Please choose your desired language:

Demokratisch gestalten: Schule – Bildung – Teilhabe

17.02.2020 - 19.02.2020

Thema

Mit dem bildungspolitischen Schwerpunkt „Demokratisch gestalten“ möchte das niedersächsische Kultusministerium in den kommenden Jahren Demokratiebildung in Schulen fördern und Impulse für innovative Bildungsansätze und Kooperationen mit zivilgesellschaftlichen Partnern geben. Die Tagung soll Akteuren der Demokratieinitiative und Interessierten Raum für orientierende Diskussionen, Vernetzung und Kooperation bieten.

Programm

15:00 Uhr
Anreise und Kaffeetrinken

15:30 Uhr
Begrüßung und Einführung

Andrea Grimm und Dr. Susanne Benzler, Ev. Akademie Loccum

15:45 Uhr
Demokratisch gestalten

Grant Hendrik Tonne, Niedersächsischer Kultusminister

16:15 Uhr
Was kann Demokratiebildung?

Steve Kenner, Leibniz Universität Hannover, Vorsitzender Deutsche Vereinigung für Politische Bildung e.V., Landesverband Niedersachsen

17:00 Uhr
Demokratiepassion(en) – Wie Demokratie leben?

Prof. Dr. Jürgen Manemann, Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover, gemeinsam mit
Rapper Spax

18:30 Uhr
Abendessen

18:30 Uhr
Mein Verständnis von Demokratiebildung

Austausch in Gruppen

08:15 Uhr
Morgenandacht und Frühstück

09:15 Uhr
Warum eine demokratische Gesellschaft die politische Teilhabe junger Menschen ermöglichen muss

Prof. Dr. Wolfgang Schröer, Universität Hildesheim, Vorsitzender des Bundesjugendkuratoriums

10:00 Uhr
Wissen – Haltung – Handeln: Demokratie als Thema und Lebenspraxis in der Schule

Formate, Projekte, Lernanlässe
Weiterarbeit in Workshops

-
WS 1, Schule als Lern- und Lebensraum neu denken. Das Beispiel Unterrichtsfach „Leben lernen“

Silke Müller, Schulleiterin Waldschule Hatten (SOR)

-
WS 2, Alle reden über Fridays for Future. Die demokratische Dimension einer Bildung für nachhaltige Entwicklung

Prof. Dr. Bernd Overwien, Universität Kassel
Dr. Marie Bludau, Niedersächsisches Kultusministerium
Team IGS Oyten

-
WS 3, Welche curricularen Innovationen können den Politikunterricht Sek I/Sek II stärken?

Prof. Dr. Riem Spielhaus, Georg-Eckert-Institut, Braunschweig
Dr. Moritz Peter Haarmann, Gastprofessor für Politikdidaktik, Leuphana Universität Lüneburg
Jana Bretschneider, Studienseminar Stadthagen (angefragt)

-
WS 4, Demokratiekompetenz und Politische Bildung in berufsbildenen Schulen

Knut Schoolmann, Landesfachberater für das Unterrichtsfach Politik an berufsbildenden Schulen
Uwe Stegenwallner, Fachberater BBS, Projekt Starke Lehrer – starke Schüler
Michael Hammerbacher, Verein für Demokratie und Vielfalt in Schule und beruflicher Bildung (DEVI e.V.), Berlin

-
WS 5, Kinderrechte und Partizipation als Leitideen einer Schule der Wertschätzung und Anerkennung

Christoph Schieb, Schulleiter, Grundschule Bad Münder
Anne-Kathrin Meinhardt, Institut für Demokratieforschung, Göttingen

-
WS 6, Teilhabe und Mitgestaltung als durchgängiges Schulprinzip

Victoria Veits, KGS Pattensen, Ansprechpartnerin „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“
Harald Kleem, Peerleader International, Ostrhauderfehn

12:30 Uhr
Mittagessen und Mittagspause

14:00 Uhr
Reflexionsrunde im Plenum

15:30 Uhr
Kaffeetrinken

16:00 Uhr
Herausforderungen der Demokratiebildung: Akteure, Räume, Strukturen

Weiterarbeit in Workshops

-
WS 1, Politikunterricht: Selbstverständnis und Rolle der Lehrkräfte in der Gestaltung motivierenden Unterrichts

Dr. Inga Niehaus und Christina Wilker, Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), Hildesheim

-
WS 2, Diversitätssensibel demokratische Schulkultur stärken

Gabriele Wiemeyer, Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V., Bad Bevensen

-
WS 3, Impulse außerschulischer Partner nachhaltig in der Schule implementieren

Claudia Schanz, Referatsleiterin Niedersächsisches Kultusministerium
Juliane Liedtke, Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V., Hannover

