Please choose your desired language:

Psychisch krank und alt

Erkrankte alte Menschen gemeinsam besser begleiten

Umsetzung des Landespsychiatrieplans Niedersachsen

19.02.2020 - 21.02.2020

Thema

Im höheren Lebensalter können alle auch bei jüngeren Erwachsenen vorkommenden psychischen Erkrankungen auftreten, als Ersterkrankung oder als zum wiederholten Mal auftretende Krankheitsepisode. Von körperlicher Seite kommt häufig die Multimorbidität älterer Menschen hinzu, in sozialer Hinsicht Vereinsamung. Wie können Hausärzte, ambulante Pflege, Gerontopsychiatrie und andere Akteure zusammenarbeiten, damit Erkrankungen vorgebeugt und eine gute, heimvermeidende Versorgung in Niedersachsen gelingt?

Die Veranstaltung wird von der Ärztekammer Niedersachsen mit 15 Fortbildungspunkten anerkannt.

Programm

15:00 Uhr
Kaffee, Tee und Kuchen

15:30 Uhr
Begrüßung

Dr. Monika C. M. Müller, Ev. Akademie Loccum

15:50 Uhr
Behandlungsschwerpunkte und Versorgung häufiger gerontopsychiatrischer Erkrankungen

Prof. Dr. med. Vjera Holthoff-Detto, Klinik für Psychiatrie u. Psychotherapie, Krankenhaus Hedwigshöhe Berlin

17:00 Uhr
Pause

17:30 Uhr
Welche Versorgungsstrukturen gibt es für wen in Niedersachsen?

Jeanett Radisch, Leiterin Caritas Forum Demenz - CFD, Hannover
Carolin Teller, Leiterin Kompetenzzentrum Gerontopsychiatrische Beratung - KoGeBe, Braunschweig

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Trialog in der Gerontopsychiatrie?

Betroffene, Angehörige und Experte im Gespräch
Dr. Björn Ahl, Oberarzt im Gerontopsychiatrischen Zentrum, Klinik Dr. Fontheim, Liebenburg
Karin Haehn, AG Geronto, Landesverband Psychiatrie-Erfahrene Niedersachsen - LPEN, Verden
Marlis Wiedemann, Angehörigenselbsthilfe psychisch erkrankter Menschen, Braunschweig
Moderation: Ansgar Piel, Sozialministerium, Hannover

20:15 Uhr
Gerontopsychiatrie in Bewegung

Dr. Tim Fleiner, Institut für Bewegungs- und Sportgerontologie, Deutsche Sporthochschule Köln

21:15 Uhr
Ausklang auf der Galerie

08:15 Uhr
Einladung zur Andacht, anschließend Frühstück

09:30 Uhr
Alltägliche Herausforderungen der Versorgung

Zwei Fallbeispiele

-
Ambulante Versorgung – am Ende – das Heim?

Bernd Meißnest, Chefarzt, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Geriatrie, Gütersloh
Dr. Hermann Munzel, Facharzt für Neurologie, PP, Zentrum für seelische Gesundheit, Bassum
Maria Napierala, Psychiatrisch-Psychosomatische Klinik Celle*
Dr. med. Stephanie Vahlbruch, Landesdelegierte, Mitglied Bezirksvorstand Hausärzteverband Nds., Hannover
Dr. med. Ina Valentiner, Fachärztin PP, Neurologie, Gesundheitsamt, Sozialpsychiatrischer Dienst, Emden

10:50 Uhr
Pause

11:10 Uhr
Stationäre Versorgung in der Klinik – und was dann?

Dr. Arnd Hill, Chefarzt, Klinik Gerontopsychiatrie, Wunstorf
Joachim Homeyer, Berufsbetreuer, Arbeitskreis der freiberuflichen rechtlichen Betreuer, Hannover
Marius Marczik, Pflegedienstleitung, Scharnhorst Residenz, Hameln
Kerstin Löding-Blöhs, Sozialgerontologin, Gerontopsychiatrische Ambulanz, Klinik für PP, Lüneburg
Rose-Marie Seelhorst, AG der Angehörigen psychisch Kranker in Niedersachsen und Bremen - AANB, Hannover

12:30 Uhr
Mittagessen

13:15 Uhr
Möglichkeit zur Besichtigung des Klosters Loccum

15:00 Uhr
Kaffee, Tee, Kuchen

15:30 Uhr
Wie ist die gerontopsychiatrische Versorgung zu verbessern?

Parallele Arbeitsgruppen

-
AG I: Ich will im Alter lange fit bleiben! Wie etablieren wir erfolgreich(e) Präventionsmaßnahmen?

Linda Mundhenke, Demografiebeauftragte, Rinteln
Theresa Vanheiden, Fachreferentin, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen – LVG & AFS Nds. e. V., Hannover
Dr. Björn Ahl, Oberarzt Gerontopsychiatrisches Zentrum
Moderation: Dr. Monika C. M. Müller

-
AG II: Hausärzte sind die erste Anlaufstelle! Welche Unterstützung brauchen sie?

