Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suchen | Home | 

Auf der Startseite finden Sie:  

| Aus der Akademie | Tagungen in Kürze | Tagungen im Rückblick |  
| Weiteres aus der EAL (mit einer Ausschreibung Studienleitung) |  


Pfeil nach rechts AUS DER AKADEMIE:   Pfeil nach oben


taz-Interview zur Atommüllendlager-Suche
mit Studienleiterin Monika C.M. Müller

Die Tageszeitung taz interviewte Studienleiterin Monika C.M. Müller als Mitglied des Nationalen Begleitgremiums (NBG) zum Thema.

Das Interview finden Sie hier: „Mehr Mut für direkte Diskurse“

Vom 28. – 30. Juni 2019 wird wieder eine Tagung zur Atommüll-Lagerung unter dem Titel „Standortsuche: Miteinander – aber nicht konform?“  stattfinden. Die Reihe der Loccumer Atompolitik-Tagungen begleitet seit Jahren kontinuierlich den Diskurs um die Zwischenlagerung, den Suchprozess nach einem langfristigen Lager für hochradioaktive Abfälle sowie die Entwicklung und Etablierung von Partizipationsprozessen.

Besondere Würdigung für
BBS-Projekt mit jungen Geflüchteten


Die Teilnahme und kreative Mitarbeit von jungen Geflüchteten an einer Akademie-Tagung für BBS-Schüler im September 2018 wurde jetzt im Berliner Bundespresseamt besonders gewürdigt.

Auf der Tagung von Studienleiterin Dr. Susanne Benzler „Was im Leben zählt. Im Fokus: Arbeit“ ging es für die Teilnehmenden darum, die Rolle von Arbeit in ihrem Leben zu überdenken. Ihre bisherigen Erfahrungen mit Arbeit stellten sie durch Fotos aus der „alten“ Heimat dar. In Praktika konnten sie schon einmal in ihre neuen Rollen schlüpfen. Mit den im Projekt entstandenen Fotos konnten die Jugendlichen darstellen, wo sie sich in Zukunft sehen. Zwölf Teilnehmende der Veranstaltungsreihe im September 2018 entschieden sich dafür, mit ihren Fotos an dem bundesweiten Fotoprojekt eye_land des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF) „für die Verbesserung der Situation junger Geflüchteter, den Abbau von Vorurteilen und die Wertschätzung jugendkultureller Ausdrucksformen“ teilzunehmen. Die Akademie freut sich sehr, dass ihr Projekt ausgewählt wurde und gemeinsam mit anderen am 2. April 2019 im Bundespresseamt Berlin vorgestellt wurde. Zwei „Botschafter“ der Gruppe und die Projektleitung waren in diesem Rahmen zu einem dreitägigen Fotoworkshop in Berlin eingeladen.

Ein Jahr lang wird die Ausstellung noch an verschiedenen Orten in Deutschland zu sehen sein. Die Tagung  „Was im Leben zählt. Im Fokus: Arbeit“ ist Teil des Projektes „Alles Glaubenssache!?“  der „Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung (et)“.

Das Zeit Magazin berichtete über der Ausstellung: Bericht des ZEIT Magazins.


Das Programm für das erste Halbjahr 2019


 ©Marco Wagner

2019 jährt sich der Fall der Berliner Mauer. Mauern sind schwierig. Sie hegen ein und schützen, konzentrieren. Vor allem aber grenzen sie aus oder sperren ein, zerteilen gar eine Nation. An der evangelischen Akademie kann man auch im ersten Halbjahr 2019 in Klausur gehen und Mauern überwinden oder den Bau neuer Mauern kritisch überdenken. Dabei kann es um ganz reale und symbolische sowie mentale Mauern gehen. Unser Programm im ersten Halbjahr 2019: Kommen Sie und wirken Sie mit!

