Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Auf der Startseite finden Sie:  

| Aus der Akademie | Tagungen in Kürze | Tagungen im Rückblick | Weiteres ...

Pfeil nach rechts AUS DER AKADEMIE   Pfeil nach oben


Die Corvinus-Stiftung zur Förderung der Evangelischen Akademie Loccum lädt zu einem Gesprächsabend mit Can Dündar ein.

Akademiedirektor Dr. Stephan Schaede wird mit dem prominenten türkischen Dissidenten über die deutsch-türkischen Beziehungen sprechen.
Zudem liest der Schauspieler Rainer Frank aus Dündars aktuellem Buch „Verräter. Von Istanbul nach Berlin“ vor.

Das Gespräch mit anschließendem Empfang wird am
Montag, den 12. März, um 19.30 Uhr
im Literaturhaus in Hannover stattfinden.

Hier finden Sie weitere Informationen: mehr>

Anmeldung (per e-mail) >

Pfeil nach rechts TAGUNGEN IN KÜRZE   Pfeil nach oben

1816: 07. - 09. März 2018
Zusammen angekommen? Geflüchtete Familien unterstützen
 - TAGUNG LEIDER AUSGEBUCHT ! -


Der Neuanfang verlangt Geflüchteten Einiges ab. In der Situation können geflüchtete Familien ihren Mitgliedern eine Kraftquelle sein. Sie können aber auch problematische Auswirkungen auf ihre Chancen haben, um in der deutschen Gesellschaft anzukommen – besonders wenn familiäre Versorgungsstrukturen nicht mehr funktionieren. Wie können geflüchtete Familien darin unterstützt werden, an Stabilität zu gewinnen und ein förderliches Familienleben zu organisieren?

1817: 14. - 15. März 2018
Herz über Kopf - Die Kraft der Emotion im Fundraising
17. Fundraisingtagung in Kooperation mit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Jeder weiß es, kaum jemand will es wahr haben: Wir entscheiden zu mehr als 95% aus dem Bauch heraus und begründen danach rational, warum wir so und nicht anders gehandelt haben. Was bedeutet der Vorrang der Emotion für das Fundraising in Kirche und Diakonie? Welche Bilder, welche Worte wirken und haben Bestand, wenn nach dem Gefühl der Verstand hinzutritt? Welche Folgen haben emotionale Entscheidungen für die Wortwahl eines Spendenbriefs, Spendergesprächs, die Bildauswahl eines Projektvideos?

Möchten Sie monatlich eine Programmvorschau per E-Mail erhalten?
Dann schreiben Sie uns!

Pfeil nach rechts TAGUNGEN IM RÜCKBLICK  Pfeil nach oben

Programme dieser Tagungen finden Sie i.d.R. im Tagungsarchiv>

1809: 09. bis 11. Februar
Die gemeinsame Agrarpolitik im künftigen Europa: Was und wie viel gemeinsam?
Loccumer Landwirtschaftstagung 2018


©EAL Mia Kaluza
Auf der Landwirtschaftstagung in Loccum sprach der Präsident des Landvolkes Niedersachsen, Albert Schulte to Brinke zur Frage, wie die Landwirtschaft die anstehenden Aufgaben vor dem Hintergrund der Gemeinsamen Agrarpolitik in den nächsten Jahren bewältigen kann.

Vom 09. bis 11. Februar 2018 kamen in Loccum 130 Teilnehmer aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Landwirtschaft zur traditionsreichen Loccumer Landwirtschaftstagung zusammen. Auf der Tagung wurden die aktuellen Überlegungen der Europäische Kommission zur Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2020 diskutiert. Daraus ging ein Bericht von Dr. Ludger Schulze Pals, Chefredakteur der renommierten Fachzeitschrift Top Agrar, hervor:

Vorschlag für EU-Agrarpolitik nach 2020: Brauchbarer Entwurf oder Flickwerk?
https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Vorschlag-fuer-EU-Agrarpolitik-nach-2020-Brauchbarer-Entwurf-oder-Flickwerk-9048540.html


©EAL Mia Kaluza
Zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik auf europäischer Ebene referierte Martin Häusling, MdEP, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion Die Grünen.

Als weiterführende Lektüre zur Landwirtschaftstagung ist auch das aktuell erschienene Loccumer Protokoll der Loccumer Landwirtschaftstagung 2017 zu empfehlen. Sie können es hier bestellen:
http://www.loccum.de/protokoll/inhalt/inh1713.html

1807: 02. - 04. Februar 2018
Neue Entspannungspolitik?
Die Kirchen als friedenspolitische Akteure im Ukraine-Russland Konflikt?
Studientag 2018 der Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD


©Dieter Junker
Podium auf der friedenspolitischen Tagung in Loccum mit Vertretern der russischen und ukrainischen Kirchen.

