Please choose your desired language:

Gut leben im Alter. Herausforderungen und Chancen für die Kirche im Sozialraum zwischen analog und digital

15.10.2021 - 17.10.2021

Thema

Unsere Gesellschaft wird älter. Die Generation derer, die aus dem Berufsleben in den Ruhestand übertreten, prägt das soziale Leben vor Ort und in den Kirchengemeinden. Diese Tagung stellt die ‚geschenkten Jahre‘ der Frischpensionierten ins Zentrum. Zwischen Verbindlichkeit und Freiheit, zwischen analog und digital, zwischen Entfaltung und Sorge: Wie verändern die Best-Ager lokale, soziale und kirchliche Räume?

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein vollständiger Impfnachweis bzw. eine Genesenen-Bescheinigung oder ein medizinischer Corona-Schnelltest (kein Selbsttest) nicht älter als 24 Stunden!

Ihre Gesundheit ist uns wichtig. Bitte beachten Sie daher die aktuellen Hygienevorschriften der Ev. Akademie Loccum. Vielen Dank.

 

Programm

Freitag, 15.10.2021
15:00 Uhr
Ankunft der Teilnehmer*innen, Kaffee und Kuchen

15:30 Uhr
Begrüßung und thematische Einführung in die Tagung

Dr. Christian Brouwer, Studienleiter, Ev. Akademie Loccum
Dr. Dagmar Henze, Projekt Alternde Gesellschaft, Haus kirchlicher Dienste, Hannover
Dr. Georg Hofmeister, Geschäftsführer der Akademie des Versicherers im Raum der Kirchen, Kassel

16:00 Uhr
Das Alter als gesellschaftliche Herausforderung

Prof. Dr. Francois Höpflinger, Zentrum für Gerontologie, Universität Zürich

17:00 Uhr
Die Kirche als Akteur der Gemeinwesenarbeit in der alternden Gesellschaft

Peter Meißner, Referent Gemeinwesendiakonie, Haus kirchlicher Dienste, Hannover

-
Das DRIN-Projekt der Ev. Kirche v. Hessen-Nassau

Prof. Dr. Alexander Dietz, Professor für Systematische Theologie und Diakoniewissenschaft, Hochschule Hannover

-
Podium mit den beiden Referenten

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Kirche im Sozialraum zwischen analog und digital – Wo bleibt Gott?

Rainer Müller-Brandes, Stadtsuperintendent, Hannover

20:30 Uhr
Ausklang des Abends auf der Galerie

Samstag, 16.10.2021
08:15 Uhr
Morgenandacht, anschließend Frühstück

09:30 Uhr
Das Engagement der älteren Generation – Beobachtungen des Freiwilligensurveys

Petra-Angela Ahrens, OKRn, Wissenschaftliche Referentin für Kirchensoziologie am Sozialwissenschaftlichen Institut der EKD, Hannover

10:15 Uhr
Im Einzelnen. Themen der Gemeinwesenarbeit / -diakonie in der alternden Gesellschaft

- Neue Wohnformen im Alter
Walter Merz, Pastor, Vereinsvorsitzender Freie Altenarbeit Göttingen e.V., St. Andreasberg

- Gesundheit
Hannelore Struckmeier, Gemeindeschwester im Netzwerk für gegenseitige Hilfe, Großenwieden

- Kultur und Bildung
Karl-Heinz Stöcker, Seniorenakademie an St. Marien, Lübeck

- Mobilität am Beispiel eines Bürgerbus-Projekts
Alfons Mechlinski, Bürgerbus Rehburg-Loccum e.V.

- Generationen verbinden
Nicole Herlitz, Projektkoordinatorin, Getragen in Gemeinschaft – jung und alt im Kiez gewinnen, Berlin

- Herzenssprechstunde
Angela Biegler, Referentin i.R., eeb Niedersachsen, Hannover


12:15 Uhr
Vorstellung der Projekte des Nachmittags

12:30 Uhr
Mittagessen

15:00 Uhr
Kaffee und Kuchen

15:30 Uhr
Ältere Menschen und Digitalisierung

Der 8. Altersbericht der Bundesregierung
Jun. Prof. Dr. Claudia Müller, IT für die Alternde Gesellschaft, Universität Siegen

16:30 Uhr
#Alter digital. Praxisorientierte Projektvorstellungen und Vertiefungen

- Dorf.Zukunft.Digital
Heidrun Wuttke, Höxter

- Das vernetzte Dorf
Ellen Radtke, Haus kirchlicher Dienste, Hannover

- Dörfer mit Zukunft
Tobias Wirth, Diakonie Deutschland (angefragt)