Alle noch kommenden Tagungen des Programms (als html-Seite) finden Sie hier>
Das Programm-Heft als PDF (ca, 1,9 MB) finden Sie hier>
Das Programm-Heft als Broschüre bestellen Sie per e-mail hier>


Pfeil nach rechts TAGUNGEN in KÜRZE:   Pfeil nach oben

1920: 26. - 28. April 2019
Von Freiheit singen
Ein Workshop für Jugendliche – mit dem boat people projekt

Tagung 1920


Sind wir geboren, um frei zu sein? Gibt es ein Streben nach Freiheit, das allen Menschen gemeinsam ist? Heißt Freiheit „alles ist erlaubt“?
Mit Methoden aus der Theaterarbeit und mit Musik  wollen wir uns in diesem Workshop dem Thema Freiheit in seinen unterschiedlichen Facetten nähern. Eingeladen sind Jugendliche mit und ohne Fluchtbiographie, die sich gesellschaftlich engagieren und über Freiheiten und Unfreiheiten miteinander austauschen wollen.

Das Programm erhalten Sie über Simone Schad-Smith, bei der Sie sich ebenfalls per-E-Mail zur Tagung anmelden können:

Pfeil nach rechts 1921: 09. - 11. Mai 2019
Kommunen können Klimaschutz
Von Plänen zu Umsetzung und Verstetigung

Tagung 1921


Kommunen stehen am Anfang und am Ende des Klimaschutzes. Sie können ihn konkret betreiben und sind von Klimawandel-Folgen besonders betroffen. Kommunaler Klimaschutz kann zunehmend ein Wirtschaftsfaktor sowie Wettbewerbs- und Standortvorteil sein. Er ist aber auch mit ökonomischen, fiskalischen, juristischen und psychologischen Hemmnissen konfrontiert. Wie können Startprobleme überwunden, Erfolgsbedingungen verbessert und die Umsetzung der Pläne konkret werden?

1922: 10. - 12. Mai 2019
Opferrechte im Strafverfahren auf dem Prüfstand

Tagung 1922


Opfer von Straftaten benötigen Hilfe und Solidarität. Aber wie können sie diese konkret erhalten? Es gilt zu diskutieren, wie Opfer und deren Angehörige im Strafverfahren selbst oder aber durch andere juristische Verfahren angemessen zu ihrem Recht kommen können. Dafür wird die Erfahrung von Anwälten der Nebenklage und Opferschutzverbänden, von Strafverteidigern und Richtern eingeholt, die psychologische und ethische Perspektive befragt sowie die Rolle der Medien reflektiert.


1924: 03. - 04. Juni 2019
Auf halber Strecke?
Frauen, Politik und Macht
Tagung 1924


Das gesellschaftliche Versprechen, Frauen und Männern gleichberechtigt  Anteil an allen wichtigen gesellschaftlichen Gestaltungsebenen einzuräumen, ist uneingelöst. Woran liegt es, dass Frauen nach wie vor in zentralen Sphären der Macht unterrepräsentiert sind? Analysen und Sichtweisen von Frauen unterschiedlicher Generationen auf aktuelle frauenpolitische Herausforderungen stehen zur Diskussion.


1925: 08. - 10. Juni 2019
Ich schenk‘ Dir was!
Vom Geben und Empfangen
Interkulturelle Kinderakademie

Tagung 1925


Überall auf der Welt schenken Menschen sich gegenseitig etwas, zu Feiern, zu Festtagen oder einfach nur so. Geschenke zu bekommen ist toll – außer, wenn man sich nicht darüber freuen kann. Geschenke zu machen ist auch wunderbar – außer, wenn einem die Ideen dafür fehlen. Geschenke können sehr verschieden sein, und nicht alle kann man auspacken, zum Beispiel die Zeit oder das Leben. Wir erzählen uns von unseren Geschenk-Erlebnissen, machen Kunst und gehen raus, um zu gucken, was die Natur uns schenkt. Für Kinder aus aller Welt im Alter von 5 bis 12 Jahren und ihre Familien mit und ohne Fluchthintergrund.


1926: 14. - 16. Juni 2019
Körper - Kult & Tempel

Tagung 1916


Zwischen Körperkult und Schönheitswahn spielt sich die gegenwärtige Faszination für Körper und Körperlichkeit ab. Tatsächlich kann der moderne Körperkult als neue Form der Diesseitsreligion verstanden werden, insofern der Körper selbst als heilig oder sinnstiftend verehrt wird. In einigen religiösen Traditionen dient der Körper als Medium oder Instrument für geistliche Erfahrungen. Welche Körperdeutungen sind gegenwärtig wahrzunehmen und wie sind sie im Kontext des Kultischen zu verstehen? Welche Hinweise ergeben sich aus der christlichen Aszetik und dem paulinischen Verständnis des Leibes als Tempel des Heiligen Geistes?