Vom 2. bis 4. Februar fand in Loccum eine Studientagung mit 80 Teilnehmenden unter dem Titel „Neue Entspannungspolitik – Die Kirchen als friedenspolitische Akteure im Ukraine-Russland-Konflikt“ statt. Im Zentrum stand die Frage, wie der nun schon seit annähernd vier Jahren andauernde Krieg in der Ost-Ukraine deeskaliert werden kann, ob es Möglichkeiten der Entspannung und Versöhnung gibt, vor allem aber auch, welche Rolle die Kirchen dabei spielen oder spielen können.

Aus der Tagung gingen zwei Berichte des Evangelischen Pressedienstes hervor:

>Renke Brahms: 'Kirchen könnten Ukraine-Konflikt entschärfen' - mehr >

>Kirchenkonflikt in der Ukraine: "Schlüssel in Moskau" - mehr >

Die Journalistin Brigitte Lehnhoff berichtete auf NDR Info über die Tagung unter dem Titel „Kirchen und der Russland-Ukraine-Konflikt“:


In der Zeitschrift Christ in der Gegenwart berichtete Frau Lehnhoff unter dem Titel „Mit Bonhoeffer und Barth den Ukraine-Konflikt lösen“ über die Tagung:
https://www.herder.de/cig/cig-ausgaben/archiv/2018/7-2018/mit-bonhoeffer-und-barth-den-ukraine-konflikt-loesen/


Die „Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD“ veröffentlichte auf ihrer Website eine Presse-Information zur friedenspolitischen Tagung in Loccum

http://www.evangelische-friedensarbeit.de/artikel/2018/kirchen-koennen-fuer-entschaerfung-des-russland-ukraine-konflikts-einen-beitrag-leisten

79/17: 06. - 07. Dezember 2017
Diverse Identität
Theologische Annäherungen an das Phänomen Intersexualität


©EAL/Florian Kühl
V.l.n.r.:Prof. Dr. Konstanze Plett, Fachbereich Rechtswissenschaft, Universität Bremen; Lucie Veith, Bundesverband Intersexuelle Menschen e.V., Schortens, Dr. Julia Koll, Studienleiterin an der Ev. Akademie Loccum, auf der Tagung zu „Diverse Identität“.

Vom 6. bis 7. Dezember fand eine Tagung zum Phänomen der Intersexualität an der Akademie statt. Intersexualität war lange gesellschaftlich tabuisiert. Nun geriet es immer öfter ins Blickfeld – zuletzt durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum dritten Geschlecht. Medizinische, rechtliche, ethische und theologische Aspekte des Themas kamen auf der Tagung ebenso zur Sprache, wie die Frage nach den Herausforderungen, die sich für die kirchliche Praxis zu diesem Thema ergeben.

Aus der Tagung ging ein Bericht des Evangelischen Pressedienstes hervor:

Intersexuelle Menschen fordern neues Identitätsgesetz - Lucie Veith: "Genitalverstümmelung" muss ein Ende haben >

77/17: 01. - 03. Dezember 2017
Meine Familie - und ICH!
Literatur-Kinderakademie mit der Autorin Nikola Huppertz


©EAL/Nils Bäßler
Die Kinder- und Jugendbuchautorin  Nikola Huppertz las in der Evangelischen Akademie Loccum aus ihrem Buch „Biete Bruder!  Suche Hund!“ vor.

Um das Thema „Familie“ drehte sich alles in der Literatur-Kinderakademie zum 1. Advent, vom 1. bis 3. Dezember 2017. Ein naheliegendes Thema, da es insbesondere in der Vorweihnachtszeit mit der Sehnsucht nach ‚Ganzheit‘ und Harmonie in der Familie verbunden ist – ein heikles Thema, da es auch für viele Kinder schon mit der Erfahrung von Brüchen  einhergeht, durch Trennung oder Tod eines Familienmitgliedes. Viele Familien kamen, Mütter mit Kindern, Eltern mit Kindern, Großeltern mit Enkeln, 70 Personen insgesamt. Die Kinder- und Jugendbuchautorin Nikola Huppertz, die auf der Tagung zu Gast war, las aus zwei Romanen und kam mit den Kindern darüber ins Gespräch. In dem Roman „Biete Bruder! Suche Hund!“ werden Geschwisterkonflikte  spannend und witzig dargestellt, in ihrem neuesten Buch „Woher ich meine Sommersprossen habe“ geht es um schwierige Lebenswege und Verlust. Dass alle Zuhörerinnen und Zuhörer, von 7 bis 77 Jahren, ihr zwei Stunden lang aufmerksam zuhörten, zeigte, dass es Nikola Huppertz gelingt, den richtigen Ton zu treffen und die Balance zwischen Tiefe und Leichtigkeit zu halten. Und immer steht am Ende die Zuversicht, dass das Leben, so verschlungen es auch sein mag, gelingen kann!

