Please choose your desired language:

Biodiversität und die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik

Loccumer Landwirtschaftstagung

07.02.2020 - 09.02.2020

Thema

Die Agrarpolitik steht vor wichtigen Weichenstellungen: Einerseits mehren sich die kritischen Anfragen an die Landwirtschaft z.B. hinsichtlich der Biodiversität, der Grundwasserqualität, des Klimaschutzes und des Tierwohls. Andererseits gibt es nach der Europawahl Unsicherheit, wie es mit der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 weiter geht. Lässt sich die kommende GAP so ausgestalten, dass sie zu überzeugenden Antworten auf die o.g. Anfragen beitragen kann?

Programm

15:30 Uhr
Anreise der Teilnehmer/innen zum Nachmittagskaffee

16:00 Uhr
Begrüßung und Einleitung

Dr. Joachim Lange, Evangelische Akademie Loccum

16:15 Uhr
Biodiversität in der Landwirtschaft:

-
Wo stehen wir, wo wollen wir hin und welche Wege gibt es …

Prof. Dr. Jens Dauber, Leiter, Institut für Biodiversität, Johann Heinrich von Thünen-Institut und Professor für Biodiversität von Agrarlandschaften an der Technischen Universität Braunschweig

-
… und welche politischen Herausforderungen gibt es auf dem Weg?

Prof. Dr. Peter Feindt, Vorsitzender, Wissenschaftlicher Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und Fachgebiet Agrar- und Ernährungspolitik, Humboldt-Universität, Berlin

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Welche betrieblichen Herausforderungen und Möglichkeiten gibt es?

Eberhard Hartelt, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V. und Umweltbeauftragter des Deutschen Bauernverbandes, Göllheim

-
Gemeinsame Diskussion

08:15 Uhr
Morgenandacht anschl. Frühstück

09:30 Uhr
Wege zu mehr Biodiversität in der Agrarlandschaft …

-
Pflanzenschutz und Biodiversität

Prof. Dr. Bärbel Gerowitt, Vorsitzende, Wissenschaftlicher Beirat des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und Professur für Phytomedizin, Institut für Landnutzung, Universität Rostock

-
Diversität von Agrarlandschaften und Biodiversität: Äcker, Hecken und Raine

Dr. Janine Sybertz, Institut für Umweltplanung, Leibniz Universität Hannover und Bosch & Partner GmbH, Hannover

10:45 Uhr
Stehkaffee

11:00 Uhr
… ihre betriebswirtschaftlichen Konsequenzen …

Prof. Dr. Uwe Latacz-Lohmann, Landwirtschaftliche Betriebslehre und Produktionsökonomie, Institut für Agrarökonomie, Universität Kiel

-
… und mögliche Auswirkungen auf den Strukturwandel

Prof. Dr. Alfons Balmann, Direktor, IAMO Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, Halle

12:30 Uhr
Mittagessen

14:00 Uhr
Welche Weichenstellungen Richtung Biodiversität stehen in der Agrarpolitik an …

Dr. Thomas Meier, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bonn

-
… und was könnte die GAP dazu beitragen?

Dr. Sebastian Lakner, Institut für Ländliche Räume, Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig

15:30 Uhr
Kaffee und Kuchen

16:00 Uhr
Vertiefte Diskussion in parallelen Arbeitsgruppen

-
Biodiversität und …

-
AG 1 … Ackerbau

Prof. Dr. Michael Rode, Vorstand, BUND Landesverband Niedersachsen, Hannover
Marcus Polaschegg, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Bezirksstelle Nienburg
Prof. Dr. Bärbel Gerowitt, Rostock
Dr. Janine Sybertz, Hannover
Moderation: Dr. Horst-Henning Steinmann, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung Georg-August-Universität, Göttingen

-
AG 2 ... Grünland

Dr. Eick von Ruschkowski, Direktor, Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz, Schneverdingen
Elisabeth Fresen, Bundesvorsitzende, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Verden
Gisela Wicke, erweiterter Vorstand, NABU Niedersachsen, Hannover
Moderation: Dr. Arno Krause, Geschäftsführer, Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen

-
AG 3 … Umsetzungsstrukturen der GAP

Heike Hespe, Leiterin, Referat Agrarpolitik und Europaangelegenheiten, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Stuttgart
Sönke Beckmann, Koordinierungsstelle Schleswig-Holstein, Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL), Kiel
Dr. Wilfried Steffens, Landvolk Niedersachsen, Hannover
Dr. Sebastian Lakner, Braunschweig
Prof. Dr. Uwe Latacz-Lohmann, Kiel
Moderation: Dr. Joachim Lange, Loccum

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Landwirtschaft und Naturschutz im Dialog: Erfahrungen aus Baden-Württemberg

Heike Hespe, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Stuttgart

-
Anschließend informeller Austausch auf der Galerie

08:15 Uhr
Morgenandacht anschl. Frühstück

09:30 Uhr
Biodiversität und Landwirtschaft in der künftigen GAP und darüber hinaus: Was ist zu tun?