! Zusätzlich ins Programm aufgenommen ! :

19130: 17. - 19. Juni 2019
(Un-) Vermeidbar?
Kunststoffe in der Umwelt
DBU-Sommerakademie
Tagungsort: Ev. Akademie Loccum

Tagung 19130


   © Richard Carey

Die Einträge von Kunststoffen in die Umwelt sind ein wachsendes Problem für unsere Ökosysteme. Selbst weitab der Zivilisation wird Plastik in der Umwelt inzwischen nachgewiesen. Ansätze für eine Reduzierung bieten sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft wollen wir während der Tagung Lösungsansätze für einen nachhaltigen Umgang mit Kunststoffen entwickeln und geeignete Umsetzungsstrategien beschreiben. 


Pfeil nach rechts TAGUNGEN im RÜCKBLICK:  Pfeil nach oben

1902: 08. bis 10. Jan. 2019
Psychisch kranken Kindern und Jugendlichen wirksamer helfen

Optionen zu einer besseren Koordination und Vernetzung

Ministerin Carola Reimann


©Evangelische Akademie Loccum_FK

Auch Niedersachsens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Dr. Carola Reimann, diskutierte mit den Tagungsteilnehmenden in Loccum darüber, wie man psychisch kranken Kindern und Jugendlichen besser helfen kann.


Kinder und Jugendliche mit massiven Schwierigkeiten brauchen komplexe Hilfen aus unterschiedlichen Systemen.
Gerade sie laufen jedoch Gefahr, durch unklare Zuständigkeiten oder unzureichende Koordination der Hilfen durchs Netz zu fallen.
Um diese Situation zu verbessern, machte sich die Tagung vom 8. bis 10. Januar zur Aufgabe, ein „Dialog der Systeme“ zu arrangieren.
In Kooperation mit dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, dem Landesfachbeirat Psychiatrie Niedersachsen, dem Niedersächsischer Landkreistag und dem Niedersächsischer Städtetag kamen so über 125 Tagungsteilnehmende aus den unterschiedlichen Fachdisziplinen sowie Institutionen zusammen und diskutierten zum Thema.
Einig war man sich darüber, dass die Versäulung von Leistungen durch die Bestimmungen in einzelnen Gesetzbüchern überwunden werden muss. „Vom Kind und der Familie aus denken, nicht von den Institutionen“ war auf der Tagung Konsens. Um das Problem zu lösen braucht es aber umfassendere gesetzliche Reformen auch auf Bundesebene.

1872: 30. Nov. bis 02. Dez. 2018
Finn und Frieda, gemeinsam durch dick und dünn

Literatur-Kinderakademie mit dem Autor Martin Klein

Autor Martin Klein


©Evangelische Akademie Loccum_FK

Der Autor Martin Klein las während der Literatur-Kinderakademie aus seinen Büchern vor.


Alle Jahre wieder findet am ersten Adventswochenende eine Literatur-Kinderakademie statt. In diesem Jahr ging es um das Thema Freundschaft. 60 Kinder, ihre Eltern und Großeltern nahmen daran teil, und alle hatten eine Menge Erfahrungen, Ideen und Wünsche zu diesem Thema mitgebracht. Ein Höhepunkt der Kinderakademie waren die Lesung und das Gespräch mit dem Autor Martin Klein. Er brachte den Kindern unter anderem seine Finn-und-Frieda-Reihe nahe, erzählte, auf welch verschlungenen Wegen er zu seinem jetzigen Beruf kam und auch, welche Verbindungen es zwischen dem Thema Freundschaft und Ginkgobaumblättern gibt. Nach der Lesung gab es verschiedene Möglichkeiten, sich weiter mit Freundschaft zu befassen: Einige Kindern und Erwachsene wurden wie Martin Klein zu Autorinnen und Autoren und schrieben spannende Geschichten. Andere drehten Filme, unter anderem einen Krimi, der ohne Freundschaft kein gutes Ende gefunden hätte. Wieder andere wurden zu Schauspielern und zeigten in ihrer Theaterpremiere, welche Auswirkungen Freundschaft am königlichen Hofe haben kann. In der Kunstwerkstatt wurden Leporellos und Bücher gestaltet, die wahre Freundschaftsschätze sind.
Und die Gruppe der Radioreporter führte ein
Interview mit Martin Klein und das ist hier nachzuhören:



1872_Kinderakademie_1


©Evangelische Akademie Loccum_FK

In der diesjährigen Literatur-Kinderakademie drehte sich alles um Freundschaft - hier die Aufführung eines Theaterstückes.