75/17: 29. November - 01. Dezember 2017
On oder Off. - Kulturinstitutionen gestalten den digitalen Wandel


©EAL
Über 100 Teilnehmer von Kulturinstitutionen hatten sich in Loccum eingefunden, um über den digitalen Wandel zu beraten

Anlässlich der Konferenz „On oder Off. - Kulturinstitutionen gestalten den digitalen Wandel“ trafen sich auf Einladung der Evangelischen Akademie Loccum und des Deutschen Bibliotheksverbands erstmalig Museen, Volkshochschulen, Theater und Bibliotheken sowie Vertreterinnen und Vertreter von Kulturpolitik, Verwaltung , Stiftungen und Verbänden um sich darüber auszutauschen, wie der digitale Wandel ihren Kultur- und Bildungsauftrag erweitert und wie sie diesen auf neuen Wegen umsetzen. Die über hundert Teilnehmenden  diskutierten über Strategien, Angebote, Kommunikationswege und strukturelle Fragen.


©EAL
V.l.n.r.: Die Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands Barbara Lison, Dr. Albert Drews, Studienleiter an der Ev. Akademie Loccum, Jutta Croll, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Digitale Chancen auf der Tagung in Loccum.

Auf der Abschlussdiskussion sagte die Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands Barbara Lison: „Eine für mich wichtige Erkenntnis dieser Tagung ist, dass sich durch den digitalen Wandel die Angebote aller Institutionen in einem dauerhaften „Beta Status“ befinden.  Die Kulturinstitutionen müssen nach dem Prinzip der Lösungsoffenheit immer in Bewegung bleiben. Das Unfertige ist eine Herausforderung, birgt aber auch das Potential zur permanenten Weiterentwicklung. Um diese gestalten zu können, brauchen die Kultureinrichtungen interne und externe Strukturen, die agile Managementprozesse ermöglichen und fördern. Dazu müssen sich auch die Trägerinstitutionen, die Kulturverwaltungen und die Förderer  bekennen, ressortübergreifend denken und flexibler werden, um die hierfür nötige Offenheit, Fehlertoleranz und Vertrauen mitzubringen. Es gilt, Freiräume für Gestaltung zu schaffen, und Erfolg Leistung neu zu definieren.“

Kulturinstitutionen haben als dritter Ort neben dem Zuhause und dem Arbeitsplatz im physischen Raum eine ebenso große Bedeutung wie in der digitalen Welt.“  So Jutta Croll, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Digitale Chancen am Rande der Tagung. „Sie ermöglichen chancengleichen Zugang und vermitteln Werte: das macht sie im Prozess der Digitalisierung der Gesellschaft unverzichtbar“ so Croll weiter.


©EAL
Podiumsdiskussion auf der Tagung zum digitalen Wandel in Kulturinstitutionen

72/17: 22.-24. November 2017
Kirchenmusik weiter denken


©EAL
Auf der Tagung „Kirchenmusik weiter denken“ wurden die zehn „Loccumer Thesen zur Kirchenmusik“ vertont aufgeführt

Vom 22.-24. November fand an der Evangelischen Akademie Loccum in Kooperation mit dem Michaeliskloster Hildesheim und der Direktorenkonferenz Kirchenmusik in der EKD eine Tagung unter dem Motto „Kirchenmusik weiter denken“ statt. Zahlreiche Referenten aus Kulturpolitik und Musik (u.a. Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrats, und der Komponistin Dr.  Charlotte Seither), Kirche und Wissenschaft nahmen dies in Vorträgen und Workshops auf.

Zehn Loccumer Thesen von Akademie und Michaeliskloster wurden gemeinsam mit den Teilnehmenden unter Mitwirkung etlicher Landeskirchenmusikdirektorinnen und Landesmusikdirektoren erarbeitet. Sie zeigen, dass Kirchenmusik heute auch an aktuellen Herausforderungen wie interreligiösem Dialog, Friedensarbeit und Digitalisierung nicht vorbeigeht.

