Please choose your desired language:

Leben mit Wolf, Bär und Luchs

Naturschutzkonflikte als Thema für transformative Bildung?

26.09.2019 - 27.09.2019

Thema

Die Rückkehr großer Wildtiere provoziert Konflikte im Naturschutz. Wie können diese in Konzepte einer nachhaltigen und transformativen Bildung eingebunden werden? Das deutsch-rumänische Bildungsprojekt „EDUWildlife“ gibt Impulse, wie das Thema Naturschutzkonflikte mit innovativen, interdisziplinären und partizipativen Methoden schulisch implementiert werden kann. Jugendliche aus Deutschland und Rumänien stellen vor, welche Zugänge spannend sind. Tagung in Kooperation mit dem Umweltbildungszentrum Lüneburg (SCHUBZ)

Programm

10:30 Uhr
Stehkaffee

10:45 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Tagung

11:00 Uhr
Wie können Mensch und wilde Beutegreifer zusammenleben?

Umgang mit Unsicherheiten, Konflikten, Risiko, Biologie
Frank Faß, Wolfscenter Dörverden
Marlis Heyer, Irina Arnold, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Moderation: Dr. Monika C. M. Müller, Ev. Akademie Loccum

12:30 Uhr
Mittagessen

13:30 Uhr
Naturschutzkonflikte um Wolf, Bär und Luchs – ein spannender Lernanlass für schulische Bildung?

Welche Möglichkeit haben Schulen, das Thema zu integrieren?
Prof. Dr. Jorge Groß, Didaktik der Naturwissenschaften, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Die Bildungsinitiative EDU-Wildlife „Wolf, Bär und Luchs im Fokus“
Dr. Nadin Hermann, SCHUBZ, Lüneburg
Ein-Blick in die Praxis
Zwei Projektschulen aus Rumänien und Deutschland stellen Erfahrungen der Bildungsinitiative vor
Moderation: Andrea Grimm, Ev. Akademie Loccum

15:00 Uhr
Kaffee und Kuchen

15:30 Uhr
Naturschutzkonflikte als Bildungsthemen für BNE? Chancen und Erfordernisse

Einführung in die nachfolgenden Arbeitsgruppen
Dr. Frank Corleis, SCHUBZ, Lüneburg

15:45 Uhr
Austausch und Erarbeitung konkreter Entwicklungsaufgaben

Parallele Arbeitsgruppen

-
WS I: Verankerung in Lehrmaterialien – Entdeckendes Lernen im Unterricht

Stefanie Klein, PINDACTICA e.V., Berlin
Moderation: Prof. Dr. Jorge Groß, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

-
WS II: Naturschutzkonflikte – Ein Thema für Demokratiebildung und Partizipation: Wie gelingt die gesellschaftliche Teilhabe von Schüler/innen?

Dr. Alexander Bittner, Leiter Referat Umweltbildung, Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
Claudia Schanz, Referatsleiterin, Niedersächsisches Kultusministerium, Hannover (angefragt)
Jens Hepper, Regionalkoordinator „Umweltschulen in Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschulen“, Landesschulbehörde Niedersachsen, Regionalabteilung Braunschweig
Moderation: Dr. Frank Corleis

-
WS III: (Englisch) Meinungsvielfalt der Akteure virtuell und real in die Schule holen.

Wie erfolgt die Meinungsbildung der Schüler*innen?
Externe Akteure interviewen – Lernen durch Vorbereitung, Durchführung, Auswertung, Online Medien und die Rückkehr des Wolfes – Emotionalisierung oder Möglichkeit zur Kommunikation und Partizipation?
Alexander Büssing, Biologiedidaktik, Universität Osnabrück
Am Projekt beteiligte Lehrkräfte berichten von Erfahrungen
Moderation: Gesine Heinrich, SCHUBZ

-
WS IV: Digitales Lernen als Chance für Naturschutzkonflikte in der Schule

Storytelling und virtuelle Welten
360° Videos und virtuelle Realität
Dr. Florian Fiebelkorn, Biologiedidaktik, Universität Osnabrück
Storytelling mit Erklärvideos
Dr. Nadin Hermann
Moderation: Dr. Nadin Hermann

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Auf dem Weg zu einer Agenda für Naturschutz und BNE

Empfehlungen aus den Workshops

20:00 Uhr
Naturschutzkonflikte als Bildungsthemen für BNE – Chancen für innovative und partizipative Lernformen?