Alles, was in den Gruppenangeboten entstand, wurde am Vormittag des ersten Advent mit wie viel Energie, Fantasie, Freude und Ausdauer präsentiert.

Übrigens hatte die ganze Kinderakademie die Atmosphäre eines großen Freundschaftstreffens: Fast alle Familien hatten sich zum wiederholten Mal zu einer Literatur-Kinderakademie in der Akademie eingefunden – nicht zuletzt auch deshalb, um Freundinnen und Freunde wieder zu treffen, die sie einst in Loccum kennen gelernt hatten – ein Zeichen dafür, wie wichtig Freundschaft ist, egal ob 8 Jahre alt oder 80!
1872_Kinderakademie_2


©Evangelische Akademie Loccum_FK

Mit viel Energie, Fantasie, Freude und Ausdauer beschäftigten sich die Kinder mit dem Thema Freundschaft. In der Kunstwerkstatt wurden Leporellos und Bücher gestaltet.

1856: 19. bis 20. September 2018
Unzufriedenheit in Deutschland trotz Wirtschaftsboom und Wohlfahrtsstaat?

Prof. Dr. Stefan Liebig


©Evangelische Akademie Loccum_FK

Auf der Tagung referierten Experten aus ganz Deutschland zum Thema. So auch Prof. Dr. Stefan Liebig, Direktor des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und wissenschaftliches Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung DIW in Berlin sowie Professor für Soziologie, soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse an der Universität Bielefeld.

Warum gibt es in Deutschland verstärkt Anzeichen für eine Unzufriedenheit, obwohl die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt boomen und der Sozialstaat – allemal im internationalen Vergleich – erhebliche Leistungen vollbringt. Dieser Frage gingen auf der Tagung, die die Evangelische Akademie Loccum gemeinsam mit der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt veranstaltete, Expertinnen und Experten aus Sozialwissenschaften und Praxis nach.

Dabei zeigte sich ein durchaus komplexes Bild: Viele Indikatoren der Lebens- und Demokratiezufriedenheit haben in den letzten Jahren sogar zugenommen. Auch scheint die Sorge bezüglich der Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes zurückgegangen zu sein, die Verunsicherung bezüglich der Folgen der Globalisierung in ihren vielfältigen Facetten scheint jedoch ausgeprägt. So war auch die Frage, ob Modernisierungsverlierer oder –skeptiker verstärkt populisitsche Parteien wählen, umstritten. Doch sind in diesem Kontext sozio-ökonomische Daten durchaus von Aussagekraft,  insbesondere wenn man sie mit Haltungs- und Einstellungsfragen kombiniert, wie es in der Milieuforschung üblich ist.

Anlässlich der Tagung sendete NDR Info ein Forum, das Sie hier anhören können:
https://www.ndr.de/info/sendungen/das_forum/Das-Forum,sendung815042.html

 

Lengfeld, Lange, Groh-Samberg
©Evangelische Akademie Loccum_FK

Referenten auf der Tagung: Prof. Dr. Holger Lengfeld (links), Professor für Soziologie an der Universität Leipzig und Research Fellow am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW in Berlin. Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg (rechts) ist Dekan der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS) und Professor im Arbeitsbereich Ungleichheitsdynamiken in Wohlfahrtsgesellschaften des SOCIUM – Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen. Bildmitte: Tagungsleiter Dr. Joachim Lange.