-
WS 4, Schülerrat und mehr: Kinderrechte und Teilhabe in Schule und Sozialraum

Stephanie Terstappen, Kinder- und Jugendhaus Nordstadt (KJN), Hildesheim
Sabine Cordes, Schulleiterin, Grundschule Schule am Wingster Wald

-
WS 5, In und mit der Kommune für Nachhaltigkeit initiativ werden

Dirk Schröder-Brandi, Energie- und Umweltzentrum am Deister e.V.
N.N., Klimaschutzmanager

-
WS 6, Historisch-politische Bildung im Kontext von Menschenrechtsbildung

Bernd Grafe-Ulke, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Celle
Ulrich Wendel, BBS II Emden, Yad-Vashem-Partnerschule
Angela Steinhardt, Museum Friedland

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Gespräche am Abend

08:15 Uhr
Morgenandacht und Frühstück

09:30 Uhr
Demokratiebildung schulisch und regional verankern: Ideen, Agenda, Verabredungen

Moderierte Werkstatt-Phase zur Entwicklung gemeinsamer Strategien
Einführung: Claudia Schanz
Mitwirkung u.a.:
Andrea Berger-Nowak, Nds. Landesjugendamt
Ulrika Engler, Landeszentrale für politische Bildung (angefragt)
Inga Niehaus, NLQ

12:30 Uhr
Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Mehr zum Thema

Wie und wo lernt man Demokratie? Es gibt gute Gründe, dass diese Frage gegenwärtig wieder in die Aufmerksamkeit der Bildungsinstitutionen und der Zivilgesellschaft rückt. Gerade unter jungen Menschen halten viele die Demokratie nicht mehr selbstverständlich für die beste aller Herrschaftsformen.

Demokratie lernt man in der Schule: Sie zielt mit ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag auf die Befähigung von Kindern und Jugendlichen, Demokratie verstehen und leben zu können. Um mehr zu sein als Vermittlung von formalen Regeln und Institutionenwissen, muss Demokratiebildung den jungen Menschen als Lern- und Lebenspraxis erfahrbar werden. Dazu muss schulische Praxis Wissen, Urteilsfähigkeit, Haltung und Handlungsfähigkeit als zusammenhängende und aufeinander bezogene Bestandteile von Demokratiebildung denken.

Demokratiebildung braucht aber mehr als Schule: Nur in echten Beteiligungssituationen und in der Auseinandersetzung mit Konflikten, Interessen und dem gesellschaftlichen Miteinander kann das Zutrauen wachsen, dass  Mitwirkung lohnt.

Was können Schulen tun, um Kinder und Jugendliche zur Auseinandersetzung mit den vielen gesellschaftlichen Herausforderungen zu befähigen? Welche Rolle hat darin der Politikunterricht und wie kann er weiterentwickelt werden? Wie können Schulen gewinnbringend mit nichtschulischen Partnern kooperieren? Wie kann eine diversitätssensible demokratische Schul- und Unterrichtskultur verankert werden, die allen jungen Menschen Teilhabe und Engagement ermöglicht?

Das Niedersächsische Kultusministerium fördert in den kommenden Jahren mit der Initiative für Schulen „Demokratisch gestalten“ die Demokratiebildung und die Entwicklung von Erfahrungsräumen für demokratische Teilhabe innerhalb und außerhalb von Schule.

Die Tagung bietet Akteuren, die sich an dieser Initiative beteiligen möchten, Raum für Klärungen, Vernetzungen und einen gemeinsamen Aufbruch.

Wir laden Sie herzlich zur Mitwirkung ein!

Andrea Grimm und Dr. Susanne Benzler, Ev. Akademie Loccum, Tagungsleitung

Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

Claudia Schanz, Niedersächsisches Kultusministerium

Downloads

Organisatorisches

Tagungsnummer

2007

Tagungsgebühren

Regulär
145€
Ermäßigt
80€

Die Tagungsgebühr beinhaltet Übernachtung, Verpflegung und Kostenbeitrag.
Für Schüler*innen, Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstleistende sowie Arbeitslose gilt die ermäßigte Gebühr nur gegen Bescheinigung.
Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich.

Stornierung

Bei einer Absage nach dem 09.02.2020 müssen wir Ihnen 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.

Überweisungen

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 13243 auf folgendes Konto:

Kirchliche Verwaltungsstelle Loccum

Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Anreise

Informationen über die Anreise mit dem PKW oder der Bahn finden Sie hier

Es besteht eine direkte Verbindung zur Akademie mit dem Zubringerbus ab dem Bahnhof in Wunstorf.
Zur Akademie - Abholung am Bahnhof Wunstorf, Ausgang ZOB: 17.02.2020, 14:30 Uhr
Zum Bahnhof - Ankunft am Bahnhof Wunstorf (voraussichtlich): 19.02.2020, 13:30 Uhr

Bitte setzen Sie im Anmeldeformular bei gewünschter Mitfahrt im Zubringerbus die entsprechende Auswahl, da die Plätze begrenzt sind.