Die 10  Loccumer Thesen zur Kirchenmusik finden Sie hier:
als html > oder als pdf >


©EAL
Kirchenmusiker auf der Tagung „Kirchenmusik weiter denken“


©EAL
Kirchenmusiker auf der Tagung „Kirchenmusik weiter denken“


©EAL
Kirchenmusiker auf der Tagung „Kirchenmusik weiter denken“


64/17: 20.-22. Oktober 2017
Martin Luther und die Veränderung der Welt

Eine Spurensuche zum großen Jubiläum
Loccumer Kinderakademie für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren und ihre Familie



©EAL
Auf der Kinderakademie „Martin Luther und die Veränderung der Welt“ (20.-22.10.2017) drehten Kinder diesen kleinen Film mit Unterstützung von Tayfun und Ama Özbas, BOBA Kreativagentur Hannover.


Wer war Martin Luther? Wie haben er und die Menschen seiner Zeit gelebt? Was war damals mit der Kirche los? Wie hat Martin Luther die Welt verändert? Und was geht uns das an? Diese Fragen beschäftigten Kinder und ihre erwachsenen Familienangehörigen im großen Jubiläumsjahr zur Reformation vom 20. bis 22. Oktober 2017 ein Wochenende lang. Insgesamt 50 Personen begaben sich auf die Spuren von Martin Luthers Lebens und Wirken, um nachvollziehen zu können, wie an die Stelle der Angst, für Gott nie gut genug zu sein, eine große Befreiung trat, und damit der Mut zu kämpfen und für Veränderungen einzustehen. Als Filmer und Buchdrucker, als Schauspieler und Lutherspuren-Experten, in Geschichten und Liedern gestalteten sie ihre eigenen Gedanken und Gefühle dazu. Ein sehenswertes Beispiel ist dieser Film …

63/17: 18.-20. Oktober 2017
Viele Vögel sind schon weg

Vogelsterben und Biodiversität - Ursachen und Gegenmaßnahmen


©EAL/Nils Bäßler
Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) wurde auf der Tagung in Loccum vom TV-Sender H1 zum Thema Artensterben interviewt.

Vom 18. bis 20. Oktober fand an der Evangelischen Akademie Loccum eine Tagung zum Insekten-, Vogel- und Artensterben statt. Die Masse der Insekten nimmt seit 1989 in einigen Regionen Deutschlands um durchschnittlich 76 Prozent ab. Dieser dramatische Befund wurde parallel zur Tagung in Loccum durch Veröffentlichung einer aktuellen Studie bekannt. Die 110 Teilnehmer der Tagung aus Wissenschaft, Politik, Land- und Forstwirtschaft, Industrie sowie Natur- und Umweltschutz suchten nach Ursachen und Gegenmaßnahmen. 
Daraus ging folgende Presse-Information am Ende der Tagung hervor:

Dramatisches Insekten- und Vogelsterben: Expertentagung berät über Ursachen, Folgen und Gegenmaßnahmen >


Die Tagung zog auch eine breite Medienberichterstattung nach sich. Folgende Links sind davon im Internet aktuell noch abrufbar:

https://www.publik-forum.de/Politik-Gesellschaft/der-grosse-schwund

https://www.nwzonline.de/politik/hannover-loccum-tickende-zeitbombe-umweltminister-wenzel-fordert-stop-von-pflanzengiften_a_32,1,574733965.html

http://www.umweltruf.de/2017_PROGRAMM/news/111/news3.php3?nummer=7075

http://www.biodiversity.de/news/bio-div/vogel-insektensterben-ev-akademie-loccum-diskutiert

http://www.bundesumweltportal.de/niedersachsen/12-niedersachsen/umweltminister-stefan-wenzel-einsatz-von-pflanzengiften-aus-vorsorge-stoppen.html

https://www.youtube.com/watch?v=_3cDWfgtj5w




©EAL/Nils Bäßler
Auf dem Podium der Tagung stellten sich die Experten der kritischen Diskussion um das Insekten-, Vogel- und Artensterben in Deutschland.

61/17: 28.-29. September 2017
Öffentliche Finanzen in föderaler Verflechtung:

Was ist in der neuen Legislaturperiode zu klären?
Loccumer Finanztage 2017


©EAL/Florian Kühl
Staatssekretär Werner Gatzer, Bundesministerium der Finanzen, Berlin, und Studienleiter Dr. Joachim Lange (links) auf der Finanztagung in Loccum

Vom 28. bis 29. September fanden mit mehr als 70 Fachleuten unter dem Titel „Öffentliche Finanzen in föderaler Verflechtung“ die Loccumer Finanztage 2017 statt. Viele Fragen waren nach dem Beschluss zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen im Juni 2017 offen geblieben. Welche davon werden wie und wann in der neuen Legislaturperiode angegangen? Welche Lösungsansätze zeichnen sich bereits ab? Diese Fragen standen im Zentrum der Tagung, auf der als Referenten auch Staatssekretär Werner Gatzer vom Bundesministerium der Finanzen und Minister Peter-Jürgen Schneider vom Niedersächsischen Finanzministerium sprachen.