Dr. med. Stephanie Vahlbruch, Hausärzteverband Nds.
Prof. Dr. med. Detlef E. Dietrich, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Rinteln
Moderation: Birgit Wolff, Fachreferentin, LVG & AFS Nds. e. V., Hannover

-
AG III: Das kann ich noch selber! Wie kann die Selbsthilfe Betroffener und Angehöriger gestärkt werden?

Karin Aumann, Vorsitzende des EX-IN Niedersachen e. V., Hannover
Marion Grages, Selbsthilfegruppe Sonnenschein für Angehörige psychisch erkrankter Menschen, Hohnhorst
Tanja Sädtler, Vorstandsmitglied der Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen e.V., Hannover

-
AG IV: Nach der Klinik muss es ja weitergehen! Anschlussbehandlungen verbessern? Drehtüreffekte reduzieren?

Dr. Oliver Rosenthal, Klinikum Wahrendorff, Seelische Gesundheit im Alter, Sehnde
Kerstin Löding-Blöhs, Gerontopsychiatrische Ambulanz
Moderation: Jeanett Radisch, Leiterin CFD

-
AG V: Ja nicht in ein Heim! Wie gelingt eine gute Versorgung zu Hause?

Dr. Ina Valentiner, Sozialpsychiatrischer Dienst
Karin Haehn, AG Geronto, LPEN
Moderation: Monika Pretscher, Soziologin, Geragogin, KoGeBe, Braunschweig

-
AG VI: Ich will hierbleiben! Wie gelingt gute psychiatrische Versorgung im (Senioren)Heim?

Bernd Meißnest, Chefarzt, Facharzt für PP, Geriatrie
Marius Marczik, Pflegedienstleitung
Moderation: Melanie Bargemann, CFD, Hannover

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Generation Rock. Musikprojekt mit Senioren - Musizieren mit Percussion-Instrumenten und Apps.

Vera Lüdeck, Geschäftsführerin LAG Rock in Niedersachen e.V., Hannover
Frauke Hohberger, Percussionistin und zertifizierte App-Musikerin, Hannover
Johanna Andres, MA Medien und Musik, Hannover

21:15 Uhr
Ausklang auf der Galerie

08:15 Uhr
Einladung zur Andacht, anschließend Frühstück

09:30 Uhr
Mehr und anders. Neue Herausforderungen für die Versorgung

Holger Geis, stellv. Betriebsleiter, FB Senioren, Landeshauptstadt Hannover

10:20 Uhr
Kaffee-, Tee-Pause

10:50 Uhr
Landesstrategie zur Versorgung psychisch kranker und alter Menschen. Was haben / brauchen wir? Was müssen wir systematisch neu entwickeln?

Gemeinsame Diskussion mit:
Ministerin Carola Reimann, Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Hannover
Meta Jannsen-Kucz, MdL Grüne Nds., Sprecherin für Gesundheit, Pflege, und Psychiatrie, Hannover
Dr. Oliver Rosenthal, Klinikum Wahrendorff
Karin Haehn, AG Geronto, LPEN
Rose-Marie Seelhorst, AANB
Stuhl der Arbeitsgruppen
Moderation: Dr. Monika C. M. Müller

12:30 Uhr
Mittagessen

13:20 Uhr
Bustransfer nach Wunstorf, Ende der Tagung

Downloads

Organisatorisches

Tagungsnummer

2014

Tagungsgebühren

Regulär
205€
Ermäßigt
100€

Die Tagungsgebühr beinhaltet Übernachtung, Verpflegung und Kostenbeitrag.
Für Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstleistende sowie Arbeitslose gilt die ermäßigte Gebühr nur gegen gültiger Bescheinigung.
Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich.
Ein Drittel des Teilnehmerbeitrages wird als institutioneller Beitrag für die Evangelische Akademie Loccum erhoben.

Stornierung

Bei einer Absage nach dem 12.02.2020 müssen wir Ihnen 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.

Überweisungen

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 13240 auf folgendes Konto:

Kirchliche Verwaltungsstelle Loccum

Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Anreise

Informationen über die Anreise mit dem PKW oder der Bahn finden Sie hier

Es besteht eine direkte Verbindung zur Akademie mit dem Zubringerbus ab dem Bahnhof in Wunstorf.
Zur Akademie - Abholung am Bahnhof Wunstorf, Ausgang ZOB: 19.02.2020, 14:20 Uhr
Zum Bahnhof - Ankunft am Bahnhof Wunstorf (voraussichtlich): 21.02.2020, 14:00 Uhr

Bitte setzen Sie im Anmeldeformular bei gewünschter Mitfahrt im Zubringerbus die entsprechende Auswahl, da die Plätze begrenzt sind.