Please choose your desired language:

Gesundheitskioske …

und andere Wege zu einer niederschwelligen Gesundheitsversorgung und -beratung

22.11.2022 - 23.11.2022

Thema

Niederschwellige Anlaufstellen für die Gesundheits- und Pflegeberatung sowie Erstdiagnose werden – insb. für strukturschwache Regionen – schon seit geraumer Zeit gefordert. Zwar gibt es innovative Pilotprojekte, eine flächendeckende Umsetzung steht jedoch aus. Nun hat Bundesgesundheitsminister Lauterbach Ende August erste Überlegungen für die Einrichtung von „Gesundheitskiosken“ vorgestellt. Wie sind diese Vorschläge zu bewerten? Lassen sie sich auch an andere bestehende Modelle ankoppeln?

Rückblick

Diese Fragen diskutierten gut 50 Expertinnen und Experten, die überwiegend in Loccum dabei und teilweise online zugeschaltet waren. Weitgehende Einigkeit bestand dahingehend, dass die Ziele des Vorschlags des BMG wichtig sind. Hinsichtlich des vorgeschlagenen Weges herrschte jedoch eine gewisse Skepsis vor. Da es bereits zahlreiche Pilotprojekte gibt, die diese Ziele ebenfalls verfolgen, und sogar Regelstrukturen, die hierfür genutzt werden könnten, wurde die Gefahr der Schaffung von Doppelstrukturen gesehen. Daher wurde dafür plädiert, auf dem Weg vom Eckpunktepapier zum Gesetzentwurf die vorhandenen Erfahrungen, Projekte und Strukturen zu berücksichtigen. Eine gesetzliche Regelung, die es erlaubt, die Potenziale ‚vor Ort‘ mit den neuen Möglichkeiten zu verknüpfen, sei wünschenswert.

Medien

Downloads

Programm

Dienstag, 22.11.2022
14:00 Uhr
Begrüßung und Einleitung

Dr. Joachim Lange, Evangelische Akademie Loccum
Prof. Dr. Josef Hilbert, Vorstandsvorsitzender, Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen e.V., Steinhagen/Berlin

14:10 Uhr
Warum diskutieren wir über niederschwellige Formen der Versorgung und Beratung?

-
Internationale Hintergründe und Hinweise für die Debatte in Deutschland

Prof. Dr. Kerstin Hämel, Gesundheitswissenschaften, Schwerpunkt pflegerische Versorgungsforschung, Fakultät für Gesundheitswissenschaft, Universität Bielefeld

-
Die Deutsche Debatte und Erfahrungen aus PORT (Patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung)

Irina Cichon, Bosch Health Campus GmbH, Stuttgart

-
Gestaltungsherausforderungen in strukturschwachen Regionen

Dr. Klaus Schulenburg, Stellv. des Geschäftsführenden Präsidialmitglieds und Leiter, Abteilung Soziales, Gesundheit, Krankenhauswesen, Bayerischer Landkreistag, München

Moderation: Dr. Josef Hilbert, Steinhagen

15:30 Uhr
Kaffeepause

16:00 Uhr
„Da geht schon was!“ – Ansätze neuer Wege der präventiv ausgerichteten und patientenorientierten Versorgung vor Ort

-
Gesundheitskioske – Status und Perspektiven für städtische und ländliche Regionen

Anja Klose, Project & Healthcare Managerin, Optimedis AG, Hamburg
Ulf Werner, Head of Project & Healthcare Management Optimedis AG, Hamburg

-
Perspektiven und Erfahrungen aus Sicht einer Krankenversicherung

Frank Preugschat, Geschäftsführer, Versorgungs- und Leistungsmanagement, AOK Niedersachsen Hannover

-
Eigentlich sind wir schon weiter: Bestehende Rechtsansprüche von Patient:innen endlich umsetzen!

Armin Lang, Vorsitzender, VDK Saarland, Saarbrücken

-
Perspektiven zur Pflege: Das Projekt ReKo

Thomas Nerlinger, Geschäftsführer, Gesundheitsregion EUREGIO e. V., Nordhorn

-
Gesundheit vor Ort als Regionalstrategie in OWL

Uwe Borchers, Geschäftsführender Vorstand, Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft Ostwestfalen-Lippe, Bielefeld

-
Die Apotheke: Auch eine Art Gesundheitskiosk?

Dr. Olaf Elsner, Vorstand, Apothekerverband Westfalen-Lippe e.V, Gütersloh

Moderation: Dr. Petra Rambow-Bertram, Vorsitzende Gesundheitswirtschaft Hannover e.V.

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Wie können die Akteure vor Ort institutionenübergreifend kooperieren?

Dr. Volker Schrage, stv. Vorstandsvorsitzender, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, KVWL, Dortmund
Dr. Bernadette Klapper, Bundesgeschäftsführerin, Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe DBfK, Berlin
Prof. Dr. Nils Schneider, Direktor, Institut für Allgemeinmedizin und Palliativmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
Dr. Petra Rambow-Bertram, Kooperationsmanagement KRH Klinikum Region Hannover

Moderation: Dr. Joachim Lange, Loccum

Gelegenheit zum informellen Austausch

Mittwoch, 23.11.2022
08:15 Uhr
Einladung zur Morgenandacht, anschl. Frühstück

09:30 Uhr
Innovationen für niederschwellige Versorgung und Beratung vor Ort brauchen …

-
… Rückenwind von Bund …

Prof. Dr. Josef Hilbert, Steinhagen

-
… und Ländern,

Thomas Altgeld, Geschäftsführer, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V., Hannover

-
… das Engagement der Kommunen,

Dr. Klaus Schulenburg, Bayerischer Landkreistag, München

-
… keine professionellen Scheuklappen

Dr. Bernadette Klapper, Bundesgeschäftsführerin, Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe DBfK, Berlin

10:30 Uhr
Stehkaffee

10:50 Uhr
… und den Willen zur Zusammenarbeit

Abschlussdiskussion
Dr. Michael Meyer, Generalsekretär, Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen DGIV e.V., Berlin
Dr. Alexia Zurkuhlen, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Gesundheitsregion KölnBonn und Leiterin, gewi-Institut für Gesundheitswirtschaft, Köln
Katrin Pohlabeln, Leiterin, Unternehmensbereich Ärztliche Versorgung, AOK Niedersachsen, Hannover

Moderation:
Prof. Dr. Josef Hilbert, Steinhagen
Dr. Joachim Lange, Loccum

12:30 Uhr
Ende der Tagung mit dem Mittagessen