Suche nach: ���������� �������������������� ������������ ������������������ bit.ly/psy3000

Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast beruft Joachim Lange in den Beirat „Niedersächsische Ackerbau- und Grünlandstrategie“

Die Niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat heute den neuen Beirat der Ackerbau- und Grünlandstrategie ins Leben gerufen. Die Ministerin berief auch Dr. Joachim Lange, Studienleiter an der Evangelischen Akademie Loccum, in das Gremium.

Der Beirat hat die Aufgabe, die Umsetzung der Niedersächsischen Ackerbau- und Grünlandstrategie zu begleiten und die Landesregierung über Entwicklungen auf dem Gebiet des Ackerbaus und der Grünlandbewirtschaftung zu informieren.

In den Beirat wurde auch der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Joachim Lange berufen, der an der Evangelischen Akademie Loccum als Studienleiter für das Arbeitsfeld Sozial- und Wirtschaftspolitik zuständig ist

Die Entscheidung der Ministerin für Joachim Lange geht vor allem auf seine alljährliche und mit großem Erfolg durchgeführte Loccumer Landwirtschaftstagung zurück. Mit der Tagung, für die Lange seit 20 Jahren verantwortlich ist, versucht die Evangelische Akademie Loccum gesellschaftliche Akteure zum Thema Landwirtschaft miteinander ins Gespräch zu bringen. Daher bat das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium Studienleiter Lange bereits im Jahr 2019, an der Niedersächsischen Ackerbau- und Grünlandstrategie mitzuwirken. Er leitete bis ins Jahr 2021 die „Arbeitsgruppe gesellschaftliche Akzeptanz“.

Insgesamt ist der Beirat mit 30 Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Landwirtschaft, Forschung, Industrie, Ökologie sowie Verbänden besetzt. Die Mitglieder üben ihre Tätigkeit als öffentliches Ehrenamt aus, der Beirat tagt mindestens einmal im Jahr.

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast bedankte sich für das Engagement und hob hervor: „Der Beirat hat eine wichtige Funktion als Berater und Impulsgeber. Von Forschungsarbeiten über innovative Verfahren bis zur Empfehlung ordnungspolitischer Regelungen – ich bin sicher, dass das Gremium uns engagiert dabei unterstützen wird, die Ackerbau- und Grünlandstrategie weiter voranzubringen!“ Der Beirat verknüpft in seiner Arbeit die Interessen von Landwirtschaft, Forschung und Industrie sowie Verwaltung und der Gesellschaft. Immer im Blick hat er dabei laut Geschäftsordnung die Erfordernisse einer vorsorgenden, die natürlichen Lebensgrundlagen schonenden Landwirtschafts-, Wirtschafts- und Forschungspolitik.

Hannover/Rehburg-Locccum, 02. Februar 2022

Zur Niedersächsischen Ackerbau- und Grünlandstrategie

Die Niedersächsische Ackerbau- und Grünlandstrategie zeigt ein ganzheitliches Konzept, wie eine vielfältige, wirtschaftliche und ökologisch angepasste sowie nachhaltige Acker- und Grünlandnutzung künftig aussehen kann und die dabei auch die deutlich gestiegenen gesellschaftlichen Anforderungen berücksichtigt. Im Juni 2021 eröffnete Ministerin Barbara Otte-Kinast außerdem das Niedersächsische Ackerbauzentrum auf der Burg Warberg (Landkreis Helmstedt). Das Ackerbauzentrum wird an Themen wie Fruchtfolge, Düngung, Pflanzenschutz oder Biodiversität arbeiten. Geplant ist auch eine enge Zusammenarbeit mit dem PraxisLabor Digitaler Ackerbau der Landwirtschaftskammer Niedersachsen im benachbarten Schickelsheim, wo moderne Technologien des Smart Farming auf ihre Einsatzfähigkeit in der betrieblichen Praxis geprüft und weiterentwickelt werden. Die Niedersächsische Ackerbau- und Grünlandstrategie finden Sie hier: https://www.ml.niedersachsen.de/ackergruen/die-niedersachsische-ackerbau-und-grunlandstrategie-198625.html

Bitte finden Sie die Presse-Information hier auch als PDF

Bitte finden Sie hier die Tagungsdokumentation zur letzen Loccumer Landwirtschaftstagung

Neues Akademieprogramm für das erste Halbjahr 2022 veröffentlicht

Das neue Programm der Evangelischen Akademie Loccum für das erste Halbjahr 2022 ist in diesen Tagen fertig geworden. Akademiedirektorin Verena Grüter freut sich über die 35 neuen Veranstaltungen und auf die Begegnung mit Teilnehmenden im nächsten Jahr vor Ort in Loccum. Im Vorwort zum Programm gibt sie eine Empfehlung mit: „Ich lade Sie ein, die Themenstellungen einmal quer zu lesen aus der Perspektive, welche Rolle Frauen darin spielen.“ So deutet sich ein feministischer Schwerpunkt in diesem Halbjahresprogramm an, der auf der Titelseite von dem Künstler Marco Wagner treffend illustriert wird.

Bitte finden Sie hier das aktuelle Programm der Akademie.

Das Programm als PDF finden Sie hier. 

 

Die Schnittstellen von SGB II und SGB VIII

Torsten Lietzmann
Kinder und Arbeitsmarktintegration der Eltern – und die Rolle der Kinderbetreuung

Bettina Hieming
Kinderbetreuung im SGB II. Hürden in der Umsetzungspraxis

Ulrike Bittner-Wolff
Aktueller Stand der Kinderbetreuung: quantitativ und qualitativ

Jonathan Fahlbusch
Rechtliche und fiskalische Probleme

Sybille Stöbe-Blossey
Zielsetzungen der Fach-Communities. Arbeitsmarktintegration und „Kindeswohl“ – Chancen einer Annäherung

Peter Dubowy
Wo klemmt’s an der Schnittstelle von SGB II und SGB VIII? Eingangsstatement

Tanja Repkewitz und Rainer Dieckmann
Qualifizierte Kinderbetreuung mit flankieren den Bildungsangeboten der Familienbildung und Erziehungshilfe

Wilfried Hose
Arbeitsmarkt und Kinderbetreuung: Doppelte Win-Win-Situation

Ursula Kabri
Agentur Familie & Beruf
Eine kommunale Eingliederungsleistung des Jugendamtes der Stadt Nürnberg

Marc Hanke
Einbindung der Kinderbetreuung in Eingliederungsmaßnahmen Dritter

Stefan Sell
Kinderbetreuung und Arbeitsmarktintegration als Win-Win-Situation
Visionen für das SGB II und SGB VIII – und darüber hinaus

Markus Keller
Kinderbetreuung und Arbeitsmarktintegration als Win-Win-Situation:

Welche Visionen sind umsetzbar? Statement in der Abschlussdiskussion

Klaus Oks
Kinderbetreuung und Arbeitsmarktintegration als Win-Win-Situation
Welche Visionen sind umsetzbar? Statement in der Abschlussdiskussion