- QPlusAlter – Ev. Stiftung Alsterdorf
Karen Haubenreisser, Leitung Q8 Sozialraumorientierung, Hamburg

- Initiative 55 plus-minus
Reimond Heuser, Bad Ems

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Music was my first love

Melodien, Lieder und Songs für‘s Leben
Andreas Hülsemann, Leitung des Netzwerks Popularmusik der Landeskirche Hannovers, Hildesheim

Sonntag, 17.10.2021
08:15 Uhr
Morgenandacht, anschließend Frühstück

09:15 Uhr
Sorgende Gemeinde werden in einer digitalen Welt

Das Projekt der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit und seine Zukunft

Annegret Trübenbach-Klie, Vorstand der Ev. Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit, Landesstelle für Ev. Erwachsenen- und Familienbildung, Karlsruhe

10:00 Uhr
Das Alter zwischen Potential und Verletzlichkeit

Dr. Stefanie Wiloth, Institut für Gerontologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

10:45 Uhr
Stehkaffee

11:00 Uhr
Gut leben im Alter

Rahmenbedingungen, Potentiale und Aufgaben für eine gelingende lokale Zukunft – Stellungnahmen und Diskussion

Dr. Dagmar Henze, Pastorin, Referentin für das Projekt „Alternde Gesellschaft und Gemeindepraxis", Hannover
Matthias Wöhrmann, Leiter der Gemeindeberatung/Organisations-entwicklung Haus kirchlicher Dienste, Hannover

12:30 Uhr
Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Mehr zum Thema

Wie komme ich zum Einkaufen? Wer hilft mir, wenn ich alleine zu Hause nicht mehr zurechtkomme? Ich bin gerade in den Ruhestand eingetreten und suche eine ‚sinnvolle‘ Tätigkeit: Wo kann ich mich engagieren? Eine Senioren-WG: Wäre das nicht etwas für mich? Lebenslang lernen – welche Angebote gibt es da eigentlich für die Älteren? Das sind nur einige der Fragen, auf die Kirche im Sozialraum gemeinsam mit anderen Institutionen Antworten finden will.

Gut leben im Alter! – Dass Kirche und Diakonie dazu einen Beitrag leisten wollen, liegt auf der Hand. Wie dies geschehen kann, ist jedoch weniger klar: Eine Vielzahl von Chancen und unübersichtliche Herausforderungen liegen dicht beieinander. ‚Das Alter‘ gibt es nicht, sondern nur eine in sich differenzierte Lebensspanne, die verschiedenste Phasen und Bedürfnisse umfasst. ‚Die Kirche‘ gibt es in diesem Sinne auch nicht – sondern die einzelnen Kirchengemeinden als lokale Player, die im Zusammenhang des Sozialraums vor Ort mit je spezifischen Merkmalen agieren. Wie die Koordination zwischen den einzelnen Akteuren bei deutlicher Sichtbarkeit der Kirche gelingen kann, will die Tagung diskutieren.

Der 8. Altersbericht der Bundesregierung (2020) richtet das Augenmerk auf die Digitalisierung. Auch die ältere Generation geht inzwischen zwanglos und natürlich mit digitalen Medien um. Zahlreiche Modellprojekte gehen allerdings einen Schritt weiter und erblicken in der Digitalisierung das entscheidende Werkzeug, um das Leben im Sozialraum gerade für die Älteren zu verbessern. Die Tagung sucht, u.a. anhand exemplarischer Projekte, nach der Rolle der Kirche in der Zukunftsgestaltung des (analogen und digitalen) Sozialraums für die ältere Generation. Dass Kirche ein wichtiger Player in der Vernetzung im Sozialraum sein kann, hat die Corona-Krise gezeigt. Jetzt gilt es auch diese Prozesse zu verstetigen.

Sie sind herzlich eingeladen, daran mitzuarbeiten.

Downloads

Organisatorisches

Tagungsnummer

2026

Tagungsgebühren

Regulär
199€
Ermäßigt
99€

Die Tagungsgebühr beinhaltet Übernachtung, Verpflegung und Kostenbeitrag.
Für Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstleistende sowie Arbeitslose gilt die ermäßigte Gebühr nur bei Vorlage einer gültigen Bescheinigung vor der Tagung.
Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich.

Stornierung

Bei einer Absage nach dem 08.10.2021 müssen wir Ihnen 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.

Überweisungen

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 14100 auf folgendes Konto:

Kirchliche Verwaltungsstelle Loccum

Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Anreise

Informationen über die Anreise mit dem PKW oder der Bahn finden Sie hier