Die Präsentationen einiger Vorträge der Tagung finden sie hier:

- Prof. Dr. Stefan Liebig, Unzufriedenheit in Deutschland trotz Wirtschaftsboom und Wohlfahrtsstaat: Was wissen wir? pdf >

- Prof. Dr. Olaf Groh-Samberg, Ungleichheitsdynamiken und die Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts pdf >

- Prof. Dr. Holger Lengfeld, Abstiegsangst in Deutschland: Hilft Sozialpolitik gegen Rechtspopulismus? pdf >

- Prof. Dr. Jürgen Aring, Erosion sozialer/ regionaler Milieus: Auswirkungen auf Lebenslagen und Partizipationin Ost & West und Stadt & Land pdf >

- Dr. Robert Vehrkamp, Partizipationsdefizite als Herausforderung für die Demokratie? pdf >



Prof. Dr. Jürgen Aring
©Evangelische Akademie Loccum_FK

Prof. Dr. Jürgen Aring bei seinem Vortrag in Loccum. Er ist seit 2015 Vorstand des vhw Bundesverbandes für Wohnen und Stadtentwicklung in Berlin.


1852: 03. bis 05. September 2018
Vom nationalen Aktionsprogramm zu einer Agenda für Niedersachsen
Bildung für nachhaltige Entwicklung

GH Tonne


   ©Evangelische Akademie Loccum_FK

   Der niedersächsische Kultusminister Grant-Hendrik Tonne
   im Gespräch mit Teilnehmenden auf der Tagung in Loccum.


130 Teilnehmende aus Schulen und außerschulischen Lernorten der Umweltbildung und des globalen Lernens in Niedersachsen kamen vom 3.bis 5. September  2018 an die Evangelische Akademie Loccum, um Empfehlungen zu erarbeiten, wie der Nationale Aktionsplan für nachhaltige Entwicklung in ein Landesprogramm BNE umgesetzt werden kann. Der Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission, Dr. Roland Bernecker, lobte die gute Verankerung der BNE im niedersächsischen Bildungsnetzwerk und ermutigte die Akteure, in ihren Anstrengungen nicht nachzulassen, BNE noch breiter und verbindlicher zu implementieren. Wie wichtig dabei auch die Perspektive auf die Zusammenarbeit mit dem globalen Süden ist, stellte die indische Menschenrechtsaktivistin Ruby Hembrom vor. Kultusminister Grant-Hendrik Tonne kam am 5. September, um mit den Teilnehmenden die in der Tagung erarbeiteten Vorschläge und Perspektiven für BNE in Niedersachsen zu diskutieren.


Ruby Hembrom


   ©Evangelische Akademie Loccum_FK

   Die Menschenrechtsaktivistin Ruby Hembrom reiste aus Indien an,
   um den eröffnenden Vortrag zu halten.


Dr. Bernecker
   ©Evangelische Akademie Loccum_FK

   Dr. Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission,
   sprach auf der Tagung über Impulse, die die UNESCO-Kommission
   im Hinblick auf Bildung für nachhaltige Entwicklung gibt.

Programme weiterer vergangener Tagungen finden Sie im Tagungsarchiv>
Weitere, ältere Rückblicke finden Sie in der Rubrik Rückblicke>

Pfeil nach rechts WEITERES aus der Akademie   Pfeil nach oben


Pfeil nach rechts Stellenausschreibung:

An der Evangelischen Akademie Loccum ist
zum 01.09.2019 oder später die Vollzeit-Stelle einer

    Studienleitung (m/w/d)

für den Arbeitsbereich

    Religion und Politik in der Migrationsgesellschaft

wieder zu besetzen.
Näheres hier: pdf>


Patrick Roth las aus seinem Roman "Sunrise. Das Buch Joseph"

Patrick Roth
© Vera Matranga

Patrick Roth, Filmregisseur und Autor


Im März 2019 lud die Evangelische Akademie zu einer Lesung mit dem Autor Patrick Roth ein.
Er las aus seinem 2012 erschienenen Roman „Sunrise. Das Buch Joseph“ vor, das für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Anschließend blieb Zeit für ein Gespräch mit dem Autor.
Die Lesung mit Patrick Roth fand statt als öffentlicher Teil einer Tagung der Akademie zum Thema  „Schöngeistlich? - Predigt als Literatur“.