Ministerin Barbara Otte-Kinast, Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Hannover
Prof. Dr. Werner Wahmhoff, ehem. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
Jörn Ehlers, Vizepräsident, Landvolk Niedersachsen, Kirchlinteln
Bernd Voß, MdL, Bündnis 90/Die Grünen, Landtag Schleswig-Holstein, Wilster und Mitglied im Europäischen Ausschuss der Regionen, Brüssel

10:40 Uhr
Stehkaffee

11:00 Uhr
Gemeinsame Abschlussdiskussion

12:30 Uhr
Ende der Tagung mit dem Mittagessen

Mehr zum Thema

Die Biodiversität in Agrarlandschaften hat in den letzten Jahren – und gerade auch in den letzten Monaten – zu erheblichen öffentlichen Debatten geführt. Besonders der Rückgang von Fluginsekten (v.a. Bienen) und Vögeln gerät dabei in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit, doch stehen auch andere Arten von Fauna und Flora unter Druck. Unter Druck – und zwar ökonomischem – kommen auch viele landwirtschaftliche Betriebe, die am eigenen Leibe erfahren, dass eine offene Volkswirtschaft nicht nur Exportchancen eröffnet, sondern auch Konkurrenz durch Importe mit sich bringt. Überlegungen zur Einführung von Regelungen zum Artenschutz werden daher mit Blick auf mögliche Kostensteigerungen und Erlössenkungen häufig skeptisch gesehen.

Bietet hier die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU Chancen, ökologische und ökonomische Anforderungen unter einen Hut zu bringen? Welche Weichenstellungen müssten hierfür bei der Reform der GAP, die zurzeit im Hinblick auf die kommende Förderperiode diskutiert wird, vorgenommen werden? Konkret stellen sich die Fragen,

– welche Maßnahmen für den Schutz der Biodiversität geeignet sind,

– welche institutionellen Rahmenbedingungen hierfür geeignet sind, damit die Maßnahmen für Landwirte, Verwaltung und andere beteiligte Akteure, wie Naturschutzverbände, auch handhabbar sind,

– welche finanziellen Mittel für diese Maßnahmen zur Verfügung gestellt werden sollten.

Gerade die letzte Frage wird aber nicht im „luftleeren“ Raum entschieden werden können: Schließlich gibt es innerhalb des EU-Haushaltes, aber auch im Agrarhaushalt selbst, erhebliche Konkurrenz um die Verwendung der Mittel. Dabei ist die Höhe der zur Verfügung stehenden Beträge noch unklar, weil auch der Mehrjährige Finanzrahmen der EU im Hinblick auf den vermutlich bevorstehenden EU-Austritt des zweitgrößten Nettozahlers noch unklar ist. Auch der „deutsche Steuerzahler“ wird von einer Erhöhung seiner Zahlungen nicht begeistert sein.

Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion dieser Fragen zu beteiligen.

 

Downloads

Organisatorisches

Tagungsnummer

2003

Tagungsgebühren

Regulär (inkl. USt.)
180€
Ermäßigt
90€

Die Tagungsgebühr beinhaltet Übernachtung, Verpflegung und Kostenbeitrag.
Für Schüler/innen, Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstleistende sowie Arbeitslose gilt die ermäßigte Gebühr nur gegen gültige Bescheinigung.
Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nur nach vorheriger Abstimmung möglich.
Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben.

Stornierung

Bei einer Absage nach dem 31.01.2020 müssen wir Ihnen 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.

Überweisungen

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 13238 auf folgendes Konto:

Kirchliche Verwaltungsstelle Loccum

Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Anreise

Informationen über die Anreise mit dem PKW oder der Bahn finden Sie hier

Es besteht eine direkte Verbindung zur Akademie mit dem Zubringerbus ab dem Bahnhof in Wunstorf.
Zur Akademie - Abholung am Bahnhof Wunstorf, Ausgang ZOB: 07.02.2020, 14:50 Uhr
Zum Bahnhof - Ankunft am Bahnhof Wunstorf (voraussichtlich): 09.02.2020, 13:30 Uhr

Bitte setzen Sie im Anmeldeformular bei gewünschter Mitfahrt im Zubringerbus die entsprechende Auswahl, da die Plätze begrenzt sind.