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.

Überweisungen

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 15093 auf folgendes Konto:

Kirchliche Verwaltungsstelle Loccum

Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Anreise

Informationen über die Anreise mit dem PKW oder der Bahn finden Sie hier

Es besteht eine direkte Verbindung zur Akademie mit dem Zubringerbus ab dem Bahnhof in Wunstorf.
Zur Akademie - Abholung am Bahnhof Wunstorf, Ausgang ZOB: 24.06.2022, 14:30 Uhr
Zum Bahnhof - Ankunft am Bahnhof Wunstorf (voraussichtlich): 26.06.2022, 13:40 Uhr

Bitte setzen Sie im Anmeldeformular bei gewünschter Mitfahrt im Zubringerbus die entsprechende Auswahl, da die Plätze begrenzt sind.