Hier finden Sie die ausführlichere Ankündigung der Lesung: pdf>
Hier finden Sie das Programm der Tagung (25.-27.03.2019)
Schöngeistlich? - Predigt als Literatur>


Pfeil nach rechts "24h-Freiraum" - ein Kirchenexperiment: 
Sprengel Hannover und Evangelische Akademie Loccum verschenken Zeit für Ideen

Petra Bahr & Stephan Schaede


©F.Gartmann

Landessuperintendentin Dr. Petra Bahr (links) und Akademiedirektor Dr. Stephan Schaede wollen kirchlichen Gruppen mit der Aktion "24h-Zeitraum" ein Experimentierfeld für gute Ideen bieten.


Im Rahmen des landeskirchlichen Themenjahres „Zeit für Freiräume 2019“ bieten die Evangelische Akademie Loccum und der Sprengel Hannover kirchlichen Gruppen und Teams einen Freiraum zur Ausarbeitung einer Idee oder eines Vorhabens: etwas, das die Kirche oder ihre Einrichtungen, ihre Theologie, die Kirchenmusik, den Gemeinde-Kindergarten voranbringt oder auf den Kopf stellt. Im Kirchen-Experiment „24h-Freiraum“ erhalten bis zu 12 Personen kostenfreie Unterkunft und Verpflegung, um sich gemeinsam 24 Stunden lang mit einem selbst gewählten Thema auseinander- setzen können.

Die vollständige Presse-Information finden Sie als pdf hier>

Die vollständige Ausschreibung zu „24h Freiraum“ finden Sie als pdf hier>

Pfeil nach rechts 23. 04. 2018
"In Deutschland die Türkei von morgen planen": Dissident Can Dündar diskutierte in Hannover über die deutsch-türkischen Beziehungen



Am Rande der Veranstaltung entstand dieses Video. Darin kritisiert Can Dündar die polarisierende Politik Erdogans und versteht sie mit Blick auf die türkische Minderheit im Land auch als Gefahr für den inneren Frieden in Deutschland.

Vor über 500 Gästen diskutierte am 23. April in Hannover der türkische Journalist und Lew-Kopelew-Preisträger Can Dündar mit Stephan Schaede, dem Direktor der Evangelischen Akademie Loccum, über die deutsch-türkischen Beziehungen. Dündar kritisierte, dass die Bundesregierung die demokratischen Kräfte in der Türkei zu wenig unterstütze und ihre Machtmittel für positive Veränderungen in der Türkei zu wenig einsetze. Er richtete einen leidenschaftlichen Appell an alle türkischen Intellektuellen im deutschen Exil: "Wir sind eingeladen, von hier aus die Türkei von morgen zu planen."

Almanya’da iç barış Erdoğan tarafından tehdit edildi dedi Türk gazeteci Can Dündar.
Türkische Version des Videos / Türk sürümü: hier>

Eine Presse-Information zu dieser Veranstaltung sagt Ihnen mehr>

Presse-Fotos dazu gibt es hier>


Pfeil nach rechts 02.März 2018
Erinnerung an ehemalige Synagoge in Rehburg


©EAL Nils Bäßler

Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (Zweiter von links) im Gespräch mit Ingrid Wettberg, Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannovers (ganz rechts) und Schülern der Wilhelm-Busch-Schule in Rehburg. Simone Schad-Smith (in der Mitte) moderierte die Veranstaltung.


Simone Schad-Smith, Studienleiterin an der Evangelischen Akademie Loccum, moderierte anlässlich einer Stolperschwellen-Verlegung vor der ehemaligen Synagoge in Rehburg eine Diskussion mit Schülern, Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Ingrid Wettberg, Vorsitzende der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover.

Ein TV-Beitrag des NDR berichtete ausführlich über das Ereignis:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Stolperschwelle-erinnert-an-juedische-Gemeinde,hallonds42916.html


©EAL Nils Bäßler

Die neu verlegte Stolperschwelle vor der ehemaligen Synagoge in Rehburg.

Weitere Informationen unter: https://www.stolpersteine-rehburgloccum.de/

Praktika in Loccum
Möchten Sie als Studentin oder Student ein Praktikum an der Akademie machen?
mehr >

Loccum - Wo sonst!

Die Evangelische Akademie Loccum ist eine Einrichtung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
E.-luth. Landeskirche Hannovers



zurück      •  © 2018 by Evangelische Akademie Loccum  •  eal@evlka.de  •  Seite drucken  •         nach oben