Gemeinsame Diskussion mit:
Wulf Bödeker, Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, KMK-Berichterstatter BNE, BNE-Fachforum Schule
Dr. Alexander Bittner, Alexander Büssing
Dr. Frank Corleis, Dr. Alexander Eckes
Prof. Dr. Jorge Groß
Moderation: Andrea Grimm

08:15 Uhr
Einladung zur Morgenandacht, Frühstück

09:30 Uhr
Organisatorisches

09:40 Uhr
(Englisch) Rund um Wolf & Co. – Naturschutzfachlicher Austausch

Alexandru Bulacu, Societatea Romana de Salbaticie, Romanian Wildlife Society
Eliana Sevianu, faculty of Environmental Science and Engineering, Babes-Bolyai University, Cluj-Napoca
Konstantin Knorr, Niedersächsisches Umweltministerium, Hannover
N.N., Wolfsbüro Niedersachsen
Moderation: Dr. Monika C. M. Müller

10:30 Uhr
Markt der Möglichkeiten – Vorstellung von Projekten

Jugendliche aus Rumänien und Deutschland stellen ihre Projekte vor
EDU-Wildlife Bildungsmodul
N.N., Umweltpädagogin SCHUBZ Lüneburg:
Rumänische NGOs

12:00 Uhr
Vorstellung von Empfehlungen

Dr. Frank Corleis, SCHUBZ Lüneburg e. V.

-
Abschlussdiskussion

12:30 Uhr
Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Mehr zum Thema

Wilde Tiere sind faszinierend. Geht von ihnen jedoch ein Bedrohungspotential für den Menschen und seine Nutztiere aus, wächst der Interessenskonflikt zwischen Naturschutz und Eigennutz.

Selbst auf Bundesebene wird zurzeit darüber beraten, wie wir mit Konflikten, Risiken und Unsicherheiten, die sich aus dem Zusammenleben mit großen Beutegreifern ergeben, umgehen sollen. Erkenntnisse dazu können aus Ländern gewonnen werden, in denen mehr Wölfe, Luchse und Bären leben – und das schon seit vielen Jahren.

Deshalb wurden in einem transnationalen Projekt mit Organisationen aus Rumänien und Deutschland Bildungskonzepte erarbeitet, die Kindern, Jugendlichen und Lehrkräften eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglichen sollen.

Unter Einbeziehung interdisziplinärer Fachexpertise soll erarbeitet werden, wie die Befassung mit dem Thema im schulischen und außerschulischen Bildungsbereich verstetigt werden kann. U.a. werden folgende Fragen diskutiert:

  • Wie ist aus biologisch-ökologischer bzw. psychologischer Sicht mit den Beutegreifern umzugehen?
  • Welche Möglichkeiten haben Schulen, das Thema in den Unterricht zu integrieren?
  • Wie können digitale Tools und Lernplattformen für die pädagogische Arbeit genutzt werden?
  • Wie können naturschutzfachliche Themen in der transformativen nachhaltigen Bildung verankert werden?

Zudem stellen Schüler und Schülerinnen aus beiden Ländern ihre Ideen und Konzepte vor, laden zum Ausprobieren und zu einem weiterführenden Austausch ein:

  • Wie praxistauglich und wirksam sind die entwickelten Bildungsangebote?
  • Gibt es Anregungen für eine Weiterentwicklung?

Wir laden Sie herzlich ein, diesen Austausch aktiv mit zu gestalten und Ihre Erfahrungen, Wahrnehmungen und Erwartungen in die Diskussionen einzubringen.

Tagungsleitung: Andrea Grimm, Dr. Monika C. M. Müller, Ev. Akademie Loccum

Dr. Frank Corleis, Dr. Nadin Herrmann, Gesine Heinrich, Schubz Umweltbildungszentrum Lüneburg

Dr. Stephan Schaede, Direktor der Ev. Akademie Loccum

 

Downloads

Organisatorisches

Tagungsnummer

1955

Tagungsgebühren

Regulär
100€
Ermäßigt
50€

Die Tagungsgebühr beinhaltet Übernachtung, Verpflegung und Kostenbeitrag.
Für Schüler/innen, Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstleistende sowie Arbeitslose ermäßigte Gebühr nur gegen Bescheinigung. Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich.

Stornierung

Bei einer Absage nach dem 18.09.2019 müssen wir Ihnen 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.

Überweisungen

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 12640 auf folgendes Konto:

Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Anreise

Informationen über die Anreise mit dem PKW oder der Bahn finden Sie hier

Es besteht eine direkte Verbindung zur Akademie mit dem Zubringerbus ab dem Bahnhof in Wunstorf.
Zur Akademie - Abholung am Bahnhof Wunstorf, Ausgang ZOB: 26.09.2019, 09:25 Uhr
Zum Bahnhof - Ankunft am Bahnhof Wunstorf (voraussichtlich): 27.09.2019, 14:00 Uhr

Bitte setzen Sie im Anmeldeformular bei gewünschter Mitfahrt im Zubringerbus die entsprechende Auswahl, da die Plätze begrenzt sind.