Please choose your desired language:

Landwirtschaft für Biodiversität

Artenvielfalt zwischen Wissenschaft und landwirtschaftlicher Praxis

05.11.2021 - 07.11.2021

Thema

Landwirtschaft profitiert von großer Artenvielfalt und intakten Ökosystemen. Andererseits brachte die Bewirtschaftung eine Vielfalt an Nutztieren und Kulturpflanzen hervor. Der jetzt extreme Rückgang der Biodiversität bedroht langfristig auch die Landwirtschaft. Was kann und will sie selbst zum Erhalt und zur Wiederherstellung der Biodiversität beitragen, ohne die Lebensmittelproduktion zu gefährden? Wie können Landwirtschaft, Naturschutz, Politik und Gesellschaft miteinander gute Lösungen finden?

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein vollständiger Impfnachweis bzw. eine Genesenen-Bescheinigung oder ein medizinischer Corona-Schnelltest (kein Selbsttest) nicht älter als 24 Stunden!

Ihre Gesundheit ist uns wichtig. Bitte beachten Sie daher die aktuellen Hygienevorschriften der Ev. Akademie Loccum. Vielen Dank.

Programm

Freitag, 05.11.2021
15:30 Uhr
Kaffee, Tee und Kuchen

16:00 Uhr
Begrüßung

Dr. Monika C. M. Müller, Ev. Akademie Loccum

16:10 Uhr
Paradigmen-Wechsel zur Förderung der Biodiversität in Agrarlandschaften - was ist effektiv?

Dr. Diana Sietz & Dr. Fabian Nürnberger, Thünen-Institut für Biodiversität, Braunschweig

17:00 Uhr
Pause

17:15 Uhr
Auch im Ökolandbau Luft nach oben: Projekt Landwirtschaft für Artenvielfalt

Lukas Wortmann, Projektleiter, WWF Deutschland, Berlin
Hans-Albrecht Witte, Landwirt, Projektteilnehmer, Datze Naturrind und Landschaftspflege GbR, online

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Ökologisch-konventionelle Landwirtschaftstandems - Projekt FINKA: Förderung der Biodiversität von Insekten im Ackerbau

Sara Kuschnereit, Projektleiterin, Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen, Visselhövede
Torsten Kirchner, Landwirt, ökologischer Ackerbau, Neustadt am Rübenberge
Jürgen Nülle, Landwirt, konventioneller Ackerbau, Neustadt am Rübenberge

21:15 Uhr
Ausklang auf der Galerie

Samstag, 06.11.2021
08:15 Uhr
Andacht, anschließend Frühstück

09:30 Uhr
Blühstreifen: Was bringen sie langfristig für die Biodiversität?

-
Blühstreifen und -mischungen

Heinrich Kersten, Imker, Maschinenbauingenieur, Verden

-
Begleitende Beratung und Erhebungen

Prof. Dr. Werner von der Ohe, ehem. Leiter des Instituts für Bienenkunde, Celle

10:30 Uhr
Pause

10:50 Uhr
Moore: (Wie) sind Landwirtschaft, Naturschutz, Torfabbau, Gewässerplanung zu vereinbaren?

-
Biodiversität schützen und nachhaltig Wirtschaften in Mooren?

Dr. Greta Gaudig, Leitung, Greifswalder Moor Centrum, Greifswald

-
Landwirtschaft im Teufelsmoor

Hans Lütjen-Wellner, Landwirt, Osterholz-Scharmbeck

12:30 Uhr
Mittagessen

13:15 Uhr
Möglichkeit zur Besichtigung des Zisterzienserklosters Loccum

15:00 Uhr
Kaffee, Tee und Kuchen

15:30 Uhr
Der Mehrwert von Agroforst für die Biodiversität

Dr. Lukas Beule, Julius Kühn-Institut, Berlin
Christian Warnke, Physiker, Historiker, Landwirt, Warnke-Agrar GmbH, Tangerhütte

16:50 Uhr
Pause

17:10 Uhr
Gewässerrandstreifen

-
Insekten in Gewässerrandstreifen (NABU beauftragte Studie)

Prof. Dr. Daniel Hering, Universität Duisburg-Essen, online

-
Gewässerrandstreifen – was ist zu beachten?

NN, Fachdienstleiter, Untere Wasserbehörde Landkreis Nienburg/Weser, Nienburg (angefragt)

-
Herausforderung für Landwirte

Georg Meiners, Landwirt, Präsident, Vereinigung des
Emsländischen Landvolkes e.V., Meppen

18:30 Uhr
Abendessen

19:30 Uhr
Gemeinsam zum Biotopverbund

Susanne Gerstner, Geschäftsführerin BUND Landesverband Niedersachen, Hannover
Björn Rohloff, Stiftung Kulturlandpflege, Hannover
Alexander Kasten, Landwirt, Geschäftsführer Nds. Landvolk, Kreisverband Rotenburg-Verden, Rotenburg

21:15 Uhr
Ausklang auf der Galerie

Sonntag, 07.11.2021
08:15 Uhr
Andacht, anschließend Frühstück

09:40 Uhr
Was sagen junge Menschen zur Zukunft von Naturschutz und Landwirtschaft?