©EAL/Florian Kühl
Minister Peter-Jürgen Schneider, Niedersächsisches Finanzministerium, Hannover, auf der Finanztagung in Loccum

Worüber besonders diskutiert wurde, verriet nach der Tagung in einem Interview
Dr. Michael Thöne:

Bad Banks für verschuldete Kommunen >
Interview mit Dr. Michael Thöne, Geschäftsführer, FiFo, Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln.

Weitere, ältere Rückblicke finden Sie hier>

Pfeil nach rechts WEITERES aus der Akademie   Pfeil nach oben

Neues Halbjahres-Programm der Evangelischen Akademie
(Jan. bis Juni 2018)
Pfeil nach rechts Halbjahresprogramm 2018/1 anfordern per e-mail >
Pfeil nach rechts Halbjahresprogramm 2018/1 als pdf > (2,5 MB)
Pfeil nach rechts Halbjahresprogramm 2018/1 als html-Seite >

  

    © Marco Wagner

Vorwort Halbjahresprogramm 2018-1:

Liebe Freundinnen und Freunde der Evangelischen Akademie Loccum

„Der Krieg simplifiziert …, er barbarisiert … er ist ein Winterschlaf der Kultur“, meinte Friedrich Nietzsche. Die Evangelische Akademie hat eine gute Tradition, deutliche Weckrufe gegen diesen Winterschlaf zu platzieren. So hat unser Programm in letzter Zeit akute Kriege und Krisenherde auf der ganzen Welt in den Blick genommen.

Aber was ist mit den schwelenden Konflikten mitten in Europa? Der Westbalkan! Im ersten Halbjahr 2018 rufen wir die Frage auf, wie dort die Europäische Union, wie Deutschland zum Abbau besorgniserregender Spannungen beitragen kann. Auch das zu stark vernachlässigte Thema der Rüstungskontrolle in Europa greifen wir wieder auf.

Religionen werden heute oft als Konfliktfaktoren identifiziert. Ihnen wird aber auch zugeschrieben, zur Konfliktlösung beitragen zu können. Vor diesem Hintergrund fragen wir nach der politischen Rolle von Kirchen im Russland-Ukraine Konflikt. Ein heftiges Lehrstück in dieser religionspolitischen Frage stellt der 30jährige Krieg dar, der 2018 vor 400 Jahren ausgebrochen sein wird. Während einer internationalen Tagung wird gefragt, inwiefern dieser Krieg als Analysefolie für aktuelle Konflikte und Friedensbemühungen dienen kann.

Konfliktprävention beginnt im eigenen Land, im Kern von Europa. Deshalb diskutieren wir auf einer Tagung, wie Frankreich und Deutschland innen- wie außenpolitisch an einer Perspektive arbeiten können, die der antiken Gründungsurkunde Europas Ehre macht. Dort heißt es: „Kein Heil liegt im Krieg, den Frieden verlangen wir alle“ (Vergil, Aeneis).

Ich freue mich auf Ihr Kommen! Seien Sie herzlich eingeladen, sich an unserer Arbeit für den Frieden zu beteiligen. Denn nicht der Krieg ist revolutionär, der Frieden ist revolutionär.

Ihr Stephan Schaede, Akademiedirektor

Pfeil nach rechts Website "Junge Akademie Loccum"

Junge Akademie Loccum

Im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres hat Sandra Etzold für die Akademie eine Website "Junge Akademie Loccum" erstellt. Die Website richtet sich in erster Linie an Jugendliche sowie an Kinder und ihre Eltern mit Informationen zu den Tagungsangeboten der Akademie für junge Menschen; das sind Kinderakademien sowie Schüler- und Jugendtagungen.

Pfeil nach rechts www.junge-akademie-loccum.de >

Praktika in Loccum
Möchten Sie als Studentin oder Student ein Praktikum an der Akademie machen?
mehr >

Loccum - Wo sonst!

Die Evangelische Akademie Loccum ist eine Einrichtung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
E.-luth. Landeskirche Hannovers



zurück      •  © 2017 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         nach oben