Please choose your desired language:

Supermacht China?

Eine Tagung für Schülerinnen und Schüler der SEK II

Online-Veranstaltung

11.12.2020 - 15.12.2020

Thema

Das Verhältnis des Westens zu China ist ambivalent. Das Land wird oft kritisiert, obwohl die wirtschaftliche Abhängigkeit von ihm enorm ist. China hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zur zweitstärksten Volkswirtschaft der Erde entwickelt. Aus der wirtschaftlichen Macht leiten sich politische Ansprüche ab, die international zunehmend zu Konflikten führen. Chinas Aufstieg zur Weltmacht und seine aktuelle weltpolitische Rolle stehen im Zentrum dieser Veranstaltung.

Programm

Freitag, 11.12.2020
16:30 Uhr
Begrüßung und Einführung

Simone Schad-Smith, Studienleiterin, Ev. Akademie Loccum

16:35 Uhr
Chinas Aufstieg zur Weltmacht - Eine Einführung in das politische und gesellschaftliche System der Volksrepublik und aktuelle Herausforderungen

Vortrag und Diskussion
Prof. Dr. Dr. Nele Noesselt, Institut für Politikwissenschaft, Universität Duisburg-Essen

18:00 Uhr
Ausblick und Ende

Montag, 14.12.2020
16:30 Uhr
Begrüßung und Einführung

Simone Schad-Smith, Studienleiterin, Ev. Akademie Loccum

16:35 Uhr
Von der Vertuschung zur erfolgreichen Eindämmung? Chinas Strategien bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie

Vortrag und Diskussion
Dr. Maximilian Mayer, Junior-Professor für International Relations and Global Politics of Technology, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

18:00 Uhr
Ausblick und Ende

Dienstag, 15.12.2020
16:30 Uhr
Begrüßung und Einführung

Simone Schad-Smith, Studienleiterin, Ev. Akademie Loccum

16:35 Uhr
China und die Menschenrechte - Überwachung, Diskriminierung und Unterdrückung der Bevölkerung in der Volksrepublik

Vortrag und Diskussion
Ulrich Delius, Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, Göttingen

18:00 Uhr
Ausblick und Ende

Mehr zum Thema

Der Westen neigt dazu, China zu dämonisieren. Dabei wird gerade jetzt in den multiplen globalen Krisen (Coronakrise, Krise des Multilateralismus, ökonomische Krise) deutlich, wie sehr die Welt von China abhängig ist.

Die Volksrepublik hat im vergangenen Jahr ihr 70-jähriges Bestehen gefeiert. Zusammen mit den umliegenden Volkswirtschaften Asiens hat sich das Land in den vergangenen Jahrzehnten zur zweitstärksten Volkswirtschaft und zum größten Exportland der Erde entwickelt. Unter der Führung von Staatspräsident Xi Jinping investiert China große Summen in den weltweiten Ausbau von Infrastruktur, Technologie und Innovation und wird damit zum größten Konkurrenten der USA um die globale Vorherrschaft.

Parallel zum wirtschaftlichen Erfolg, zu globaler Vernetzung und Wohlstand wächst in China jedoch auch die Angst vor der eigenen Bevölkerung. Demokratiebewegungen wie die in Hongkong werden mit aller Härte abgewehrt. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz, Kameras und Social-Media-Apps überwacht und kontrolliert der chinesische Staat seine Menschen auf Schritt und Tritt. Nachrichten werden kontrolliert und zensiert.

Ziel dieser Online-Veranstaltungsreihe für Schüler*innen der SEK II ist es, einen Blick auf die aktuelle weltpolitische Rolle Chinas zu werfen und mit Expert*innen die Ambivalenzen einer Zusammenarbeit mit China zu diskutieren.
Im Fokus stehen dabei folgende Themen: Chinas Aufstieg zur Weltmacht, die Coronakrise und ihre Folgen sowie China und die Menschenrechte.

Ihr seid herzlich eingeladen!

Simone Schad-Smith, Studienleiterin
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

Organisatorisches

Tagungsnummer

2073

Tagungsgebühren

Die Teilnahme ist kostenlos.

Es besteht die Möglichkeit an der gesamten Veranstaltung oder auch an einzelnen Nachmittagen teilzunehmen. Bitte geben Sie die gewünschten Daten im Feld "Bemerkungen" bei der Anmeldung an! Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung vom Sekretariat. Der Veranstaltungslink wird zwei Werktage vor der Veranstaltung verschickt. (Prüfen Sie u. U. auch Ihren Spam-Ordner.)