Hanna Meyer, Studium der Agrarwissenschaften, Ehrenburg
Lisa Born, Landwirtin, Junges Bioland, Biolandhof Steding, Bramstedt

10:15 Uhr
Ein Jahr niedersächsischer Weg. Was wurde vorangebracht, wie geht´s weiter?

Gemeinsame Diskussion mit:
Prof. Dr. Jens Dauber, Thünen-Institut für Biodiversität, Braunschweig
Frank Doods Staatssekretär, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Hannover
Susanne Gerstner, Geschäftsführerin, BUND Landes-verband Niedersachsen, Hannover
Carolin Grieshop, Geschäftsführerin, Kompetenznetzwerk Ökolandbau Niedersachsen GmbH, Visselhövede
Dr. Holger Hennies, Landwirt und Präsident Landvolk Niedersachsen Landesbauernverband, Hannover
Prof. Dr. Ludwig Theuvsen, Staatssekretär, Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Hannover
Platz für die Junge Generation

Moderation: Dr. Monika C. M. Müller

12:30 Uhr
Mittagessen

13:20 Uhr
Ende der Tagung

Mehr zum Thema

Mehr Natur- und Artenschutz!

So lautet die Devise von Wissenschaftlern, um dem Rückgang der Artenvielfalt zu begegnen.

Dass sich inzwischen viele Landwirte für mehr Natur- und Artenschutz einsetzen ist gut, denn Erhalt und Steigerung der Artenvielfalt ist ohne die Landwirtschaft nicht zu erreichen. Eine Maßnahme ist die Erhöhung ökologisch bewirtschafteter Flächen. Bis 2030 sieht der Green Deal der EU eine Erhöhung auf 25 Prozent vor. Das ist gut, aber nicht ausreichend.

Für eine wirkliche und großflächige Verbesserung der ökologischen Situation muss die konventionelle Landwirtschaft stärker in die Biodiversitäts-Strategie einbezogen werden. Das, was auch hier schon getan wird, reicht ebenfalls nicht aus. Zur Erhöhung der Artenvielfalt, so eine der jüngeren Studien, trägt ein landschaftliches Mosaik aus natürlichen Lebensräumen und kleineren, vielfältigen Anbauflächen bei. Das müsste in der konventionellen und ökologischen Landwirtschaft umgesetzt werden.

Auf dieser Tagung sollen konkrete Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt und ihre Umsetzung in die landwirtschaftliche Praxis vorgestellt und erörtert werden. Dazu sind u. a. folgende Fragen zu beraten:

  • Wie sieht eine Landwirtschaft aus, die Artenvielfalt erhält und fördert?
  • Wie gelangen wissenschaftliche Erkenntnisse in die landwirtschaftliche Praxis?
  • Was bewirken Kooperationen zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft, zwischen Landwirtschaft und Naturschutz?
  • Vieles hängt am Geld: Wie können Landwirte ökonomisch wirtschaften und gleichzeitig Biodiversität fördern?
  • Welche Voraussetzungen braucht es dafür und wie können finanzielle Einbußen ausgeglichen werden?
  • Könnte der so genannte Niedersächsische Weg eine Blaupause für andere Länder sein?

Sie sind herzlich dazu eingeladen, Ihre Fragen und Erfahrungen in den Austausch einzubringen und gemeinsam mit allen Teilnehmenden praktische Lösungsoptionen für mehr Biodiversität zu erörtern.

Organisatorisches

Tagungsnummer

2164

Tagungsgebühren

Regulär
210€
Ermäßigt
100€

Die Tagungsgebühr beinhaltet Übernachtung, Verpflegung und Kostenbeitrag.
Für Auszubildende, Studierende, Freiwilligendienstleistende sowie Arbeitslose gilt die ermäßigte Gebühr nur bei Vorlage einer gültigen Bescheinigung.
Eine Reduzierung der Tagungsgebühr für eine zeitweise Teilnahme ist nicht möglich.

Stornierung

Bei einer Absage nach dem 29.10.2021 müssen wir Ihnen 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.

Überweisungen

Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 14048 auf folgendes Konto:

Kirchliche Verwaltungsstelle Loccum

Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50
BIC: GENODEF1EK1

Anreise

Informationen über die Anreise mit dem PKW oder der Bahn finden Sie hier

Es besteht eine direkte Verbindung zur Akademie mit dem Zubringerbus ab dem Bahnhof in Wunstorf.
Zur Akademie - Abholung am Bahnhof Wunstorf, Ausgang ZOB: 05.11.2021, 14:30 Uhr
Zum Bahnhof - Ankunft am Bahnhof Wunstorf (voraussichtlich): 07.11.2021, 14:00 Uhr

Bitte setzen Sie im Anmeldeformular bei gewünschter Mitfahrt im Zubringerbus die entsprechende Auswahl, da die Plätze begrenzt sind.